Archiv der Kategorie: Artikel

Prosopographie lokaler Amtsträger (6)

351    Fries(e), Kempo [?]
(F) Hauptmann von St. Kunibert: nach 1528 (Nr. 5) [HAStK, VuV N 852, f. 45r]

352    Frinck, Gosw.
(F) Hauptmann von St. Christoph: 1489 [Stein, Akten II, S. 636 ff.]

353    Fud(e)ner, Const.
(E) Tirmmeister von St. Johann Baptist: vor 1528 (Nr. 1) [HAStK, Militaria 45, Bürgerliche Miliz, f. 202r f.]
(F) Hauptmann von St. Johann Baptist: bis 1515 [Groten/Huiskes, Beschlüsse II, S. 255 f., Nr. 332]; vor 1528 (Nr. 1) [HAStK, Militaria 45, Bürgerliche Miliz, f. 202r f.] Weiterlesen

Prosopographie lokaler Amtsträger (3)

141    Brach(t), Maes (v.)
(C) Achter von St. Jakob: 1498 [HAStK, AV B 1104 (Jakob), f. 11r]; 1501 [HAStK, AV B 1104 (Jakob), f. 11r]; ca. 1491 [bw, f. 134r]; vor 23.01.1527 [AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B I 22 = Louis, Archivalien, I B 10]

142    Brackel(l), Joh.
(D) Provisor/Brudermeister von St. Paul an St. Paul: 02.02.1595 [Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 1 139 (Original nicht erhalten)]

143    Bra(i)tfisch, Joh.
(E) Tirmmeister von St. Kunibert: bis 1515 [Groten/Huiskes, Beschlüsse II, S. 255 f., Nr. 332]
(F) Hauptmann von St. Kunibert: vor 1528 (Nr. 1) [HAStK, Militaria 45, f. 197r, 198r, 199r] Weiterlesen

Prosopographie lokaler Amtsträger (2)

71      Beiweg (Bywech), Dieder.
(A) Kirchmeister von St. Johann Baptist: 1489 [Esser, Geschichte, S. 117]; 1514 [Esser, Geschichte, S. 117]

72      Beiweg (Bywech), Joh.
(F) Hauptmann von St. Kolumba: nach 1528 (Nr. 4) [HAStK, VuV N 852, f. 14r]

73      Beiweg (Bywech), Marx
(A) Kirchmeister von St. Johann Baptist: 1570 [Esser, Geschichte, S. 117]; 28.02.1574 [li, f. 668r]; 1580 [Esser, Geschichte, S. 58, 117]; 22.10.1590 [AEK, PfA St. Georg, Best. Stift St. Georg A I 14 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Georg-S. Jakob, I 27]; 31.01.1592 [Esser, Geschichte, S. 241 f., Nr. XIIIb]
(F) Hauptmann von St. Johann Baptist: nach 1528 (Nr. 9) [HAStK, VuV N 852, f. 26r] Weiterlesen

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weinsberg-Forschung (Teil 2)

Neueinordnung durch die jüngere Forschung

Was bei den meisten dieser Arbeiten jedoch völlig vernachlässigt wurde, ist der oben hergestellte Gesamtzusammenhang, aus dem die Erkenntnisse hervorgehen. Dagegen ist zwar prinzipiell wenig einzuwenden, denn tatsächlich eignet sich die Quelle hervorragend gerade für alltagsgeschichtliche Untersuchungen, doch erst die allerjüngste Forschung thematisierte das Selbstverständnis Weinsbergs. Und nachdem auf diesem Weg Intention und Motivation seiner Schriftstellerei ergründet worden waren, wurde auch der Blick auf das Gesamtwerk, seine inneren Zusammenhänge und große Teile der bisher vernachlässigten Aspekte wieder frei. Weiterlesen

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weinsberg-Forschung (Teil 1)

Seit über 150 Jahren beschäftigt der Kölner Tagebuchschreiber Hermann Weinsberg die Wissenschaft. Eine durchaus zweifelhafte Ehre für jemanden, dessen Werk nicht für ein breites Publikum über den engsten Familienkreis hinaus gedacht war – zumal die Urteile einiger Historiker nicht immer wohlmeinend gewesen sind. Doch er hat alle „Moden“ der historischen Forschung überstanden und ist heute aktueller denn je, angesichts einer bevorstehenden Gesamtedition seiner Aufzeichnungen und des aufflammenden Interesses an so genannten Ego-Dokumenten. Steht man der gewaltigen Textmasse seiner Hinterlassenschaft in den Archiven gegenüber, ist man stets aufs Neue erstaunt; ein vollständiger Überblick existiert indes bis heute nicht, und noch immer gibt es bislang wenig beachtete Teile der Aufzeichnungen. So ist derzeit kaum abzuschätzen, wozu uns der Autobiograph noch Auskunft zu geben vermag. Daher scheint es Zeit für eine Bestandsaufnahme – um zugleich mit einigen hartnäckigen und weit verbreiteten Fehleinschätzungen aufzuräumen. Weiterlesen

Klein St. Martin in Köln. Überlegungen zur Entwicklung einer mittelalterlichen Pfarrei aus stadtgeschichtlicher Perspektive (Teil 3)

Pfarrgemeindeverfassung und gesellschaftlicher Wandel

Die geschilderte Entwicklung lässt sich in Klein St. Martin besonders anschaulich verdeutlichen: Hier legte der Pfarrer noch 1409 den oben genannten Amtseid vor den ‚Amtleuten und Parochianen‘ ab,[163] die auch bei den im Amtleutehaus abgehaltenen Wahlen von 1426 und 1431 die Pfarrgemeinde weiterhin nominell repräsentierten.[164] Von ‚Kirchmeistern und Pfarreingesessenen‘ spricht erst die Wahlkapitulation des Jahres 1472,[165] und die Laienverwalter selbst werden 1409 nur passiv, als Gegenstand des Eides erwähnt,[166] erst 1426 und 1431 leiteten sie die Wahlen auch ausdrücklich. Dass es sich dabei nicht allein um eine überkommene Tradition infolge der Kontinuität des Wahlmodus’ handelte, der das Verfahren ebenso seit 1230 vorsah, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass acht der zehn Kirchmeister in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts noch in der Amtleutegenossenschaft vertreten waren.[167] Erst anschließend schlug sich deren oben bereits angedeutete Marginalisierung auch hier endgültig im pfarrkirchlichen Bereich nieder, wenn nurmehr einer der acht nachweisbaren Kirchmeister der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts als Amtmann belegt werden kann.[168] Und so offenbart sich im Rahmen einer genaueren prosopographischen Analyse die Veränderung der Pfarrgemeindeverfassung in Klein St. Martin deutlicher als im Rest der Stadt als ein auch lokalpolitischer Übergangsprozess, dessen Hintergrund die Verschiebungen in der gesellschaftlichen Struktur des Kirchspiels darstellten. Denn während besonders in der Altstadt die nachrückenden Familien ihren Einfluss bereits in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts über die neu gegründeten Kirchmeistergremien geltend machten,[169] betrug in Klein St. Martin der Anteil der alten Geschlechter in den Amtleutelisten schon zwischen 1360 und 1375 nur noch 56,5 Prozent.[170] Diese Tendenz zeichnet sich auch in dem Pfarrerwahlgremium von 1359 ab, in dem Mitglieder des Patriziats zwar noch über eine deutliche, aber im Vergleich zu 1317 bereits schwindende Mehrheit verfügten (9/13)[171] und immerhin drei Personen Familien des weiten Rats zugeordnet werden können.[172] Die zum Zwecke der Präsentation des Kandidaten zur Äbtissin entsandte Delegation bestand wiederum paritätisch aus einem Mitglied der Geschlechter (Herman Hirzelin), einem Nicht-Patrizier (Johan Kaufmann) und dem Advokaten der Gemeinde Rutger Hillesheim.[173] Weiterlesen