Archiv für den Monat: März 2018

Parochiale Armenverwaltung

Auch als Untergliederung der Stadt gewannen die Kirchspiele in dieser Phase an Bedeutung weiter hinzu – gerade durch die flächendeckende Verbreitung zunächst der Institutionalisierung und dann der Professionalisierung als Voraussetzung einer dezentralen Organisation von Politik und Gesellschaft. Dies wird besonders deutlich sichtbar im Falle der Armenverwaltung.[1] Diese hatte ursprünglich zum Teil in der Verantwortung der Amtleute der Sondergemeinden gelegen, die als Provisoren die Hospitäler St. Martin-Brigida (Sondergemeinde St. Brigida), Heilig Kreuz und St. Johann Baptist auf der Breite Straße (Sondergemeinde St. Kolumba) sowie St. Agnes (Sondergemeinde St. Aposteln) leiteten.[2] Damit erweist sich die parochiale Untergliederung auch in dieser Hinsicht als wichtiger Stützpfeiler lokaler Verwaltung nach der zunehmenden Marginalisierung der Sondergemeinden seit dem 14. Jahrhundert.[3] Nicht zuletzt ging die Zuständigkeit später auf die Hauptleute in den Quartieren über, die also auch in diesem Bereich als kommunale Nachfolgeorganisation gelten können.[4] Vor allem aber zeigt sich anhand der parochialen Armenpflege, dass der Rat im 16. Jahrhundert nicht allein passiv als Appellationsinstanz mittelbar eine Weiterentwicklung bewirkte, sondern aktiv auf dieselbe hinsteuerte, wo es um wichtige gesellschaftliche Belange ging. Die meisten Verordnungen über die Rechnungsführung der Kirchspiele – vermutlich auch diejenige von 1603 – beziehen sich nämlich auf das Armenwesen, nicht direkt auf das Fabrikvermögen und die Kirchmeister. Bereits 1565 war den (Armen-)Provisoren angezeigt worden, dass sie jährlich Rechnung abzulegen hätten – und dieselbe dann dem Rat zu präsentieren.[5] In dieser Konsequenz wurde der Beschluss zwar nicht eingehalten – dies kommt auch in der Anweisung an die Fiskalrichter zum Ausdruck –,[6] doch galt einem ganz bestimmten Bereich des Pfarrsystems die verstärkte Aufmerksamkeit der gesamtstädtischen Administration. Mittelfristig wird sich die Vorschrift auch auf die allgemeine Finanzverwaltung ausgewirkt haben; zumindest ist sie ein gewichtiger Anhaltspunkt für die beschriebene Tendenz der Professionalisierung. Weiterlesen

Kirchenrechnungslegung

Als Ausgangspunkt soll dabei das pfarrkirchliche Rechnungswesen dienen, da es vor dem Hintergrund seiner sehr ausführlichen Erforschung durch Arnd Reitemeier eine ideale Folie bildet, um noch einmal dezidiert auf die Besonderheiten der pfarrkirchlichen Verwaltung in Köln bzw. ihr Verhältnis zur städtischen Politik hinzuweisen. In allen von ihm untersuchten Städten und Pfarreien wurde die Rechnungslegung vom Rat kontrolliert.[1] In den größeren Städten und besonders den Reichsstädten hat der Rat das Rechnungswesen sogar für sich allein beansprucht.[2] Konkret lief das Verfahren so ab, dass die Kirchmeister zunächst dem Rat ein Exemplar des Rechnungsbuches übergaben, der die Summe kontrollierte und schließlich die Kirchmeister entlastete; hatten sie einen Überschuss erwirtschaftet, mussten sie ihn – zum Beispiel in Bamberg, Koblenz, Rostock – an den Rat übergeben.[3] Da es sich nicht um ein offizielles städtisches Amt handelte, also um kein direktes Anstellungsverhältnis, muss dieser Akt allerdings eher als eine symbolische, wenn auch rechtlich bedeutende Kenntnisnahme begriffen werden, das heißt, es kam mehr auf ein ordnungsgemäßes Funktionieren als auf buchhalterische Richtigkeit an.[4] Weiterlesen