Schlussbemerkungen

Anfang des 17. Jahrhunderts waren damit alle Kölner Pfarrstellen fest mit einem Kanonikat oder einer Vikarie an einem der städtischen Stifte verbunden. Doch auch wenn die bürgerlichen Eliten besonders in der Innenstadt dadurch ihren Einfluss weiter ausbauten, sollte dies nicht, wie noch für das 14./15. Jahrhundert vielfach unterstellt, als Hauptzweck oder -zielrichtung der Reform angenommen werden. Sie dürfte in erster Linie dem guten Unterhalt der Pfarrseelsorge gegolten haben, wiewohl der Rat (bzw. die städtische Führungsschicht) nicht willens war, einen Einflussverlust hinzunehmen. Das zeigt sich an den Vorbehalten gegenüber dem Inkorporationsvorschlag der Stifte bzw. der Inkorporation der Pfarrstellen von St. Kunibert und St. Severin. An der Besetzungspraxis der anderen Pfarreien änderte sich dagegen durch die Bulle Gregors XIII. selbst zunächst nichts. Dennoch waren ausdrücklich auch die Kirchspiele in dem Forderungskatalog enthalten, in denen es kein offizielles Mitbestimmungsrecht der Parochianen gab. Hierin muss also vor allem eine Aufwertung der parochialen Seelsorge gesehen werden, wenngleich sie hauptsächlich finanziell motiviert war – wie einige Jahre später auch die entsprechende Ausstattung der Schullehrerstellen.[1] Beides hatte aber im Ergebnis nicht zuletzt den Effekt einer Stärkung der konfessionellen Sache im Rahmen paralleler Bestrebungen einer katholischen Reform – und zwar durchaus reformimmanent, nicht nur in Form der Begründung des Rates im Rahmen der Bemühungen, sondern auch durch die als Konzession gegenüber den Stiften eingeführte Qualifikationsvoraussetzung. So bestimmte die Bulle, dass die gewählten Kandidaten Doktoren der Theologie oder des Kirchenrechts zu sein hätten.[2] Letztlich wurden damit aber erneut lediglich bereits bestehende Tendenzen bestärkt. So wurde ausdrücklich auf die in Trient beschlossene Eignungsprüfung rekurriert.[3] Die Entwicklungen fügen sich demnach in die allgemeinen Trends der Zeit – einer zunehmend deutlicher konfessionell orientierten städtischen Politik, den Bestrebungen hin zur katholischen Reform innerhalb der Kölner Kirche sowie der nachtridentinischen Seelsorge. Und sie wären ohne oder gegen dieselben kaum bzw. nur weitaus schwieriger durchzuführen gewesen. Insofern darf das aktiv gestaltende Element der entsprechenden Politik mit Blick auf eine gar bewusste Umformung des Pfarrsystems oder seine gezielte Nutzbarmachung seitens der Stadt erneut nicht zu hoch eingeschätzt werden – zumal die übergreifenden Trends weitaus wirkmächtiger waren und die Präbendierung nur einen kleinen Mosaikstein des Gesamtbilds darstellte. Allerdings handelte es sich um denjenigen, der die Kölner Kirchspiele am deutlichsten betraf. Selbst die für die Kommunalverfassungsorganisation so einschneidende Wehrreform zielte ja gar nicht eigentlich auf das Pfarrsystem, dem die entsprechenden Elemente zuvor nur sehr implizit innewohnten und das auch anschließend ein überaus wichtiger Rahmen des lokalen Lebens in Köln blieb – vor allem in Form der herausgearbeiteten sozialen und geistlichen Aspekte sowie durch die große gesellschaftliche Bedeutung der pfarrkirchlichen (Selbst-)Verwaltung.

Dennoch bieten sich die Daten 1580/1583 für einen Einschnitt an. Denn mindestens hatte hier die für unsere Fragestellung so maßgebliche Verquickung von kirchlichen mit nachbarschaftlichen und politischen Implikationen im lokalen Rahmen der Pfarreien ihren Höhepunkt überschritten. Wie prägend dieselbe für die stadtkölnische Gesellschaft ausgerechnet im Jahrhundert der Reformation gewesen ist, sollte deutlich geworden sein, ohne dass damit der Anspruch erhoben werden kann, einen ausschließlichen oder vordringlichen Erklärungsansatz für die konfessionelle Entwicklung der Stadt gefunden zu haben. Vielmehr waren die Kirchspiele nur ein Aspekt unter vielen – vor allem: eine Ebene der Kommunikation neben anderen, die zum Teil noch ihrer ausführlichen Betrachtung harren. Gleichwohl konnte so im besten Fall eine nicht ganz unwesentliche Lücke im Gesamtbild geschlossen werden, indem diese konkrete Rolle in dem komplexen System dezidiert analysiert wurde. Um sie zu verstehen, war es nötig, den Formierungsprozess der pfarrkirchlichen Verwaltung im Rahmen der kommunalen Verfassungsentwicklung des 14./15. Jahrhunderts eingehend zu untersuchen. Denn hier wurden die Grundlagen für ihre Position im konstitutionellen Gefüge der Stadt gelegt – einerseits mit Blick auf die relative Eigenständigkeit der pfarrkirchlichen Verwaltung, die gleichwohl stark verflochten war mit der städtischen Führungsschicht. Andererseits konnte so deutlich gemacht werden, dass das Pfarrsystem eine stabile Konstante lokaler Organisation bildete, nachdem die bürgerlichen Sondergemeinden ihre vorrevolutionäre Rolle zu einem Großteil eingebüßt hatten und die genossenschaftlich organisierten Gaffeln als Träger der Verfassung seit dem Verbundbrief eine entsprechende Funktion aus verschiedenen Gründen nicht auszufüllen in der Lage waren. Dabei blieben die Kirchspiele aber immer und in allererster Linie Pfarrgemeinden – was nicht zuletzt den Kern ihrer Eigenständigkeit gegenüber einer seit dem 15. Jahrhundert zunehmend erstarkenden Zentralgewalt der städtischen Ratsobrigkeit ausmachte. Aus dieser potenziell delikaten Konstellation ergab sich allerdings nie ein grundsätzlicher Konflikt, nicht zuletzt durch die komplex verschachtelte Vernetzung der stadtkölnischen Gesellschaft – in die nicht nur die bürgerlichen Eliten, sondern auch die städtische Geistlichkeit, namentlich in unserem Fall die Pfarrer, eingebunden waren. Einerseits verkomplizierten sich dadurch konkrete Auseinandersetzungen selbst bzw. deren Lösung im Einzelfall, worin unter anderem eine der Wurzeln für die spätere ‚Rückständigkeit‘ Kölns während der Aufklärung gesehen wurde. Andererseits bildete dieses ‚System‘ jedoch – weit über die Kirchspiele hinaus – besonders in seiner ‚Blütezeit‘ des 15./16. Jahrhunderts eine ganz wesentliche Grundlage des sozialen Gefüges der Stadt und ihrer konsensorientierten Politik.

[1]  S. Kap. 3.3.4. Vgl. Bosbach, Reform, S. 130; Ehses, Nuntiaturberichte II.1, S. XLV f., 120 ff., Nr. 112, S. 151 f., Nr. 137, S. 293 f., Nr. 241.

[2]  Vgl. dazu auch Paas, Pfarre, S. 53.

[3]  Vgl. dazu auch Kürten, Stift II, S. 31.

Bei dem Text handelt es sich um einen Auszug meiner Dissertation Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (Studien zur Kölner Kirchengeschichte, 42), Siegburg 2012, die ich an dieser Stelle sukzessive online zur Verfügung stelle.

Vorheriges Kapitel | Inhaltsverzeichnis | Nächstes Kapitel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.