Parochiale Reformationsversuche und ihre Hintergründe: Rat, lokale Eliten und die Besetzung der Pfarrstellen (2)

In der Affäre Sultz zeigt sich überdeutlich die schwierige Position des Rats in der Auseinandersetzung mit einem Geistlichen, die nicht nur tief verwoben war mit der städtischen Politik, sondern bis an die Kurie und den kaiserlichen Hof reichte. Erst dadurch und besonders vor dem Hintergrund einer in St. Laurenz bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts nie unumstrittenen Besetzung der Pfarrstelle kann das folgende, bis dato skandalträchtigste Nominierungsverfahren in Köln 1554/1555 richtig eingeordnet werden, bei dem nun auch noch konfessionelle Aspekte hinzukamen.[1] Die Parochianen wählten nach dem Tod Kannegießers (vor dem 26. September 1553)[2] erst Anfang 1554 (5. Januar) Heinrich Berenbroch von Kempen.[3] Wer dem Kuratorium angehörte, wissen wir nicht genau, es waren aber, wie im weiteren Verlauf mehrfach erwähnt wird, 24 Wahlmänner: die vier Kirchmeister, die Zwölfer und acht Beigeordnete (eigentlich neun!). Berenbroch war ein Kuckanaregens (1551)[4] und 1550 Dekan der Artistischen Fakultät,[5] der, so wird betont, schon viele Jahre in Köln gepredigt hatte, zuletzt als Rektor der Servatiuskapelle im Kirchspiel St. Kunibert.[6] Er stand jedoch unter Verdacht, dem alten Glauben kritisch gegenüberzustehen.[7] Tatsächlich gab es damals in der Pfarrei entsprechende Strömungen.[8] Und so kam es, nachdem der Dompropst noch mit der Investitur zögerte, erstmals im Mai zur offenen Auflehnung einiger Parochianen, hauptsächlich Harnischmacher und Schwertfeger,[9] die ihr Recht auf Einsetzung des nominierten Pfarrers unter Umgehung nicht nur des Patrons, sondern auch des Rats und der Kirchmeister verlangten.[10]

Der Vorfall selbst wird zwar in der Forschung bereits seit dem Ende des vorvergangenen Jahrhunderts immer wieder als eines unter den verschiedenen konfessionellen Ereignissen der Zeit (mehr oder weniger knapp) erwähnt.[11] Er erfuhr jedoch nie eine angemessene Würdigung. Dabei kann gar nicht deutlich genug betont werden, was der ‚Abfall‘ eines der zentralen Kirchspiele für die weitere konfessionelle Entwicklung der Stadt hätte bedeuten können. Überdies handelt es sich um den einzigen nachweisbaren Fall, in dem versucht wurde, über das in mehreren Kirchspielen vorhandene Mitbestimmungsprivileg einen ‚kritischen‘ Geistlichen zu installieren – angesichts Berenbrochs weiterer Laufbahn muss man sogar sagen: einen Reformator.[12] Besonders delikat war dabei auch der Zeitpunkt nicht nur im unmittelbaren Vorfeld des Augsburger Religionsfriedens, der die Reichsstädte verpflichtete, bestehende lutherische Gemeinden in ihrem Glauben, ihren Zeremonien und ihren Gütern zu belassen.[13] Für die Stadt Köln bedeuteten zudem gerade die 1550er-Jahre noch immer eine entscheidenden Phase der religiösen Auseinandersetzungen. Nach dem Scheitern gezielter Reformversuche, vor allem durch den Erzbischof Hermann V. von Wied, und vor dem Aufbau einer ‚heimlichen‘ Gemeindeorganisation waren zwar keine ausgeprägten protestantischen Netzwerke in der Stadt vorhanden. Es kann allerdings von einer durchaus vorhandenen, theologisch sicher indifferenten Grundsympathie gegenüber der Kritik am alten Glauben in manchen Bevölkerungsgruppen ausgegangen werden,[14] wie nicht zuletzt die Wahl Berenbrochs selbst zeigt.[15]

Anhand der Affäre Berenbroch lassen sich darüber hinaus vor allem die Mechanismen des ratsherrlichen ‚Kirchenregiments‘ eingehend beobachten. Robert Jütte, der dies erkannte, ohne weiter auf die Ereignisse einzugehen, hat zu Recht indirekt darauf hingewiesen, dass dabei (wie schon im Fall des Kirchmeisters Broelmann) im weiteren Verlauf eine Umgehung der pfarrgemeindlichen Eigenständigkeit vor dem Hintergrund von der Führungsschicht definierter gesamtstädtischer Interessen sichtbar wird.[16] Es muss allerdings betont werden, dass es sich dabei um einen höchst ungewöhnlichen Vorgang handelte, zu dessen Bewältigung einige politischen Mühen nötig waren. Denn tatsächlich bestand in Köln eine relative konstitutionelle Autonomie der Kirchspiele.[17] Diese war zwar durch den gesamtstädtischen Herrschaftsanspruch des Rates begrenzt, machte eine Einwirkung im Einzelfall aber kompliziert. Nicht zuletzt wurde auch die Wahl eines Kandidaten für die Pfarrstelle – anders als von Leonard Ennen behauptet –[18] von den Parochianen bzw. den ‚Geerbten‘ vorgenommen,[19] ohne dass der Rat in irgendeiner Form offiziell mitwirkte, außer durch die Genehmigung des Glockengeläuts.[20] Gerade das Beispiel Sultz’ veranschaulicht vor diesem Hintergrund die nach wie vor schwierige Position der Stadtobrigkeit im Konflikt mit einem Pfarrer, der mit der lokalen und der städtischen Führungsschicht, mit der Universität oder albertistischen Zirkeln sowie der Kurie bestens vernetzt war – ganz abgesehen davon, dass die jurisdiktionellen und exekutiven Möglichkeiten der weltlichen Obrigkeit gegenüber der städtischen Geistlichkeit ohnehin begrenzt waren.[21]

Die prokatholischen Kräfte im Rat und der Laienvertretung befanden sich damit in den Auseinandersetzungen in einer heiklen Lage und agierten zunächst zurückhaltend. Traditionell hätten sie aufseiten der für ihr Mitwirkungsrecht an der Besetzung der Pfarrstelle streitenden Pfarrei stehen müssen, deren Entscheidung in diesem Fall aber nicht auf den Rückhalt der politischen Führungsschicht stieß. Deshalb war es trotz der Verzögerung noch nicht zu einem nachweisbaren Einschreiten zugunsten Berenbrochs gekommen, wie in anderen Fällen durchaus üblich.[22] Der Rat leitete stattdessen unter Berufung auf die nicht eingeholte Erlaubnis zur Versammlung, also wegen Störung der öffentlichen Ordnung, eine Untersuchung ein.[23] Die Kirchmeister – nachzuweisen sind im Rahmen der Affäre nur die miteinander verschwägerten Bürgermeistersöhne Eberhard Hup [516] (Ratsherr 1542–1560) und Melchior Brauweiler [157] (1548–1554),[24] die immer wieder als Sprecher der Pfarrgemeinde gegenüber den weltlichen und kirchlichen Obrigkeiten auftraten –[25] argumentierten im weiteren Verlauf vor allem gegen die Missachtung der Privilegien, also ebenfalls formaljuristisch.

Im Grunde ähnelt die Situation damit der um die Gaffel Himmelreich, die 1579 mehrfach Protestanten in den Rat wählte und darüber unabhängig von der Frage, ob eine Mehrheit unter den Mitgliedern der neuen Konfession anhing, in eine nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Magistrat geriet, da sie zuallererst auf ihrem Wahlrecht beharrte.[26] Bernhard Ruthmann hat dazu treffend formuliert: „Wir haben es hier mit einer doppelschichtigen Problemlage zu tun, die durch die Verknüpfung konfessioneller Ziele Einzelner mit korporativen Interessen der Gesamtgaffel auffällt. Diese Interessenkoppelung nutzten die Protestanten […] geschickt aus, da sie darauf bauen konnten, daß die Gesamtgaffel – möglicherweise im Unklaren über den Religionsaspekt – die eindeutig auf Schutz der Gaffelrechte orientierte Vorgehensweise billigen werde“.[27] Das heißt, selbst wenn die ‚Vornehmen‘ des Kirchspiels – also Kirchmeister und Zwölfer – sich im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung den Vermittlungsbemühungen des Rates gegenüber offen zeigten,[28] konnten sie sich nicht einfach über die Interessen der ‚Gemeinde‘ hinwegsetzen. Diese wurde von den acht Deputierten vertreten, die stets an Berenbroch festhielten und dabei – neben Sympathien für dessen kritische Predigten – vor allem auf den vermutlich verbreiteten Unmut der Parochianen über das erneute Zögern der kirchlichen Gewalten und die dadurch wieder entstandene Vakanz der Stelle setzen konnten. Selbst für die Kirchmeister und Zwölfer musste nach 300-jährigen erbitterten Auseinandersetzungen um das Mitwirkungsrecht an der Besetzung der Pfarrstelle die Aufrechterhaltung desselben oberste politische Räson sein. Dass Hup und Brauweiler im Mai 1554, wie die Untersuchung des Rates ergab, über die illegale Versammlung informiert waren, ihr zwar fernblieben, sie jedoch auch nicht zu verhindern versucht hatten,[29] ist ein anschaulicher Ausdruck dieser Position ‚zwischen den Stühlen‘. Sie wurden vom Rat als Konsequenz ermahnt, ihr Kirchspiel zukünftig in Ordnung zu halten.[30] Er erlaubte aber nur wenig später (2. Juli) die reguläre Einberufung einer erneuten Wahlversammlung, da der Dompropst unter Verweis auf das Wahlprivileg die Nomination eines zweiten Kandidaten verlangt hatte.[31]

An dieser Stelle verschmelzen die unterschiedlichen Motive der beteiligten Parteien. Es ist nicht auszuschließen, dass bei den Handelnden aufseiten des Dompropstes, der selbst nicht aktiv an den Ereignissen beteiligt war,[32] wie bei den zurückliegenden Stellenvergaben wieder persönliche Begünstigung eine Rolle gespielt hat. So wurde auch der von den Parochianen nachnominierte Ludwig von Aldenhoven, ein Prediger an St. Aposteln,[33] abgelehnt und stattdessen durch den damaligen Chorbischof des Domstifts, den späteren Erzbischof (1558–1562) Johann Gebhard von Mansfeld, und den Offizial Johann Kempis versucht, Peter von Eindhoven als Pfarrer zu installieren (8. August).[34] Gerade Mansfeld kann nicht als Vorkämpfer reformkatholischer Bestrebungen gelten.[35] Allerdings liegt bereits zu diesem Zeitpunkt auch ein Einwirken des Erzbischofs Adolf III. von Schauenburg (in Person des Johann Kempis) durchaus nahe.[36] Insofern wird der problematische Ruf Berenbrochs eine Rolle gespielt haben.[37] Nicht zuletzt fallen die Kontakte Eindhovens zu den Jesuiten in seiner Studienzeit auf.[38] Aldenhoven, über den sonst nichts in Erfahrung zu bringen ist, kann dagegen (ebendeshalb) als klassischer ‚Zählkandidat‘ verstanden werden.[39] Zumindest zeigt seine Auswahl kein echtes Entgegenkommen seitens der Parochianen. Berenbrochs Anhänger besaßen also nach wie vor eine Mehrheit – oder zumindest eine Sperrminorität – im Wahlgremium.[40] Die Ablehnung des Laurentianalektors Eindhoven, der in dem Jahr (ab dem 19. März) als Dekan der Artistischen Fakultät amtierte sowie zum Lizenziat der Theologie promoviert worden war,[41] lässt sich dabei sogar noch dadurch erklären, dass er von außen aufgedrängt war, obwohl er angesichts dieser Qualifikationen aus Sicht der Bürger gar kein schlechter Kandidat gewesen wäre. Besonders deutlich zeigt sich die unnachgiebige Haltung von Teilen der Parochianen aber dann gegenüber dem schließlich von Adolf III. ins Spiel gebrachten Adam Ferber von Kempen, seinem Kaplan, der ebenfalls mit den Jesuiten in Verbindung stand und bereits als Domprediger großen Zulauf gehabt hatte.[42] Denn dieser wurde den Parochianen regulär zur Wahl vorgeschlagen (29. September) – und hatte dabei sogar die Unterstützung des Rates sowie von Teilen des Wahlgremiums.[43]

Hier zeichnet sich eine weitere Stufe einer Konflikteinhegungsstrategie ‚der‘ (katholischen) Eliten ab, unter die demnach trotz aller Undifferenziertheit gerade angesichts der zuletzt aufgezeigten Diversifizierung der beteiligten Interessen der Rat, die agierenden kirchlichen Autoritäten und zumindest Teile der Laienvertretung subsumiert werden können. Ruthmann hat in anderem Zusammenhang auf die regulierende Wirkung eines formaljuristischen Vorgehens hingewiesen.[44] Ein solches verfolgten in diesem Fall nicht nur der Rat durch den Hinweis auf die nicht eingeholte Erlaubnis zur Versammlung[45] und die Partei des Dompropstes/Erzbischofs in Form der Argumentation mit dem Wahlprivileg, das die Nomination eines zweiten Kandidaten verlangte. Auch die Parochianen hielten sich daran, indem sie sich nach der zweiten nicht anerkannten Kandidatenkür nach Rom wandten (16. August).[46] Durch die offizielle Einbeziehung des Erzbischofs – ebenfalls auf Initiative des Kirchspiels hin (mit der Bitte um Investitur Berenbrochs anstelle des Dompropstes bzw. des Offizials) –[47] wurde die Basis des Abstimmungsprozesses noch verbreitert.[48] Und schließlich wurde spätestens mit Ferber ein Kompromisskandidat vorgeschlagen, durch den das Mitwirkungsrecht gewahrt geblieben und gleichzeitig der unliebsame Berenbroch verhindert worden wäre. Dieses System stieß aber an seine Grenzen, wo abweichende Interessen nicht mehr zu integrieren waren. So war aus Sicht eines harten protestantischen Kerns Ferber keine echte Alternative. Aber auch darüber hinaus stellten sich Teile der Pfarrei in dem Moment außerhalb des zulässigen konsensualen Rahmens, wenn sie darauf bestanden, dass ihre Wahl rechtskräftig und Berenbroch folglich bereits amtierender Pfarrer sei – wie im Mai und andeutungsweise auch in einer Eingabe der Parochianen an den Rat nach der zweiten gescheiterten Präsentation.[49] Denn damit bestritten sie nicht nur die Herrschaft der kirchlichen Autoritäten, sondern im Ergebnis auch der weltlichen Obrigkeit.

Letztlich kam es durch diese Konstellation zu einer auf den ersten Blick ungewöhnlichen Interessenüberschneidung zwischen Erzbischof und Magistrat, wiewohl Letzterer zunächst noch weiter zurückhaltend agierte. Das weitaus entschlossenere Vorgehen Adolfs III. dürfte ihm so verstanden durchaus gelegen gekommen sein. Dieser war bereits zu Beginn des Jahres, also kurz nach der ersten Wahl Berenbrochs (16. Januar), deswegen mit dem Domkapitel in Kontakt getreten.[50] Sein Einfluss darf auch bei der zweiten Ablehnung der Präsentation nicht übersehen werden. Ein erster offizieller Kontakt ist dann in Form einer Schickung (31. August) nachweisbar.[51] Kurz darauf erfolgte der Vorschlag Ferbers. Nachdem aber auch er nicht die nötige Mehrheit in der Wahlversammlung erreichte, waren die Fronten endgültig verhärtet. Den Parochianen – zumindest einigen unter ihnen – galt Berenbroch weiterhin als ihr gewählter Pfarrer.[52] In den städtischen Quellen ist er daher seitdem konsequent als ,Intrusus‘ bezeichnet. Noch immer verhielt sich aber der Rat gegenüber dem zunehmenden Drängen des Erzbischofs abwägend.[53] Nicht zuletzt wurden demselben ja keinerlei jurisdiktionelle oder exekutive Rechte in der Stadt eingeräumt.[54] Anders als dreißig Jahre später im Falle Stephan Isaaks, der bis zum Schluss die Protektion des Rates gegenüber den ihn belangenden kirchlichen Gewalten besaß,[55] entschloss man sich allerdings im Falle Berenbrochs recht bald zu einem gemeinsamen Vorgehen. Anfang des Jahres kam der Erzbischof in die Stadt (5. Januar),[56] kurz darauf (9. Januar) wurde den Verordneten des Kirchspiels gemeinsam der Reichstagsabschied von Augsburg (1530) vorgehalten.[57] Während die acht Wahldeputierten weiterhin für ihren Pfarrer stimmten, zeigten sich die Kirchmeister und Zwölfer bereit, die Entscheidung von Rat und Erzbischof zu akzeptieren, solange sie nicht die Privilegien des Kirchspiels beschädigte. Sie baten aber um Zeit zur Beratung mit den Parochianen und wollten für den Übergang bis zur eingehenden Prüfung Berenbrochs die Pfarrei weiter von ihm bedienen lassen –[58] agierten also hinhaltend. Der Rat wies sie daraufhin zwar an, Berenbroch anzusagen, sich von der Kirche fernzuhalten.[59] Dies muss allerdings noch immer als moderierend gelten. Der Erzbischof nahm ihn dagegen bereits am nächsten Tag (10. Januar) ‚zur Prüfung‘ zu sich mit nach Brühl, setzte ihn somit außer Gefecht und stellte die Pfarrei vor vollendete Tatsachen,[60] indem fortan Ferber als ‚Ersatz‘ übergangsweise seine Position einnahm.[61] Dieses Vorgehen unter Umgehung der weitgehenden parochialen Autonomie[62] erinnert stark an den ‚Austausch‘ der Kirchmeister in St. Maria Ablass und wäre ohne das stillschweigende Einverständnis des Rates sicher nicht möglich gewesen,[63] weshalb dieselbe ‚Taktik‘ des Erzbischofs im Falle Isaaks unter anderem später fehlschlug. Erst als es daraufhin bei der ersten Predigt Ferbers (13. Januar) zu gewalttätigen Ausschreitungen kam,[64] erneut verursacht durch einige Schmiede und Harnischmacher,[65] ging auch der Rat massiv gegen die Aufrührer vor.[66] Er veranlasste Hausdurchsuchungen verdächtiger Personen (17. Januar), weswegen es zu Aufläufen in der gesamten Stadt kam.[67]

Erst nachdem auf diese letztlich rigide Weise – vor allem durch die Verhaftung der Anführer der Unruhen –[68] ein harter Kern von nicht zum ‚Kompromiss‘ willigen Personen ausgeschaltet war, konnte der Konflikt in den üblichen Bahnen deeskaliert werden. Seit Anfang März,[69] nachdem Berenbroch außer Landes geschafft und damit endgültig von der Stelle entsetzt war,[70] wirkten vor allem die Kirchmeister und Zwölfer (namentlich werden in der Kommunikation weiterhin nur Hup und Brauweiler genannt) darauf hin, innerhalb der Pfarrei für die nun alternativlosen katholischen Kandidaten Ferber bzw. den nach dessen Vertreibung als Ersatz bestellten anderen Kaplan des Erzbischofs, Goswin Winter de Berka, zu werben und in Verhandlungen mit Rat und Erzbischof einen Ausgleich herbeizuführen.[71] Am 12. Oktober supplizierten die Parochianen schließlich mit einer entsprechenden Bitte an den Erzbischof, einen der beiden kraft seiner kirchlichen Autorität, doch unbeschadet ihrer Privilegien zu investieren.[72]

Vergleicht man an dieser Stelle die Mechanismen des politischen Umgangs mit den Vorfällen von den 1520er- und 1530er-Jahren in St. Jakob und St. Peter über die Ereignisse um Küntgin bis hin zu Berenbroch, ähneln sich die Kommunikationsmuster stark. Zu ergänzen wären in den 1550er-Jahren noch die wesentlich schlechter dokumentierten und längst nicht so weitreichenden Ausfälle gegenüber dem Pfarrer von St. Christoph (1553) und besonders die Absetzung eines Predigers an St. Mauritius (1557). Fast zur selben Zeit wie in St. Laurenz (15. Dezember 1554) kam es zudem zur Amtsenthebung des als Lutheraner verdächtigten Pfarrers von St. Aposteln, Ludwig Boor, durch das Kapitel auf Antrag der Stadt und des Erzbischofs Adolf III. nach einer Klage der Universität beim Kaiser.[73] Vermutlich gab es einen mittelbaren Bezug zu den zuletzt geschilderten Ereignissen – zumindest in Form einer Thematisierung im Rahmen der damaligen Verhandlungen über Berenbroch –, wenngleich sich in den Quellen keine konkreten Anhaltspunkte finden. Womöglich handelte es sich bei Boor sogar um den als zweiten Kandidaten vorgeschlagenen Ludwig von Aldenhoven.[74] Demnach wäre er gar nicht regulärer Pfarrer gewesen, sondern nur Prediger. Zumindest ist die Stelle damals sehr unstet besetzt. Bis hin zu dem letztmals 1545 (1. Juli) belegten Ditmar Reynen von Unna[75] war sie davor regelmäßig von Kanonikern versehen worden.[76] Mitte der 1550er-Jahre werden dann eine Reihe kurz amtierender ‚Pfarrer‘ lediglich unscharf fassbar, die zudem nicht oder nur undeutlich mit dem Stift in Verbindung zu bringen sind, namentlich Heinrich Weidendorf (3. Mai 1553),[77] Boor (schon am 28. November 1553),[78] für 1554 außerdem Albert Barmhertich von Schwelm,[79] ein Vikar des Sebastianusaltars (1544),[80] ab 1555 (5. April) der nach nur kurzer Amtszeit bereits 1557 (26. Juli) verstorbene Gerhard Isheim[81] und schließlich 1558 Winand Brunsfeld von Blankenberg,[82] er immerhin wieder ein Vikar des Patronatsstifts (Hl. Sakrament).[83] In einem während der Anwesenheit des Erzbischofs Anfang 1555 im Rat eingebrachten Schreiben beschwerten sich die Parochianen – ohne Boors Absetzung zu erwähnen – darüber, dass ihre Pfarrei derzeit unbesetzt sei,[84] was auf einen nicht erst zweiwöchigen Leidensdruck hindeutet.

Auch unabhängig von diesen etwas unklaren Hintergründen wohnte dem Vorfall in St. Aposteln allerdings bei Weitem nicht dieselbe Tragweite wie in St. Laurenz inne. Denn er konnte durch das Einschreiten von Universität, Stadt und Erzbischof beim Kapitel vergleichsweise problemlos behoben werden, ohne ein Mitbestimmungsrecht der Parochianen aushebeln zu müssen. Sichtbar wird hier lediglich ein weiteres Mal der angedeutete Abstimmungsprozess zwischen den beteiligten Instanzen mit dem Ziel der von einem möglichst breiten Konsens getragenen Aufrechterhaltung der Ordnung.[85] Er umfasste nicht nur Rat, Kirchmeister, Parochianen, Pfarrer und gegebenenfalls Stiftgeistlichkeit, manchmal zudem die Universität, sondern auch den Erzbischof und das Domkapitel. Letzterem kam besonders im Fall des Pfarrers Küntgin als kirchliche Autorität der Diözese gegenüber dem reformorientierten Erzbischof eine große Bedeutung zu, während es zur Zeit Berenbrochs und Boors konfessionspolitisch nicht nennenswert in Erscheinung trat und damals der Erzbischof die größte Wirkungsmacht entfaltete.[86] So verstanden handelte es sich im Ergebnis bei den Kirchspielen zwar mit Chaix und Groten um gesellschaftlich durch ihre Bedeutung für das geistliche Alltagsleben höchst relevante Faktoren der konfessionellen Kontinuität der Stadt. Allerdings waren sie nur bedingt auch religionspolitisch ausschlaggebende Größen, sondern in dieser Hinsicht lediglich einer von mehreren wichtigen Verbänden innerhalb eines Diskurses. Eine isolierte Betrachtung ihres diesbezüglichen Anteils an der konfessionellen Entwicklung ist demnach nicht möglich.[87] Stabilität – wertfrei gesprochen, denn der Zustand wurde auch schon als Verkrustung oder Reformunfähigkeit diffamiert –[88] war gewährleistet, solange eine Mehrzahl der beteiligten Personen auf einer Mehrzahl der beteiligten Ebenen in den Konsens integriert werden konnte.[89] Die enge Vernetzung der Pfarreien bei gleichzeitig relativer Autonomie ermöglichte dabei ihre Einbeziehung in die mehrschichtige, aber eher horizontale oder zumindest diagonale Dialogsituation.

In diesem Sinne ist ihre Bedeutung allerdings kaum zu überschätzen: als nicht nur maßgeblicher institutionalisierender Rahmen lokaler sozialer und religiöser, sondern eben auch kirchlicher Organisation. Mithin waren die Kirchspiele eine der wesentlichen Schnittstellen ratsherrlicher, stiftischer, archidiakonaler, domkapitularer, pfarrklerikaler und bürgerlich-parochialer Einflussnahme. Doch standen sie dabei nicht im Mittelpunkt einer Politik, die die zeitlich, örtlich und personell völlig verschiedenen Kommunikationsbedingungen gar nicht generell abdecken konnte, sondern deren Dynamik sich im Einzellfall entfaltete. Darüber hinaus existierten im ausgehenden 15. und im 16. Jahrhundert allerdings einige Entwicklungslinien in dem vielschichtigen Verhältnis zwischen den jeweils mehrdimensionalen Ebenen von Stadt, Bürgern und Kirche, die die Rahmenbedingungen dieser jeweiligen Einzelfälle definierten. Sie waren gekennzeichnet durch die sich wandelnde Stellung des Magistrats und vor dem Hintergrund phasenweiser prinzipieller Spannungen zwischen Klerus und Bevölkerung. Mit Blick auf die pfarrkirchliche Verwaltung war überdies von Bedeutung, dass die wesentlichen Fragen zwischen den Patronen, Pfarrern und Parochianen um die gegenseitigen Rechte und Pflichten spätestens seit dem 15. Jahrhundert geklärt waren.[90]

[1]  Dass – wie Ennen, Geschichte IV, S. 364, schreibt – die Pfarrgenossen von diesen negativen Erfahrungen bewogen worden seien, sich beim nächsten Auswahlverfahren für einen der Reform verdächtigen Pfarrer zu entscheiden, ist eine etwas verkürzte Deutung. Seine Darstellung der folgenden Ereignisse ebd., S. 764 ff., ist, wie schon Konstantin Höhlbaum in BW II, S. 69, Anm. 3, vermutet hat, irreführend (vor allem durch die z. T. falsche Chronologie), wenn auch nicht völlig unrichtig.

[2]  Vgl. Keussen, Regesten, S. 475, Nr. 3521.

[3]  So eine nachträgliche Ergänzung am Rand der series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v; vgl. auch HAStK, Farr. Gel. XXX, f. 887r (o. D.). Schon die lange Vakanz deutet auf eine auch innerhalb der Pfarrei umstrittene Meinungsfindung hin, über die aber nichts überliefert ist.

[4]  Vgl. Tewes, Bursen, S. 105; Keussen, Universität, S. 556, Nr. 97; demnach 1547–1554 an der Burse nachweisbar. Klinkenberg, Leichius, S. 26, zählt ihn zu den Mitstreitern von Jakob Leichius und Justus Velsius, die im selben Jahr wie Berenbroch in konfessionelle Konflikte mit der Obrigkeit gerieten und ihre Positionen an Burse und Universität aufgeben mussten; vgl. dazu Ennen, Geschichte IV, S. 688 ff.

[5]  Vgl. Tewes, Bursen, S. 105; Keussen, Universität, S. 498, Nr. 278; Ders., Matrikel, Rekt. 617,27. Demnach Bacc. (1545) und Lic. art. (1546), 1550 Bacc. med; nach series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v, auch Lic. theol.

[6]  Vgl. von Mering/Reischert, Bischöfe I, S. 65; deren Besetzung stand nach Kürten, Stift II, S. 211, dem Dekan des Stifts zu.

[7]  Vgl. li, f. 317v = BW 2, S. 68: der war zemlich behut in sinem predigen, das man nit wol der lehr halber an in mogt, doch taste er die missbreuch der geistlichen an, derhalb er van der burgerschaft ein grois nachlaufen hatte und aber van der geistlicheit gar verhast ware. Er war bereits 1551 einschlägig (als Besitzer antiklerikaler Bücher) aufgefallen; vgl. HAStK, Rpr. 16, f. 60v (nicht namentlich genannt, aber ebd., f. 69r, als Regens der Kuckanaburse und Rektor der Servatiuskapelle bezeichnet). In einem Schreiben an den Kaiser vom 3. Februar 1555 heißt es, Berenbroch sei seiner verdächtigen Lehre und seines schlechten Wandels wegen zu dem Pfarramt von St. Lorenz ganz ungeschickt und untauglich gewesen; HAStK, Brb. 74, f. 240v.

[8]  So nicht nur Ennen, Geschichte IV, S. 764, und HAStK, Farr. Gel. XXX, f. 935r. Auch ein Schreiben Erzbischofs Adolfs III. an den Kaiser Anfang 1555 berichtet von verdächtigen Büchern und Gesängen; vgl. HAStK, Reformation 20, f. 3r ff.

[9]  Vgl. HAStK, Rpr. 18, f. 17r, zu den Unruhen Anfang 1555. Schon im Mai 1554 werden ausdrücklich der Schwertfeger Jungblut und ein mit der Witwe des Ratsherrn Peter Nerendorp verheirateter Harnischmacher als Beteiligte genannt; vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 234r f. Vgl. die ältere Arbeit von Dörner, Sarworter, zu diesen unter dem Dach der Sarwörtergaffel vereinigten Gewerben, die u. a. in St. Laurenz stark vertreten und der Kirche besonders verbunden waren; ld, f. 188r, zur Prozession der Harnischmacherbruderschaft mit dem Bild ihres Patrons, dem Hl. Laurenz; HAStK, AV U 2/1244, U 1/1245, U 2/1246, U 2/1251 (Laurenz), zu einer Armenstiftung an das dortige Brett, deren Kollator das Harnischmacheramt war.

[10] Vgl. dazu HAStK, Rpr. 17, f. 233r ff., 234v, 236r, zum 30. Mai, 1. und 4. Juni.

[11] Vgl. zuletzt Hegel, St. Kolumba, S. 163. Vgl. Simons, Konsistorialbeschlüsse, S. 6, mit Angabe der älteren Literatur ebd., Anm. 1 und 2. S. auch die Angaben in Anm. 2691 zu Berenbrochs Tätigkeit in Essen. Zu Köln am ausführlichsten immer noch Ennen, Geschichte IV, S. 764 ff.

[12] Nach den hier geschilderten Ereignissen wurde er evangelisch, heiratete und war als Prediger in Bacharach tätig, wie Weinsberg zu berichten weiß; vgl. li, f. 318r = BW II, S. 68 f. 1561 verließ er die Stelle, weil er im Gegensatz zu einem Paulus Kornzweich stand; vgl. Barth, Literaturbericht, S. 218. Nach Keussen, Matrikel, Rekt. 617,27, auch in Kastellaun und Essen als Reformator tätig, dort aber ebenfalls als lutheranischer Prädikant abgesetzt; vgl. Barth, Literaturbericht, S. 218. Simons, Synodalbuch, S. 24, bezeichnet ihn als „der eigentliche Reformator Essens“. Er starb 1587. Vgl. zur Person ausführlich auch Bockmühl, Vorgeschichte; Rosenkranz, Barenbroch; Ribbeck, Geschichte I, bes. S. 78 ff.; Müller, Reformation, bes. S. 99 ff., und passim. Darin aber jeweils kaum vertiefte Erkenntnisse über die im Folgenden beschriebenen Ereignisse in Köln, meist nur auf Basis der Beschreibung Ennens.

[13] Darauf weist bereits Hegel, St. Kolumba, S. 163, hin; vgl. dazu auch Chaix, Paix, bes. S. 73 ff. Ausführlich Ruthmann, Protestanten, bes. S. 42 ff. Allgemein Bergerhausen, Stadt, S. 163 ff.

[14] Vgl. Simons, Konsistorialbeschlüsse, S. 6 ff. Vgl. dazu auch Herborn, Protestanten, S. 150 f.

[15] S. auch den o. g. Vorfall in St. Mauritius, wo 1557 ein Prediger wegen seiner an Luther orientierten Predigt abgesetzt wurde; vgl. Thomas, Geschichte, S. 132 ff. In St. Christoph wurde 1553 der Pfarrer von reformerisch gesinnten Kirchenbesuchern aufgefordert, die Kanzel zu verlassen; vgl. Ennen, Geschichte IV, S. 771. S. zu St. Aposteln weiter unten.

[16] Vgl. Jütte, Parochialverbände, S. 29.

[17] S. bes. Kap. 3.2.2. Vgl. auch Chaix, Humanisme, S. 198; Groten, Generation, S. 112.

[18] Vgl. Ennen, Pfarrsystem, S. 28; Ders., Geschichte II, S. 498; ebd. III, S. 800; ebd. IV, S. 603. Er bezieht sich dabei (nach HAStK, VuV C 17, f. 66v; heute bei Groten/Huiskes, Beschlüsse I, S. 483, Nr. 62) auf die Vorfälle um die umstrittene Besetzung der Pfarrstelle von Klein St. Martin mit Cornelius de Breda 1472 (s. dazu ausführlich Kap. 2.2.4 und 2.3.3), die aber als besondere Situation gelten muss. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 138 ff., bezieht sich vor allem auf die Weseler Situation, wo ein Prämonstratenserinnenstift (Oberndorf) das Besetzungsrecht innehatte, als Vertreter der Pfarrei trat aber meist der Rat demselben gegenüber.

[19] Vgl. ausdrücklich Weinsberg im Rahmen der Besetzungsverfahren in St. Jakob, dem im Übrigen einzigen Kirchspiel, wo alle wahlberechtigten Parochianen an dem Verfahren teilnahmen; vgl. li, f. 324v ff. = BW II, S. 71 ff., zum 7. März bis 29. April 1555; li, f. 631r = BW V, S. 89, zum 21. April 1573; auch AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 26r. In allen anderen anderen Pfarreien war die Kandidatenkür ohnehin auf die Kirchmeister, Beiräte und/oder eigens zu diesem Zweck bestimmte Wahldeputierte beschränkt; s. dazu auch Kap. 3.2.2.

[20] Vgl. neben den Schilderungen Weinsbergs auch Groten/Huiskes, Beschlüsse IV, S. 45, Nr. 389, zum 3. Juli 1531 (St. Brigida); ebd. V, S. 779, Nr. 183, zum 2. April 1550 (St. Peter); HAStK, Rpr. 56, f. 161r, zum 15. August 1607 (St. Maria Lyskirchen).

[21] S. dazu ausführlicher Kap. 3.4.3 ff.

[22] S. z. B. Kap. 2.3.1 zur Unterstützung an der Kurie zugunsten der Besetzung mit Johann Hyndal in St. Laurenz 1412/1413.

[23] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 232v. Der Verbundbrief verbot heimliche Zusammenkünfte; vgl. Ruthmann, Protestanten, S. 43, mit Anm. 10.

[24] Vgl. zu ihnen Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 116, Nr. 68, S. 303, Nr. 870. Melchior Brauweiler bekleidete zum Zeitpunkt der Wahl das Amt des Rheinmeisters; vgl. HAStK, HUA 1/17295 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. IX, S. 56. Er ist ab 1557 als Greve des Hochgerichts nachweisbar; vgl. Herborn/Heuser, Geburtsstand, S. 115 f., Nr. 13. Noch 1564 als Kirchmeister belegt; vgl. HAStK, HUA 3/17663 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. IX, S. 90. Er ertrank kurz nach seiner Resignation auf das Grevenamt am 27. November 1569 in der Sieg; vgl. li, f. 577r = BW II, S. 201. Zu ihm auch Keussen, Matrikel, Rekt. 558,8. Beide waren Söhne von Bürgermeistern: von Johann Hup (1527–1530) und Arnd Brauweiler (1516–1552); vgl. Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 115, Nr. 601, S. 303, Nr. 1872; Herborn, Rekonstruktion, S. 131 ff. Sie waren verschwägert über Eberhards Nichte Anna, die mit Melchiors Bruder Adolf verheiratet war; vgl. HAStK, HUA 2/17360 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. IX, S. 62; die Verwandtschaftsbeziehungen auch bei Herborn/Heuser, Geburtsstand, S. 133, Nr. 69. Beide Familien besaßen Familiengräber in der Pfarrkirche (dort wurde Eberhard Hup am 6. November 1562 neben seinem Bruder Johann begraben), waren dem Kirchspiel also schon länger verbunden; vgl. li, f. 264v; KDM Köln 2.III EB, S. 60, 62. Weitere Kirchmeister – Johann Krebs [620] und Conrad Betzdorf [99] (der im Übrigen an der Reform der Kuckanaburse mitwirkte, in die auch Berenbroch eingebunden war; vgl. Klinkenberg, Leichius, S. 24) – werden erst Mitte der 1560er-Jahre fassbar, nur Johann Helman [463] bereits 1556. Im Rahmen der Affäre um Berenbroch wird er aber nicht genannt, er war damals auch noch sehr jung (* 1530).

[25] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 234v.

[26] Vgl. dazu umfassend Ruthmann, Protestanten, S. 47 ff.

[27] Ruthmann, Protestanten, S. 56.

[28] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 277v, zur Septemberwahl. Noch deutlicher ebd. 18, f. 4v, zum 10. Januar 1555.

[29] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 234v.

[30] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 236r. Hierauf nimmt die oben angedeutete Überlegung von Jütte, Parochialverbände, S. 29, mit Anm. 11, Bezug.

[31] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 247v; series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v.

[32] So auch ausdrücklich die series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v.

[33] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 247v; Ennen, Geschichte IV, S. 764; series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v.

[34] Vgl. Ennen, Geschichte IV, S. 764; HAStK, Farr. Gel. XXX, f. 886r, 935r; series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v. Auch er trägt den Beinamen Aldenhoven, ob eine Verbindung zum nachnominierten Kandidaten der Gemeinde bestand, ist aber nicht bekannt.

[35] Vgl. Becker, Gegenreformation, S. 44 ff.; Faulenbach, Neuenahr, S. 115 ff.

[36] Vgl. allgemein Molitor, Verwendung. Nach Heuser, Bedeutung, S. 163, Anm. 33, war Kempis zumindest temporär in den erzbischöflichen Rat berufen; vgl. auch Keussen, Matrikel, Rekt. 615,13.

[37] So auch Ennen, Geschichte IV, S. 764.

[38] Vgl. Hansen, Akten, S. 80.

[39] S. dazu auch die in Kap. 1.2.3 zitierte Einlassung Weinsbergs zur ,Aushebelung‘ des Auswahlverfahrens. Vmtl. handelt es sich aber auch um den zur selben Zeit von der Universität als Lutheraner verdächtigten und daraufhin auf Antrag der Stadt und des Erzbischofs vom Kapitel abgesetzten Pfarrer von St. Aposteln, Ludwig Boor; s. dazu unten.

[40] So ausdrücklich für den folgenden Wahlversuch HAStK, Rpr. 17, f. 277v (29. September).

[41] Vgl. Keussen, Matrikel, Rekt. 620,40 (1544 immatrikuliert); Ders., Universität, S. 498, Nr. 282, S. 533, Nr. 188; Tewes, Bursen, S. 73.

[42] Vgl. Hansen, Akten, S. 619; Ennen, Geschichte IV, S. 767, nach HAStK, Farr. Gel. XXX, f. 863r. Vgl. auch Keussen, Matrikel, Rekt. 548,19; demnach ebenfalls Laurentianer, 1525/1526 immatrikuliert, Lic. theol.; s. zur Person auch Kap. 3.4.5.

[43] Das geht deutlich aus HAStK, Rpr. 17, f. 277v, hervor.

[44] Vgl. Ruthmann, Protestanten, bes. S. 59 ff., 67 f.

[45] Ganz ähnlich argumentierte der Rat oftmals gegenüber den Protestanten; vgl. z. B. Ennen, Geschichte V, S. 411 f.; allgemein Bosbach, Reform, S. 127.

[46] So in einem undatierten Schreiben der Parochianen an den Rat; vgl. HAStK, Kirchensachen 16-3 (Laurenz). Das Datum der Appellation in Rom nach dem Inhaltsverzeichnis eines Sammelbandes; vgl. AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 11, f. 1v (die Abschrift selbst ist nicht erhalten); auch series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v.

[47] Vgl. HAStK, Kirchensachen 16-3 (Laurenz) (o. D., aber bereits unter Bezug auf die Appellation nach Rom und die Bemühungen des Erzbischofs, also frühestens in der zweiten Augusthälfte; vmtl. handelte es sich um die Supplikation, auf die am 19. November Bezug genommen wurde; vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 310r).

[48] Die Gegenseite (also Erzbischof oder Dompropst) hatte zudem bereits zu diesem Zeitpunkt den Kaiser eingeschaltet; vgl. HAStK, Kirchensachen 16-3 (Laurenz) (o. D.; s. Anm. 2726).

[49] Vgl. HAStK, Kirchensachen 16-3 (Laurenz) (o. D.; s. Anm. 2726).

[50] Vgl. series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 10v. Die Protokolle des Domkapitels (HAStK, Domstift A 141 ff.) sind zwischen 1550 und 1560 nicht erhalten, sodass die Haltung dieser Partei in der Auseinandersetzung nicht näher identifiziert werden kann. Es trat aber in dieser Zeit konfessionspolitisch nicht nennenswert in Erscheinung (frdl. Hinweis Martin Bock, Bonn).

[51] Vgl. HAStK, Rpr. 17, f. 268v.

[52] Ob er in dieser Zeit die Amtsgeschäfte führte, ist nicht mit Sicherheit zu belegen. Eine Hochzeit, von der Weinsberg am 26. November berichtet, wurde vom Kaplan eingesegnet; vgl. li, f. 310r = BW II, S. 63.

[53] Vgl. den Bericht einer Schickung zum Erzbischof vom 19. November unter HAStK, Rpr. 17, f. 310r. Auf dieses Treffen bezieht sich auch ein späteres Schreiben des Erzbischofs unter HAStK, Reformation 20, f. 3r ff. (dort: 22. Dezember).

[54] S. dazu auch Kap. 3.3.1.

[55] S. dazu ausführlich Kap. 3.4.4.

[56] Vgl. HAStK, Reformation 20, f. 3r ff.; li, f. 317r = BW II, S. 67.

[57] Vgl. HAStK, Rpr. 18, f. 4r f.; dazu auch Jütte, Parochialverbände, S. 29, mit Anm. 11.

[58] Vgl. HAStK, Rpr. 18, f. 4v; HAStK, Reformation 20, f. 3r ff.

[59] Vgl. HAStK, Rpr. 18, f. 4v.

[60] Vgl. HAStK, Reformation 20, f. 3r ff. Nach Keussen, Matrikel, Rekt. 617,27, konnte er am 5. März ,entkommen‘; so auch li, f. 318r = BW II, S. 69. Tatsächlich hat man ihn aber nach Jülich-Kleve-Berg abgeschoben; vgl. HAStK, Reformation 20, f. 3r ff.

[61] Vgl. li, f. 317v = BW II, S. 68.

[62] Das rechtlich fragwürdige Handeln liest sich daher in den Ratsprotokollen etwas anders, die angeben, der Pfarrer sei auf Wunsch des Erzbischofs und Magistrats gutwillig abgestanden, was nach den vorangegangenen Ereignissen nur schwer vorstellbar scheint; HAStK, Rpr. 18, f. 5v (12. Januar).

[63] Auch Weinsberg gibt an, die Entsetzung sei mit bewilligunk der verordneten obersten herrn vam rait geschehen; li, f. 317v = BW II, S. 68.

[64] Vgl. li, f. 317v f. = BW II, S. 68; HAStK, Reformation 20, f. 1r f. (Schreiben des Rats an den Kaiser); danach auch Ennen, Geschichte IV, S. 768.

[65] So später HAStK, Rpr. 18, f. 17r (8. Februar 1555).

[66] Vgl. li, f. 318r = BW II, S. 68 f.

[67] Vgl. li, f. 318r = BW II, S. 68 f.; auch HAStK, Reformation 20, f. 3r ff. (Schreiben Erzbischof Adolfs III. an den Kaiser). Die Ratsprotokolle berichten lediglich, dass an diesem Tag alle Räte mit den Vierundvierzigern zusammengetreten seien, um über die Sache mit St. Laurenz zu beraten; vgl. HAStK, Rpr. 18, f. 6v.

[68] Vgl. HAStK, Rpr. 18, f. 17r (8. Februar).

[69] Vgl. HAStK, Rpr. 18, f. 26r f. (4. und 6. März).

[70] S. Anm. 2739.

[71] Vgl. auch HAStK, Rpr. 18, f. 43r (22. April); ebd., f. 78v (22. Juni). Zu Winter Keussen, Matrikel, Rekt. 573,33; demnach Universitätspräbendar erster Gnade an St. Kunibert (1549) und Kanoniker von St. Cassius in Bonn (o. D.).

[72] Vgl. HAStK, Reformation 20, f. 8r ff.; HAStK, Farr. Gel. XXX, f. 878r; Ennen, Geschichte IV, S. 770, mit Anm. 1. Wann es zur Investitur Ferbers kam, ist nicht bekannt, bei seiner Resignation am 14. Juli 1575 heißt es aber, er habe der Kirche 20 Jahre lang vorgestanden; vgl. series pastorum (Beilage zu AEK, Slg. Roth 27), f. 11r.

[73] Vgl. AEK, PfA St. Aposteln, Best. Stift St. Aposteln B 23 (Pastorenliste von 1733), S. 3; Stelzmann, Beiträge, S. 21, nach AEK, PfA St. Aposteln, Best. Stift St. Aposteln B 17, S. 20, 45.

[74] Die Kapitelsprotokolle von St. Aposteln im HAStK sind erst ab 1573 überliefert, sodass sich diese Vermutung nicht überprüfen lässt.

[75] Vgl. Ennen, Geschichte IV, S. 518. Am 16. August 1527 investiert; vgl. AEK, PfA St. Aposteln, Best. Stift St. Aposteln B 23 (Pastorenliste von 1733), S. 3; HAStK, Kirchensachen 3-2 (Aposteln) (Pastorenliste). Vgl. auch HAStK, Aposteln U 3/489, zum 11. September 1535; HAStK, HUA 2/16699 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. VIII, S. 146 f., zum 26. April 1536; HAStK, HUA 1/16980 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. IX, S. 19, zum 10. März 1544; Ennen, Geschichte IV, S. 466, mit Anm. 1. 1535 auch als Pfarrer in Wipperfürth, 1551 als Landdekan von Deutz belegt; vgl. Keussen, Matrikel, Rekt. 473,95. Er ist nach 1545 nicht mehr als Pfarrer genannt, könnte aber – angesichts des Fehlens von Belegen in den folgenden sieben Jahren – weiter amtiert haben, denn kurz vor dem ersten Beleg eines Nachfolgers (3. Mai 1553) wurde er wegen Widersetzlichkeit und verschiedenen Streitigkeiten exkommuniziert und aus dem Kapitel ausgeschlossen; vgl. HAStK, Aposteln U 3/521 (14. Oktober 1552).

[76] S. dazu Kap. 2.4.3.

[77] Vgl. AEK, PfA St. Aposteln, Best. Stift St. Aposteln B 23 (Pastorenliste von 1733), S. 3; Stelzmann, Beiträge, S. 21.

[78] Vgl. HAStK, HUA 1/17271 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. IX, S. 54.

[79] Vgl. Keussen, Matrikel, Rekt. 530,16 (wohl irrig). Demnach auch Kanoniker von St. Georg.

[80] Vgl. Hansen, Stadtarchive, S. 283, Nr. 52a.

[81] Vgl. AEK, PfA St. Aposteln, Best. Stift St. Aposteln B 23 (Pastorenliste von 1733), S. 3; HAStK, Kirchensachen 3-2 (Aposteln) (Pastorenliste); Stelzmann, Beiträge, S. 21.

[82] Vgl. AEK, PfA St. Aposteln, Best. Stift St. Aposteln B 23 (Pastorenliste von 1733), S. 3; Stelzmann, Beiträge, S. 21.

[83] Vgl. Stelzmann, Beiträge, S. 21 (seit 1537).

[84] Vgl. HAStK, Kirchensachen 3-10 (St. Aposteln) (o. D.).

[85] S. zur These des Konsenses als Richtlinie städtischer Politik Kap. 3.2.2.

[86] S. zur Quellenlage bzgl. des Domkapitels oben, Anm. 2729.

[87] Als weiterführend muss so verstanden ein – in dieser Arbeit vernachlässigter – vergleichender Ansatz wie der von Rutz und Enderle angesehen werden, der mit Blick auf die Reformation und Konfessionalisierung für Köln in umfassender Weise noch aussteht; vgl. zuletzt auch Rau, Geschichte. Im Sinne der Vertiefung weiterer beteiligter Instanzen darf man gespannt sein auf die Arbeiten von Hideyuki Takatsu über die Kölner Gaffeln und von Martin Bock über das Domkapitel im 16. Jahrhundert. Darüber hinaus steht jedoch auch eine detaillierte Studie zur Ratsherrschaft in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts im Anschluss an die Untersuchung von Giel, Öffentlichkeit, noch aus.

[88] Vgl. dazu Mölich/Schwerhoff, Stadt, S. 11; Chaix, Schule, S. 199. Eine gesellschaftliche und politische Stagnation als Preis der Stabilität ist allerdings nicht von der Hand zu weisen; vgl. Groten, Generation, S. 111.

[89] S. zur Bedeutung des Konsenses in der städtischen Politik Kap. 3.2.2, mit der weiterführenden Literatur in Anm. 2245.

[90] Vgl. auch Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 143; ebenso Trüdinger, Kirchenpolitik, S. 186 f., zu Nördlingen.

 

Bei dem Text handelt es sich um einen Auszug meiner Dissertation Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (Studien zur Kölner Kirchengeschichte, 42), Siegburg 2012, die ich an dieser Stelle sukzessive online zur Verfügung stelle.

Vorheriges Kapitel | Inhaltsverzeichnis | Nächstes Kapitel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.