Die Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf die Kirchspiele

Insgesamt erstarkten in St. Alban die ‚neuen‘ Familien zumindest im 14. Jahrhundert noch nicht in dem Maße, wie insbesondere in St. Kolumba, aber auch in Klein St. Martin. Das zeigt sich unter anderem in der länger ausgeprägten Dominanz der Patrizier in der Amtleutegenossenschaft. Die Pfarrei glich in dieser Hinsicht St. Brigida, das eine Hochburg des Meliorats war. Nicht nur ist hier mit noch 80,3 Prozent im dritten Viertel des 14. Jahrhunderts ein überdurchschnittlich hoher Anteil von Mitgliedern des Patriziats in den Amtleutelisten zu verzeichnen.[991] Der Argumentation von Wolfgang Herborn zufolge könnte hier in derselben Zeit auch die Keimzelle der gewaltsamen Niederschlagung der Weberherrschaft zu suchen sein.[992] In beiden Kirchspielen ist ein entsprechend rapider Abfall des patrizischen Anteils auf erst 50, dann 33,3 in St. Alban bzw. 35,2 und nur noch 23,5 Prozent in St. Brigida bis in die 1420er-Jahre festzustellen.[993] Zwar konnten sich die Patrizier in den Amtleutegenossenschaften aufgrund des Prinzips der Selbstergänzung noch wesentlich länger halten als auf der gesamtstädtischen Ebene,[994] wo sie mit dem Jahr 1396 fast vollständig verdrängt wurden.[995] Doch ist diese Entwicklung auch hier als sehr einschneidend zu bezeichnen. Vor allem weist sie auf eine soziale Zäsur hin, die mit Blick auf die pfarrkirchliche Verwaltung auch von politischer Bedeutung war. Das gesellschaftliche/politische Zentrum der Stadt – gemessen an den ansässigen politisch aktiven Mitgliedern der Führungsschicht – scheint sich von St. Brigida und zunächst auch von St. Alban wegbewegt zu haben.[996] So stehen den beiden patrizischen Mitgliedern des Kirchmeistergremiums von St. Alban aus dem Jahr 1378 – beide Schöffen, einer davon Bürgermeister – mit den im Jahr 1402 ersten nachweisbaren nachrevolutionären Gemeindeverwaltern Johann von der Dunen [249] und Heinrich Bellinghausen (genannt Koelsack) [80] zwei Personen zum Vergleich gegenüber, die nicht im Rat vertreten waren.[997]

Während diese Belege noch recht dünn sind und sich die Situation bald wieder ausgeglichen hat,[998] ist der entsprechende prosopographische Befund für St. Brigida mindestens bis in die 1450er-Jahre hinein wesentlich deutlicher erkennbar.[999] Bis zu diesem Zeitpunkt sind acht Kirchmeister namentlich belegbar:[1000] Johann von Aachen [4], Heinrich von Neuss [799] und Sivart Schorenstein [1005] (1415), Peter von Nivenheim [816] und Johann Ippermann [520] (14. Februar 1450 und 1452), Johann Wilhelms [1214] (14. Februar 1450, 1452, 17. Oktober 1455 und 21. April 1457), Konrad Hund [515] und Hermann von Sutphen [1111] (17. Oktober 1455 und 21. April 1457). Sie vereinen nur 35 Ratsgänge auf sich,[1001] lediglich zehn davon in das Gebrech beschickt,[1002] die meisten zudem aus weniger bedeutenden Gaffeln.[1003] Einzig der Bürgermeister (1399/1400) Johann von Aachen sticht am Anfang des 15. Jahrhunderts als prominentes Mitglied der politischen Führungsschicht mit seinen sieben Ratsgängen in das Gebrech hervor.[1004] Ohne ihn und seinen ebenfalls siebenmal im Rat vertretenen Mitkirchmeister Sivart Schorenstein würde sich die Anzahl der Ratsgänge sogar auf 21 reduzieren. Dass beide 1414 bzw. 1415 verstarben,[1005] scheint das damals noch dreiköpfige Gremium vorübergehend fast ausgeschaltet zu haben.[1006] Sehr anschaulich kommt dies darin zum Ausdruck, dass der 1415 mit dem Pfarrer – vermutlich im Anschluss an das Papstprivileg von 1394 –[1007] über dessen Rechte und Pflichten gegenüber den Pfarrgenossen abgeschlossene Vertrag zwar erstmals überhaupt (und damit relativ spät) Kirchmeister als Vertreter der Pfarrgemeinde nennt.[1008] Diese werden aber nur als Verhandlungsgegenstand erwähnt.[1009] Die maßgeblichen Akteure des Vorgangs als Vertragspartner aufseiten des Kirchspiels waren der damalige Bürgermeister Adolf Brauer [144],[1010] ein Kirchmeister von St. Kolumba, als ‚Obermann‘, der Ratsherr Gottfried Batenburg (1406–1424) [59],[1011] ein Kirchmeister von Klein St. Martin, und Eberhard von Monheim, ein Ratsherr aus St. Laurenz (1396–1415).[1012] Bis in die Mitte des Jahrhunderts ist dann ein deutlicher Verlust an politischer Schlagkraft zu beobachten – besonders hinsichtlich der Vergrößerung des Einflusses der Parochianen auf die Verwaltung der Pfarrei und des Bezirks,[1013] die damals in den anderen Pfarreien der Innenstadt bereits im vollen Gange war. Nachdem der 13-malige Ratsherr Johann Ippermann [520] (ab 1437) sich Anfang der 1450er-Jahre aus seinem Amt als Kirchmeister zurückzog,[1014] treffen wir im Rahmen der Inkorporation auf ein wenig prominent besetztes Gremium.[1015] Erst im letzten Viertel des Saeculums – in Ansätzen auch schon im dritten – ist mit dem siebenmaligen Ratsherrn (1446–1467) Johann Iskalt [523], dem 13-maligen Ratsherrn Johann Ippermann [520] (erneut für 1473)[1016] und einem nicht mit Vornamen genannten Mitglied der Familie Meinertshagen [729] (1473),[1017] dem siebenmaligen Ratsherrn (1464–1491) Wilhelm Inkuss [519] (1473, 24. Juli 1480, 13. November 1481), dem dreimaligen Ratsherrn (1477–1487) Jakob Schirll [1002], dem dreimaligen Ratsherrn (1459–1473) Gerhard von Gerresheim [371] und dem dreimaligen Ratsherrn (1493–1499) Johann Ort [853] (24. Juli 1480, 13. November 1481) wieder eine gestiegene politische Bedeutung der im Kirchmeistergremium vertretenen Personen zu verzeichnen.[1018]

Der in vielen Untersuchungen thematisierte gesellschaftliche Wandel des 14. und 15. Jahrhunderts zeigt sich damit in den Kirchspielen mit einigen bemerkenswerten Nuancen.[991] Die immer wieder betonte wesentlich gestiegene vertikale Mobilität lässt sich besonders in St. Alban beobachten, und das zudem deutlich früher als in St. Brigida, bereits in der zweiten von Herborn definierten nachrevolutionierten Entwicklungsperiode.[992] Zwischen 1422 und 1455 sind zwölf Kirchmeister belegbar:[993] Nikolaus Verkenesser [1138] und Wennemar Birbaum [108] (1422), Nikolaus Mendell [733], Jakob (I) Hauweiser [450], Tilman Questenberg [915] und Matthias von Titz [1120] (1439), Johann Breide [159] (12. März 1447), Konrad von Sechtem [1016] und Heinrich Harderfust [437] (12. März 1447, 22. September 1451) sowie Reinhard Eger [277] (22. September 1451, 1455), Johann von Wermelskirchen [1194] und Adolf von der Burg [194] (1455). Sie brachten es auf beachtliche 88 Ratsgänge,[994] davon 44 in das Gebrech gewählt.[995] Unter ihnen befanden sich drei Bürgermeister.[996] Und fast ausschließlich handelte es sich um Mitglieder der Gaffeln Himmelreich, Windeck, Eisenmarkt, der Goldschmiede und des Wollenamts.[997] Mit entscheidend ist dabei, dass über die Hälfte von ihnen Neubürger waren,[998] während in St. Brigida nur ein Kirchmeister vor 1473 als solcher nachzuweisen ist,[999] danach allerdings bereits vier der fünf oben Genannten.[1000] Die Neubürger – auch das ist bereits hinreichend erkannt –[1001] waren also maßgebliche Träger bzw. zumindest Ausdruck eines gesellschaftlichen Wandels, der sich in St. Alban, das noch in der letzten Phase des 13. Jahrhunderts als Hochburg des Patriziats gelten konnte, relativ bald vollzog. Zudem wird bereits hier die Vehikelfunktion sichtbar, die das Amt des Kirchmeisters für den sozialen Aufstieg vielfach hatte.[1002]

Um die Jahrhundertwende selbst – und schon zuvor – hatten dieser Wandel und die daraus hervorgehende politische Kraft ihren Schwerpunkt innerhalb der Innenstadt allerdings vor allem in St. Laurenz, St. Kolumba und Klein St. Martin. Eine Stichprobe der zwei vollständigen Ratsperioden zwischen 1415 und 1420 ergab, dass knapp 45 Prozent aller mit Wohnort nachweisbaren Ratsherren in diesen drei Pfarreien ansässig waren.[1003] Während dabei der herausragende Wert für Klein St. Martin (knapp 19 Prozent) gegenüber dem Anteil der 1350 bzw. 1358/1362 aus den Kirchspielen in den weiten Rat beschickten Bürger (18,5 bzw. 20 Prozent) stabil blieb,[1004] fällt der deutliche Anstieg der Ratsherren aus St. Laurenz von 6,5 bzw. 8 auf 14,5 Prozent auf. Die Kirchmeisterprosopographie erhellt sich hier allerdings erst ab den 1430er-/1440er-Jahren und ist ausgerechnet für den Zeitabschnitt der Jahrhundertwende nur sehr dünn – wenngleich allein der Spitzenwert von fünf Bürgermeistern in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts gegenüber drei in St. Kolumba und St. Alban, zwei in Klein St. Martin und einem in St. Brigida eine deutliche Sprache spricht.[1005] Auch darüber hinaus sind die Anhaltspunkte für den gesellschaftlichen Wandel überzeugend, namentlich die relative Schwäche der Geschlechter in diesem Bezirk und die früh massiv aufblühende Stiftungstätigkeit im 14. sowie die Durchsetzung von Mitwirkungsrechten bei der Besetzung der Pfarrstellen und eine ausgreifende Bautätigkeit im 15. Jahrhundert – jeweils noch vor der benachbarten Pfarrei St. Kolumba. Dort sind allerdings die hier im Vordergrund stehenden Zahlen umso beeindruckender. Allein die Kirchmeister des Jahres 1400 bringen es gemeinsam auf 17 Ratsgänge,[1006] darunter der Bürgermeister von 1397/1398 Johann Reimbach [923],[1007] der zuvor bereits zweimal im weiten Rat gesessen hatte,[1008] außerdem Heinrich auf dem Velde [1136] (siebenmal Ratsherr 1396–1411), Heinrich de Tilia (von der Linde) [1117] (zweimal 1398–1401) und Gobel Canis de Anstil [209] (dreimal 1396–1401).[1009] Auf sie folgten unter anderem der Bürgermeister Adolf Brauer [144] (1408, 1413, 16. Dezember 1420, 1426)[1010] sowie der sechsmalige Ratsherr (1417–1432) Gerhard (I) vom Wasserfass [1159] (1417, 16. Dezember 1420, 10. August 1426, 19. April 1427, 28. September 1431)[1011] und 51 weitere Ratsgänge der neun Kirchmeister zwischen 1431 und 1450,[1012] namentlich von Johann Dasse [225] und Heinrich Engelbrecht [304] (28. September 1431, 25./26. Juli 1440, 6. August 1440), Hermann Ludendorp [690] (vor dem 25./26. Juli 1440), Johann Cannus [210] und Johann Kaldenberg [532] (25./26. Juli 1440, 6. August 1440), Johann vom Hirtz [476], Johann Muisgin [769], Gerwin Pott [895] und Johann (I) Rinck [947] (6. August 1449, 21. Februar 1450).[1013] Der wirklich herausragende Wert sind dabei die 66 Wahlen in das Gebrech,[1014] die darauf hindeuten, dass es sich um den engsten Kreis der neuen Führungsschicht handelte.[1015] Bei den Gaffeln dominieren Windeck mit sechs und Eisenmarkt mit fünf Mitgliedern.[1016]

[991]  Vgl. Herborn, Führungsschicht; Militzer, Ursachen; Irsigler, Stellung.

[992]  Es dürfte kein Zufall sein, dass zwischen dem o. g. ersten Auftauchen der Kirchmeister nach der Revolution und der nachfolgend beschriebenen Phase die in Kap. 2.1.1 genannte erste große Altarsdotation liegt; vgl. AEK, PfA St. Alban A I 3 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Alban, I 1; auch REK XII.1, S. 151, Nr. 535, S. 178, Nr. 604. Damit ging auch andernorts eine Stärkung der pfarrkirchlichen Verwaltung einher. Dass damals noch zwei Mitglieder alter Patriziergeschlechter – der Schöffe Eberhard Gir (von Kovenshoven) und Johann Birkelin vom Horn – der Stifterliste voranstanden, ihnen aber bereits mit Heinrich Bonnenberg (13-mal 1403–1439), Walter von Dyck (viermal 1402–1421) und Tilmann Midenberg (viermal 1403–1413) drei Ratsherren folgten, deutet ebenfalls auf den nun auch hier stattfindenden sozialen Wandel hin.

[993]  Vgl. Löcherbach, Geschichte, S. 24 (1422); ebd., S. 74 (1439), vmtl. nach AEK, PfA St. Alban A II 6, S. 9; ebd. A I 9 (12. März 1447); HAStK, HUA 2/12361 = Keussen, Urkunden-Archiv Inv. VI, S. 97 (22. September 1451); Löcherbach, Geschichte, S. 24 f. (1455). Bei der Angabe von Adolf Brauer und Gerhard (I) vom Wasserfass für 1425 (vgl. ebd., S. 24) dürfte sich um einen Irrtum handeln, da beide fast zeitgleich als Kirchmeister von St. Kolumba belegt sind.

[994]  Verkenesser war 14-mal Ratsherr 1415–1463, Birbaum sechsmal 1412–1429, Mendell achtmal 1424–1448, Hauweiser zwölfmal 1429–1464, Titz neunmal 1435–1459, Breide elfmal 1437–1467, Sechtem dreimal 1462–1471, Harderfust sechsmal 1419–1434, Eger fünfmal 1459–1471, Wermelskirchen neunmal 1449–1475, Burg fünfmal 1454–1466; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 522, 524, 538, 548 f., 574, 601, 606; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 76, Nr. 336, S. 101, Nr. 515, S. 120, Nr. 645, S. 144, Nr. 783, S. 168, Nr. 948, S. 196, Nr. 1151, S. 260, Nr. 1583, S. 264, Nr. 1617, S. 420, Nr. 2660, S. 501, Nr. 3240, S. 580, Nr. 3826. Einzig Questenberg war nicht im Rat vertreten.

[995]  Verkenesser (10), Birbaum (5), Mendell (6), Hauweiser (9), Titz (2), Sechtem (3), Harderfust (6), Burg (3); vgl. die Angaben in Anm. 1022 nach Herborn, Führungsschicht, Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, und in den Ratslisten im Historischen Archiv der Stadt Köln.

[996]  Birbaum (dreimal 1424–1431), Breide (fünfmal 1456–1471) und Harderfust (viermal 1421–1434); vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 522, 524, 548; Ders., Rekonstruktion, S. 127 f.; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 76, Nr. 336, S. 101, Nr. 515, S. 260, Nr. 1583.

[997]  Hauweiser, Eger und Wermelskirchen waren bei der Gaffel Himmelreich, Verkenesser und Burg bei Windeck, Birbaum und Breide bei den Goldschmieden, Mendell bei Eisenmarkt und Harderfust beim Wollenamt, Titz kam von den Buntwörtern; vgl. die Angaben in Anm. 1022 nach Herborn, Führungsschicht, Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, und in den Ratslisten im Historischen Archiv der Stadt Köln; auch Militzer, Kölner, S. 14, Nr. 36, S. 53, Nr. 37, S. 95 f., Nr. 12, S. 118, Nr. 49.

[998]  Vgl. Stehkämper, Neubürger I, Nr. 1401,4 (Verkenesser), 1421,64 (Mendell), 1427,17 (Questenberg), 1432,8 (Titz), 1433,9 (Burg), 1435,16 (Eger), 1435,31 (Breide).

[999]  Vgl. Stehkämper, Neubürger I, Nr. 1408,48 (Neuss). Bei dem Vater von Johann von Aachen könnte es sich um den ebd., Nr. 1359,14, angegebenen Neubürger handeln; vgl. Militzer, Kölner, S. 43, Nr. 1. Ein Johann Wilhelms ist zwar bei Stehkämper, Neubürger I, Nr. 1443,11, bezeugt, doch ist der o. g. Kirchmeister bereits 1434 als Kölner Bürger belegt; vgl. Kuske, Quellen I, S. 302, Nr. 871.

[1000] Vgl. Stehkämper, Neubürger I, Nr. 1449,11 (Inkuss), 1453,20 (Gerresheim). Zudem war mindestens der Vater von Johann Ort Neubürger, evtl. auch er selbst; vgl. Stehkämper, Neubürger I, Nr. 1446,22 oder 1457,21. Die Meinertshagen werden alle drei als Neubürger geführt; vgl. ebd., Nr. 1440,7, 1453,9, 1455,4.

[1001] Vgl. schon Herborn, Führungsschicht, S. 405 ff. Zum sozialen Aufstieg von Neubürgern jetzt auch Hermel, Einbürgerung, bes. S. 60 ff. Allgemein Schwinges, Neubürger.

[1002] S. dazu auch unten, Kap. 3.2.

[1003] Es wurden diese sechs Jahre gewählt, um einen Abgleich mit den von Militzer, Kölner, auf Basis der Schreinsbücher erhobenen Wohnorten für die Namenlisten von 1417 und 1418 vornehmen zu können. 149 der 199 Ratsherren konnten so bestimmt werden. S. auch Kap. 2.4 zu einer ausführlicheren Analyse der Zahlen.

[1004] Vgl. die Listen bei Ennen/Eckertz, Quellen I, S. 79 ff.; Herborn, Führungsschicht, S. 81 f.; Lau, Entwicklung, S. 118 f.

[1005] S. dazu auch Kap. 2.2.4.

[1006] Die Namen nach HAStK, AV U 2/1040 (Johann Baptist auf der Breite Straße).

[1007] Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 586; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 474, Nr. 3053.

[1008] Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 490; anschließend noch viermal im neuen Rat 1396–1402.

[1009] Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 538, 557, 569; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 195, Nr. 1138, S. 329, Nr. 2017, S. 390, Nr. 2449.

[1010] Vgl. HAStK, Schrb. 164, f. 41v, 45r; HAStK, Columba U 1/929 = Diederich, Regesten, S. 431 f., Nr. 973; AEK, PfA St. Kolumba A I 55 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 55. Zu ihm Herborn, Führungsschicht, S. 525; Ders., Rekonstruktion, S. 126 f.; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 103, Nr. 529 (neunmal Ratsherr 1397–1412). Auch er saß schon vorher im weiten Rat; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 474. Die Situation um die Familie Brauer ist sehr kompliziert: Es gab fünf mit dem Namen Adolf, einen im 14. Jahrhundert (de Roide), dessen Sohn (de Nuwenahr) und dessen Sohn sowie den Sohn des Bruders Tilmann des Erstgenannten (de Boeselaer) und dessen Sohn. Bei dem Kirchmeister von St. Kolumba handelt es sich um Adolph Brauer de Nuwenahr, den Sohn des ersten dieses Namens, dessen namensgebender Wohnsitz – das Haus Nuwenahr in der Minoritenstraße – im Kirchspiel St. Kolumba lag (vgl. Keussen, Topographie I, S. 344a, Nr. 6) und der seit 1398 in der Glockengasse zu belegen ist; vgl. ebd. I, S. 317b, Nr. 3–6; Militzer, Kölner, S. 3, Nr. 8.

[1011] Vgl. HAStK, Schrb. 164, f. 62v; HAStK, Columba U 1/929 = Diederich, Regesten, S. 431 f., Nr. 973; HAStK, Schreinsurkunden Columba U 1/6 = Diederich, Regesten, S. 441 f., Nr. 991; AEK, PfA St. Kolumba A I 55 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 55; AEK, PfA St. Kolumba A I 59 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 59. Zu ihm Herborn, Führungsschicht, S. 605; Ders., Rekonstruktion, S. 126; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 568, Nr. 3750; auch Groten, Wasservas, S. 93 ff.

[1012] Vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 59 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 59 (28. September 1431); HAStK, Columba 2/966 = Diederich, Regesten, S. 458 ff., Nr. 1020 (25./26. Juli 1440); AEK, PfA St. Kolumba A I 62 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 62 (6. August 1440); AEK, PfA St. Kolumba A I 68 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 68 (6. August 1449); HAStK, Schreinsurkunden Columba U 2/9 = Diederich, Regesten, S. 475 f., Nr. 1047 (21. Februar 1450).

[1013] Dasse war dreimal Ratsherr 1436–1439, Engelbrecht viermal 1432–1441, Ludendorp sechsmal 1417–1432, Cannus dreimal 1421–1427, Kaldenberg fünfmal 1429–1441, Hirtz zehnmal 1440–1474, Muisgin neunmal 1426–1450, Pott dreimal 1443–1449 und Rinck achtmal 1439–1460; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 490, 474, 525, 529, 535, 538, 552, 557, 569, 571, 578, 584, 586 f., 605; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 93, Nr. 472, S. 103, Nr. 529, S. 133, Nr. 712, S. 178, Nr. 1023, S. 195, Nr. 1138, S. 289, Nr. 1769, S. 325, Nr. 1988, S. 326, Nr. 2002, S. 329, Nr. 2017, S. 390, Nr. 2449, S. 402, Nr. 2537, S. 445, Nr. 2846, S. 474, Nr. 3054, S. 479, Nr. 3101, S. 568, Nr. 3750.

[1014] Vgl. die genannten Angaben bei Herborn, Führungsschicht, in den Anm. 1035 ff.

[1015] Dass der Anteil der Neubürger mit 35 Prozent im gesamten Erhebungszeitraum (1400–1449) etwas niedriger liegt als in St. Alban (vgl. Stehkämper, Neubürger I, Nr. 1368,90, zu Tilia; ebd., Nr. 1384,5, zu Velde; ebd., Nr. 1385,8, zu Brauer; ebd., Nr. 1401,29 oder 1411,10, zu Pott; ebd., Nr. 1404,7, zu Muisgin; ebd., Nr. 1427,2, zu Engelbrecht), deutet vor allem auf die oben aufgestellte These hin, dass sich hier im Gegensatz zu dort die neue Führungsschicht bereits in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts zu konsolidieren begonnen hatte. Das zeigt sich allein darin, dass mit Johann Reimbach und Heinrich auf dem Velde zwei der o. g. vier Kirchmeister des Jahres 1400 bereits im provisorischen Rat von 1396 unter den nomina XV saßen; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 538, 586.

[1016] Vgl. die genannten Angaben bei Herborn, Führungsschicht, in den Anm. 1035 ff.; auch Militzer, Kölner, S. 3, Nr. 8, S. 10, Nr. 27, S. 12 f., Nr. 34, S. 29, Nr. 28, S. 33 f., Nr. 47, S. 49, Nr. 22, S. 64, Nr. 83, S. 116, Nr. 35. Alle weiteren Kirchmeister kamen aus dem Wollenamt oder der Gaffel Schwarzhaus, denen aber bereits im zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts gar keine Kirchmeister mehr zugerechnet werden können.

[991]  Vgl. Herborn, Verflechtung, bes. S. 87 f., 92 ff.

[992]  Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 101 ff.

[993]  Vgl. Herborn, Verflechtung, bes. S. 87 f., 92 ff.

[994]  Vgl. Herborn, Verflechtung, S. 95.

[995]  Vgl. dazu umfassend Herborn, Führungsschicht, S. 301 ff.; Militzer, Ursachen, S. 102 ff.

[996]  Es sollte davon ausgegangen werden – ohne dies im Einzelnen prosopographisch belegen zu können –, dass in St. Brigida schon im 14. Jahrhundert nicht mehr der Kern der kommunalpolitisch aktiven Teile des Patriziats ansässig war; s. auch unten. Einen Hinweis darauf gibt die schon in Kap. 2.1.1 konstatierte, im Vergleich zu den anderen Kirchspielen der Innenstadt am wenigsten ausgeprägte Stiftungstätigkeit.

[997]  Vgl. Löcherbach, Geschichte, S. 24. Heinrich Bellinghausen ist vmtl. ein Nachfahre des nach der Weberschlacht bestraften Heinrich Bellinghausen († 1380); vgl. Militzer, Ursachen, S. 264 f. Über Johann von der Dunen ist nichts weiter bekannt.

[998]  S. dazu unten, besonders die Stiftung von 1413 (Anm. 769). Es könnte sich demnach auch um eine Momentaufnahme handeln, doch die Daten weisen darauf hin, dass zumindest bis um die Jahrhunderthälfte ein ‚Nachholbedarf‘ bestand.

[999]  Es soll sich hier zunächst an dem auch von Herborn, Führungsschicht, als Endpunkt seiner Untersuchung gewählten Zeitschnitt orientiert werden, zumal sich in den 1460er- bis 1480er-Jahren gesellschaftliche und politische Veränderungen abzuzeichnen begannen, die noch eingehender thematisiert werden; s. dazu Kap. 3.

[1000] Vgl. AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C II 3 (Liber instrumentorum iura et parochianorum concernentium), S. 4 (1415); HAStK, AV U 1/1110 (Ipperwald) (14. Februar 1450); Opladen, Groß St. Martin, S. 212 (1452); Kessel, Antiquitates, S. 373, Nr. 68 (17. Oktober 1455); ebd., S. 377, Nr. 71 (21. April 1457).

[1001] Aachen war siebenmal Ratsherr 1396–1409, Schorenstein ebenfalls siebenmal 1397–1412, Nivenheim sechsmal 1437–1452, Ippermann 13-mal 1437–1473, Sutphen einmal 1453; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 515, 555, 593; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 32, Nr. 10, S. 309, Nr. 1905, S. 311, Nr. 1920, S. 454, Nr. 2920, S. 553, Nr. 3629, S. 614, Nr. 4037. Nicht im Rat vertreten waren Heinrich von Neuss, Johann Wilhelms und Konrad Hund. Die nicht immer zuverlässigen Angaben des Ratsherrenverzeichnisses von Herbert Schleicher wurden hier wie in der Folge unter Zuhilfenahme der Ratslisten im Historischen Archiv verifiziert und differenziert, ohne dass diese jeweils eigens aufgeführt wurden; vgl. dazu in Kürze die Neubearbeitung von Joachim Deeters (erscheint in der Reihe der Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln), der mir sein Material dankenswerterweise vorab zur Verfügung stellte; zur Anlage der Ratslisten auch Herborn, Führungsschicht, S. 497 ff.

[1002] Aachen wurde siebenmal in das Gebrech gewählt, Schorenstein einmal und Ippermann zweimal; vgl. dazu die in Anm. 1001 genannten Angaben bei Herborn, Führungsschicht, Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, und in den Ratslisten im Historischen Archiv der Stadt Köln. Vgl. zur Bedeutung des Gebrechs als Ausdruck der Zugehörigkeit zur engsten Führungsschicht Herborn, Führungsschicht, bes. S. 311, 314 f., 317, 327 ff.

[1003] Aachen war bei Windeck, Neuss bei den Taschenmachern, Schorenstein und Nivenheim können für Aren nachgewiesen werden, Ippermann für die Gürtler, Sutphen für die Goldschmiede; vgl. die in Anm. 1001 genannten Angaben bei Herborn, Führungsschicht, Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, und in den Ratslisten im Historischen Archiv der Stadt Köln; auch Militzer, Kölner, S. 43, Nr. 2, S. 204, Nr. 8, S. 226 f., Nr. 24; Scheffler, Goldschmiede I, S. 402, Nr. 286. Vgl. Herborn, Führungsschicht, bes. S. 324 ff., zur unterschiedlichen Bedeutung der einzelnen Gaffeln innerhalb der neuen Verfassungswirklichkeit zwischen 1396 und 1450. Allgemein zu den Gaffeln Militzer, Kölner Gaffeln; Ders., Gaffeln, Ämter, Zünfte.

[1004] Die Lage bzgl. der Familie(n) Aachen in den ersten zwei Jahrzehnten nach der Revolution ist höchst unübersichtlich; vgl. die abweichenden Angaben bei Herborn, Führungsschicht, S. 515 (vier Personen namens Johann), und Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 32, Nr. 10 f. (zwei). Angesichts des Wohnorts am Altermarkt (vgl. HAStK, Schrb. 459, f. 44r; Keussen, Topographie I, S. 94a, Nr. 12) dürfte es sich jedoch um die Familie des weiten Rats handeln (ein Johann de Aquis 1373–1375, vmtl. der Vater; vgl. Militzer, Kölner, S. 43, Nr. 1; Herborn, Führungsschicht, S. 471), zumal der bei Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 32, Nr. 10, angeführte Zusatz up dem Malzbuchel einen anderen Ratsherrn dieses Namens betrifft; vgl. auch Herborn, Führungsschicht, S. 515. Dass es sich um den gleichnamigen Sohn des Bürgermeisters handelt, der allerdings nicht im Rat war (vgl. Militzer, Kölner, S. 43, Nr. 1 f.), ist zu diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich. Vgl. auch Militzer, Ursachen, S. 321, 327, Tafeln 2 und 8, mit genealogischen Fragmenten zu der Familie.

[1005] Vgl. Militzer, Kölner, S. 43, Nr. 1, S. 273 f., Nr. 40.

[1006] Es war in den meisten Fällen üblich, zu bestimmten Terminen im Jahr und nicht sofort Neuwahlen vorzunehmen; s. auch Kap. 3.2.2 und 3.3.2.

[1007] Vgl. HAStK, HUA 2/5316 = Keussen, Urkunden-Archiv Reg. VI, S. 92; AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B II 1, f. 337r = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 4; AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 32, f. 62r–63v; AEK, PfA St. Andreas, Best. Pfarrei St. Paul B II 1, f. 126v = Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 1 14; gedr. von Ennen/Eckertz, Quellen VI, S. 270 ff., Nr. 178; auch Kessel, Antiquitates, S. 316 f., Nr. 39. Dazu Ennen, Geschichte I, S. 713. S. auch Kap. 2.1.2.

[1008] Vgl. AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C II 3 (Liber instrumentorum iura et parochianorum concernentium), S. 1 ff. = Schäfer, Pfarrarchiv Groß S. Martin, C II 6.

[1009] Es ging um umstrittene Aktivitäten der Genannten; vgl. AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C II 3 (Liber instrumentorum iura et parochianorum concernentium), S. 4. Zwei von ihnen können damals zwar wie gesehen bereits nicht mehr amtiert haben, es werden jedoch keine aktuellen Kirchmeister aufgeführt.

[1010] Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 525; Ders., Rekonstruktion, S. 126; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 103, Nr. 529.

[1011] Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 519; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 53, Nr. 179.

[1012] Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 576; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 430, Nr. 2736. Seine Frau Gertrud ist 1418 Unter Taschenmacher nachzuweisen; Militzer, Kölner, S. 63 f., Nr. 82; Keussen, Topographie I, S. 219a, Nr. 5. Er selbst war damals bereits verstorben, findet sich aber schon früh in der dortigen Amtleuteliste; vgl. HAStK, VuV G 336, f. 28r, Nr. 78/2 (1394). Dass man ihn in keiner anderen Liste findet, deutet auf einen Wohnsitz in diesem Kirchspiel hin.

[1013] S. zu den Folgen auch Kap. 2.3.3.

[1014] Er ist am 14. Februar 1450 in dem Gremium belegt; vgl. HAStK, AV U 1/1110 (Ipperwald). Nicht aber am 17. Oktober 1455 (vgl. Kessel, Antiquitates, S. 373, Nr. 68) und am 21. April 1457 (vgl. Kessel, Antiquitates, S. 377, Nr. 71). 1452 auch noch als Brandmeister von St. Brigida; vgl. Stein, Akten II, S. 366. Er scheint damals aus dem Kirchspiel weggezogen zu sein, denn er kann fortan in einem Haus in der Dagobertstraße im Bezirk Eigelstein nachgewiesen werden; vgl. Militzer, Kölner, S. 226 f., Nr. 24.

[1015] Es lässt sich lediglich ein Ratsgang des Goldschmieds Hermann von Sutphen belegen; vgl. Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 614, Nr. 4037; Scheffler, Goldschmiede I, S. 402, Nr. 286. Über Konrad Hund ist nur bekannt, dass er in einer Gruft in Groß St. Martin begraben wurde; vgl. Kuske, Quellen III, S. 295, Nr. 190; HAStK, Test. P 3/127. Ökonomisch unbedeutend wird also auch er nicht gewesen sein, ebenso wenig wie der Fischhändler und städtische Unterkäufer Johann Wilhelms; vgl. Kuske, Quellen I, S. 302, Nr. 871, S. 351, Nr. 1010; ebd. II, S. 17 f., Nr. 32, S. 171; ebd. III, S. 215, S. 216, Anm. 1, S. 317. Dass es sich bei den meisten auch der noch zu nennenden Kirchmeister um die wirtschaftliche Elite der Stadt handelt und die seit der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts nachrückende politische Führungsschicht – auch in den Kirchspielen – zu überwiegenden Teilen aus Kaufleuten bestand, wie es vor allem von Irsigler, Stellung, hinreichend beschrieben worden ist, bedarf hier eigentlich keiner eigenen Erwähnung; vgl. dazu jetzt auch Reitemeier, Pfarrkirche, und Ders., Bedeutung. Im Vergleich zu den Rinck, Dasse und Wasserfass in St. Kolumba, Adolf von der Burg in St. Alban, Heinrich (I) Strauß in St. Laurenz und später auch Johann Ort, Jakob Schirll oder Johann Iskalt in St. Brigida (s. u.) war das Kirchmeistergremium von St. Brigida aber auch in dieser Hinsicht damals relativ unspektakulär besetzt.

[1016] Vgl. Opladen, Groß St. Martin, S. 212.

[1017] Die Familie war zu diesem Zeitpunkt mit drei Mitgliedern im Rat vertreten: (a) Tilmann jun. war neunmal im Rat 1466–1496, (b) Johann fünfmal 1464–1476 und (c) Tilmann sen. einmal 1471; vgl. Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 419, Nr. 2654, S. 418, Nr. 2647, S. 419, Nr. 2653. Ein Johann wird zur selben Zeit auch als Tirmmeister von St. Brigida geführt; vgl. Stein, Akten II, S. 416 ff.

[1018] Vgl. Opladen, Groß St. Martin, S. 212 (1473); Kessel, Antiquitates, S. 410, Nr. 90 (24. Juli 1480); ebd., S. 412, Nr. 93 (13. November 1481). Die Ratsgänge bei Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 226, Nr. 1353, S. 311, Nr. 1920, S. 309, Nr. 1903, S. 542, Nr. 3542, S. 464, Nr. 2979; Herborn, Führungsschicht, S. 556. In dieser Zeit fällt eine erhebliche Dominanz des Fischamts im Kirchmeistergremium auf, aus dem vier der sechs Genannten (außer Gerresheim und Schirll, inkl. der drei Meinertshagen, außerdem bereits der o. g. Johann Wilhelms) entstammten; vgl. die Angaben in den Anm. 1016–1018 nach Herborn, Führungsschicht, Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, und in den Ratslisten im Historischen Archiv der Stadt Köln. S. dazu wie zu den nachfolgenden starken politischen Aktivitäten des späteren Bürgermeisters Johann Rheidt auch Kap. 2.3.3.

 

Bei dem Text handelt es sich um einen Auszug meiner Dissertation Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (Studien zur Kölner Kirchengeschichte, 42), Siegburg 2012, die ich an dieser Stelle sukzessive online zur Verfügung stelle.

Vorheriges Kapitel | Inhaltsverzeichnis | Nächstes Kapitel


Ein Gedanke zu „Die Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf die Kirchspiele

  1. Pingback: Im Spannungsfeld zwischen Wandel und Kontinuität | Colonia Praemoderna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.