Archiv für den Monat: Oktober 2018

Rat und Seelsorge (3)

Hier zeigt sich exemplarisch – wenn auch so umfassend wie sonst selten – wie eine ‚Pfarrgemeindepolitik‘ des Magistrats funktionierte. Denn der Einsatz von ratsherrlichen Netzwerken im Rahmen von parochialen Abstimmungsprozessen konnte bisher nur in begrenzten Einzelfällen beobachtet werden, beispielsweise bei der Besetzung der Pfarrstelle von St. Laurenz (Meinertshagen gegen Sultz), in Klein St. Martin (die Pfarrgenossen gegen Malmedar) oder in St. Brigida (die ‚Gemeinde‘ und der Offermann gegen die Kirchmeister und den Pfarrer, später die Kirchmeister gegen Smyssing). Dabei wurde zumeist davon ausgegangen, dass sich darin ein Teil der gesamtstädtischen politischen Gemengelage widerspiegelte. Nun wird dagegen sichtbar, dass grundsätzliche parochiale Belange auf die Ebene der gesamtstädtischen politischen Öffentlichkeit getragen wurden – oder anders ausgedrückt: dass Kommunikation auch in die andere Richtung lief als nur vom Rat in die Kirchspiele wie im Falle der Armenbretter. Eine erste Bitte wurde bereits knapp zwei Jahre nach dem Rücktritt Ferbers an den apostolischen Nuntius gerichtet –[1] im Amtsjahr von Johann Maeß [712] als Bürgermeister (1573–1588).[2] Dieser war Kirchmeister von St. Laurenz.[3] Ihm wurde wie seinem Amtskollegen Jaspar Kannegießer [548] (1575–1590),[4] einem Kirchmeister von St. Kolumba, schon bei der Wehrreform eine führende Rolle unterstellt.[5] Nach Rom mit einem entsprechenden Auftrag gesandt wurde Melchior Braun, Pfarrer und Dekan von St. Aposteln,[6] wo der Bürgermeister Constantin Lyskirchen [704] (1554–1581) als Kirchmeister amtierte.[7] Nach seiner erfolgreichen Rückkehr erhielt er 1585 die Pfarrstelle im Kirchspiel Klein St. Martin,[8] das wiederum von den weiteren Mitgliedern der Wehrreformsechsherren Gerhard (II) Pilgrum [881] (Bürgermeister 1571–1592), Heinrich (III) Krudener [634] (1583–1589) und Johann Hardenrath [436] (1584–1629) geleitet wurde.[9] Einzig Hildebrand Sudermann [1109] (1576–1600) war damit aus diesem Zirkel nicht Kirchmeister einer unmittelbar von den Vorgängen betroffenen Pfarrei, nämlich in St. Alban –[10] wie der vor der Wehrreform verstorbene, aber im Rahmen der Bemühungen um die Präbendierung noch aktive Bürgermeister (1568–1580) Melchior (I) Mulhem [778].[11] Weiterlesen