Archiv der Kategorie: Kirchengeschichte

Pfarrschulwesen

Die direkten Auswirkungen ratsherrlicher Vorgaben sind demnach selbst im Bereich der parochialen Armenpflege stark begrenzt bzw. nur auf Umwegen zu analysieren: als Professionalisierung der Administration infolge gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen – weniger im Sinne einer systematischen Disziplinierung, aber obrigkeitlich moderiert, zum Teil sogar initiiert.[1] So verstanden wird an dieser Stelle allerdings eine grundlegende Kategorisierung möglich für die nur fließend sich unterscheidenden Ausprägungsformen der Intensität in der Beziehung zwischen Stadtregiment und Pfarrgemeinden – von einer allgemeinen und kaum spezifischen Kontrolle bis hin zu einer obrigkeitlich beeinflussten Verwaltungsoptimierung. (a) Es gab Bereiche (gesamt-)städtischer Politik, von denen die Kirchspiele betroffen waren, die sich aber nicht direkt auf sie bezogen. Dazu müssen vor allem das Schreinswesen inklusive Bauaufsicht und Finanzwesen gezählt werden sowie außerdem das Gerichtswesen, also die Hauptstützpfeiler kommunaler Verwaltung durch den Magistrat im 15. und 16. Jahrhundert. Sie bildeten zusammen mit der personellen Verflechtung den wesentlichen Hintergrund in dem wechselseitigen Verhältnis. (b) Es existieren aber auch Bereiche der pfarrkirchlichen Verwaltung, von denen andersherum – und über die sozialorganisatorische Bedeutung der Kirchspiele hinaus –[2] die gesamtstädtische Politik stark betroffen war. Das war als Erstes die Sozialpolitik, wie sie hier vor allem am Beispiel der pfarrkirchlichen Armenpflege analysiert wurde. Diese war nicht nur durch ihre die räumliche Aufteilung der Stadt prägende systemhafte Verbreitung, sondern gerade durch die wohltätige Spenden fördernde geistliche Implikation der Fürsorgeorganisation als gesamtstädtische oder zumindest gesamtgesellschaftliche Aufgabe sehr naheliegend – auch abgesehen von der (daran anschließenden) umstrittenen Frage einer impliziten Disziplinierungsfunktion. Dem verwandt – und ebenfalls immer wieder in den Kontext obrigkeitlicher Disziplinierungsversuche gesetzt, zumal im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung –[3] war das Schulwesen, mithin die ‚Bildungspolitik‘, als stark in den Kirchspielen mit ihren Pfarrschulen verankerte, ergo dezentral organisierte Aufgabe.[4] Auch für diesen Bereich ist aber erst jüngst von Andreas Rutz herausgearbeitet worden, dass von einer systematischen ‚(Schul-)Politik‘ des Rates nicht die Rede sein kann.[5] Die wenigen feststellbaren Ansätze beziehen sich einerseits auf die Übernahme der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Kuckanaburse, des späteren Gymnasium Tricoronatum, und ihre Übertragung auf den Jesuiten Johannes Rethius 1556. Dabei ist zu betonen, dass der Rat hier sehr zurückhaltend agierte.[6] Zweitens wird in der einschlägigen Forschung gern auf die Überwachung von Privatschulen und frei tätiger Lehrer auf protestantisches Gedankengut hin verwiesen.[7] Ein erstes Edikt, das die Haltung und den Besuch nicht konzessionierter Privatschulen untersagte, stammt von 1565 (7. Mai).[8] Seit 1575 findet sich diese Regelung regelmäßig in den jährlich verkündeten ‚Großen Morgensprachen‘.[9] Doch trotz der weiteren Beobachtung verdächtiger Schulmeister[10] mussten noch 1579 die in der Stadt anwesenden kaiserlichen Kommissare mit Nachdruck die Schließung der protestantischen Schulen verlangen.[11] Daraufhin veranlasste der Rat eine Visitation des Elementarschulwesens und machte dabei einige wenige unkatholische Lehrer aus,[12] die Unterrichtsverbot erhielten, aber anschließend noch drei Jahre in der Stadt geduldet und erst 1582 ausgewiesen wurden.[13] Weiterlesen

Parochiale Armenverwaltung

Auch als Untergliederung der Stadt gewannen die Kirchspiele in dieser Phase an Bedeutung weiter hinzu – gerade durch die flächendeckende Verbreitung zunächst der Institutionalisierung und dann der Professionalisierung als Voraussetzung einer dezentralen Organisation von Politik und Gesellschaft. Dies wird besonders deutlich sichtbar im Falle der Armenverwaltung.[1] Diese hatte ursprünglich zum Teil in der Verantwortung der Amtleute der Sondergemeinden gelegen, die als Provisoren die Hospitäler St. Martin-Brigida (Sondergemeinde St. Brigida), Heilig Kreuz und St. Johann Baptist auf der Breite Straße (Sondergemeinde St. Kolumba) sowie St. Agnes (Sondergemeinde St. Aposteln) leiteten.[2] Damit erweist sich die parochiale Untergliederung auch in dieser Hinsicht als wichtiger Stützpfeiler lokaler Verwaltung nach der zunehmenden Marginalisierung der Sondergemeinden seit dem 14. Jahrhundert.[3] Nicht zuletzt ging die Zuständigkeit später auf die Hauptleute in den Quartieren über, die also auch in diesem Bereich als kommunale Nachfolgeorganisation gelten können.[4] Vor allem aber zeigt sich anhand der parochialen Armenpflege, dass der Rat im 16. Jahrhundert nicht allein passiv als Appellationsinstanz mittelbar eine Weiterentwicklung bewirkte, sondern aktiv auf dieselbe hinsteuerte, wo es um wichtige gesellschaftliche Belange ging. Die meisten Verordnungen über die Rechnungsführung der Kirchspiele – vermutlich auch diejenige von 1603 – beziehen sich nämlich auf das Armenwesen, nicht direkt auf das Fabrikvermögen und die Kirchmeister. Bereits 1565 war den (Armen-)Provisoren angezeigt worden, dass sie jährlich Rechnung abzulegen hätten – und dieselbe dann dem Rat zu präsentieren.[5] In dieser Konsequenz wurde der Beschluss zwar nicht eingehalten – dies kommt auch in der Anweisung an die Fiskalrichter zum Ausdruck –,[6] doch galt einem ganz bestimmten Bereich des Pfarrsystems die verstärkte Aufmerksamkeit der gesamtstädtischen Administration. Mittelfristig wird sich die Vorschrift auch auf die allgemeine Finanzverwaltung ausgewirkt haben; zumindest ist sie ein gewichtiger Anhaltspunkt für die beschriebene Tendenz der Professionalisierung. Weiterlesen

Kirchenrechnungslegung

Als Ausgangspunkt soll dabei das pfarrkirchliche Rechnungswesen dienen, da es vor dem Hintergrund seiner sehr ausführlichen Erforschung durch Arnd Reitemeier eine ideale Folie bildet, um noch einmal dezidiert auf die Besonderheiten der pfarrkirchlichen Verwaltung in Köln bzw. ihr Verhältnis zur städtischen Politik hinzuweisen. In allen von ihm untersuchten Städten und Pfarreien wurde die Rechnungslegung vom Rat kontrolliert.[1] In den größeren Städten und besonders den Reichsstädten hat der Rat das Rechnungswesen sogar für sich allein beansprucht.[2] Konkret lief das Verfahren so ab, dass die Kirchmeister zunächst dem Rat ein Exemplar des Rechnungsbuches übergaben, der die Summe kontrollierte und schließlich die Kirchmeister entlastete; hatten sie einen Überschuss erwirtschaftet, mussten sie ihn – zum Beispiel in Bamberg, Koblenz, Rostock – an den Rat übergeben.[3] Da es sich nicht um ein offizielles städtisches Amt handelte, also um kein direktes Anstellungsverhältnis, muss dieser Akt allerdings eher als eine symbolische, wenn auch rechtlich bedeutende Kenntnisnahme begriffen werden, das heißt, es kam mehr auf ein ordnungsgemäßes Funktionieren als auf buchhalterische Richtigkeit an.[4] Weiterlesen

Kirchspiele und städtische Verwaltung

Der weitaus größte Teil an Berührungspunkten betraf materielle oder finanzielle Fragen. Es darf jedoch nicht von einer direkten Unterstützung der Pfarrkirchen durch die Stadtkasse in dieser Hinsicht ausgegangen werden, wie sie Leonard Ennen fälschlich für das Messwesen vermutet[1] und wie sie Reitemeier für bestimmte Bereiche des Baus kennt, die die städtische Politik und Verwaltung betrafen, namentlich den Kirchturm samt Uhr und Glocken.[2] Erst 1606 ist ein Fall bekannt, in dem die Kirchmeister von St. Maria Lyskirchen dem Rat von Sturmschäden an ihrer Kirche berichteten, der daraufhin den Rentmeistern den Auftrag gab, dieselbe zu inspizieren und gegebenenfalls einen Zuschuss zu bewilligen.[3] Allerdings war die Kirche bereits seit dem 14. Jahrhundert baulich in die Wehrorganisation der Stadt eingebunden.[4] Ebenso wurde 1500 der neue Christophel am Kunibertsturm zwar von der Stadt finanziert.[5] Doch dürfte damit die Stadtbefestigung und nicht der Kirchturm gemeint sein. Dass der Rat 1506 acht Mark zu einer neuen Orgel in St. Brigida stiftete,[6] war die absolute Ausnahme.[7] Vielmehr war auch in diesem Bereich die Unterstützung eher indirekt, zum Beispiel in Form einer Bitte um Schutz für ihren Bürger, den Orgelbauer Hans Snetz, der im Auftrag von St. Kunibert beruflich nach Straßburg reiste.[8] Weiterlesen

Professionalisierung und obrigkeitliche Kontrolle

In den geschilderten Verhältnissen deutet sich über die zuletzt im Vordergrund stehende, zunächst rein personell aufgefasste Manifestation städtischer Politik in den Kirchspielen hinaus der Ansatz für eine Untersuchung auch der mittelbaren Auswirkungen auf deren Verwaltung an. Zuvor ist jedoch erneut darauf hinzuweisen, dass im Ergebnis auch der letzten Analysen trotz der prinzipiellen Selbstständigkeit der Pfarreien nicht nur keine systematisch delegierte Kontrolle ‚von oben‘ erfolgte, sondern zumindest im Rahmen der pfarrkirchlichen Verwaltung durch Laien auch keine Sozialordnung ‚von unten‘ konstituiert wurde. Dies hätte nach der sich andernfalls anbietenden Kommunalismustheorie Peter Blickles modellhaft der Fall sein müssen, die allerdings auch unter völlig verschiedenen Voraussetzungen für den ländlichen Raum in Südwestdeutschland und der Schweiz entworfen wurde.[1] Daher ist dieser Ansatz selbst für den vorkonstitutionellen Raum der Nachbarschaft nur sehr eingeschränkt bedenkenswert (der allerdings nicht institutionalisiert war). Die Kirchspiele erweisen sich dagegen erneut vielmehr als ein organisierender Rahmen der lokalen politischen Öffentlichkeiten in kaum trennbarer Verschachtelung mit der gesamtstädtischen Ebene – und auch mit vielen weiteren gesellschaftlichen Teilbereichen wie zum Beispiel den Bruderschaften. Indem dabei die Beziehungen zwischen Rat, Kirchmeistern und Pfarrgenossen als vielfältig abgestuftes Netzwerk interpretiert wurde, erhellt sich auch die Frage nach dem Verhältnis von parochialer Verwaltung und kommunaler Administration, von Pfarrei und Stadt. Denn es wird deutlich, dass beide trotz der nachdrücklich betonten grundsätzlichen Eigenständigkeit der Kirchspiele in einem engstens verflochtenen Wechselverhältnis miteinander standen – und zwar nicht nur personell: Vor allem waren die Pfarreien auch Teil der Stadtgemeinde, ihrer Gesellschaft, Verwaltung und Politik. Ihre Mitglieder waren Bürger derselben, ihre Leitung Angehörige der politischen Führung und ihre Verwaltung nur im Rahmen der städtischen Gesetze möglich. Daraus erwuchs ein Prinzip der Selbstregulierung, das einen direkteren obrigkeitlichen Einfluss weitgehend unnötig machte.[2] Insofern spiegelt sich auch die Oligarchisierung wenngleich nuanciert genauso wie der gesellschaftliche Wandel des 14./15. Jahrhunderts in den Pfarrgemeinden wider. Und zunächst nur insofern lässt sich im 16. Jahrhundert auch eine Veränderung in dieser Beziehung feststellen. Denn natürlich hatten die Professionalisierungstendenzen der städtischen Verwaltung und die sich ausprägende obrigkeitliche Kontrolle vieler gesellschaftlicher Bereiche in dieser Hinsicht auch Auswirkungen auf die Kirchspiele – wenngleich eben nur mittelbar. Weiterlesen

Kirchenpflegschaft zwischen Pfarrgemeindevertretung und Ratsherrschaft

Auf den ersten Blick scheint es einfach, die Pfarreien nicht nur als räumliche Bezirke in den Zusammenhang der ausgeführten Entwicklungstendenzen kommunaler Administration zu setzen. Es finden sich eine Reihe von Belegen für direktere Inanspruchnahmen ihrer Ämter durch die gesamtstädtischen Behörden. So unterstützten die Kirchmeister und Offermänner bereits 1478 die Tirmmeister bei der Umlage der Aufwendungen zur lokalen Brandbekämpfung auf die Parochianen.[1] Überhaupt wurden sie vor allem zur Erhebung von Abgaben herangezogen –[2] aufgrund des Fehlens entsprechender Strukturen und Abläufe in Ermangelung regelmäßig eingezogener direkter Steuer.[3] Nachdem schon die Liste der Gläubiger des Rates 1418 nach Kirchspielen sortiert war,[4] deutet sich diese Entwicklung vor allem seit dem letzten Viertel des 15. Jahrhunderts an, also parallel zur damaligen Tendenz einer stärker räumlichen Strukturierung der städtischen Verwaltung.[5] Noch 1474 finden sich die Tirme als räumliche Einheiten, in denen die Bürger erfasst wurden, die den 10. Pfennig bezahlen sollten.[6] Die Hauszinsenverzeichnisse des Jahres 1487 und die Schornsteinsteuerlisten von 1492 wurden dagegen für die Kirchspiele angefertigt.[7] Die Planungen im Rahmen des ersten Versuchs der Einführung eines 100. Pfennigs 1513 sahen erneut die Offermänner vor,[8] die bereits bei der Anlage der Schornsteinlisten assistiert hatten und die mit den Tirmmeistern im 16. Jahrhundert auch die Almosen für die in Köln beherbergten ungarischen Pilger während deren alle sieben Jahre stattfindenden Heiltumsfahrt einsammelten.[9] In diesem Zusammenhang sind später sogar die parochialen Armenprovisoren als Kollektoren genannt,[10] die zudem 1595 um Spenden für die Kriegszüge gegen die Türken baten.[11] Auch die Kirchmeister werden wieder erwähnt, nachdem sie bereits im Rahmen der Türkensteuererhebungen der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts vom Rat hinzugezogen worden waren.[12] Weiterlesen