Amtleute und Kirchmeister

Die Erkenntnis eines zwar genuinen Zusammenhangs und einer später deutlichen organisatorischen Verknüpfung, aber eben keiner natürlichen oder gar institutionellen Verbindung dieser beiden lokalen Einheiten ist zentral für das Verständnis der Beziehung zwischen den Sondergemeinden bzw. den Amtleutegenossenschaften und den Pfarreien im Rahmen des tief greifenden Wandels von Gesellschaft und Verfassung der Stadt im 14. Jahrhundert, der mit den Anfängen der Institutionalisierungsphase der pfarrkirchlichen Verwaltung zusammenfällt und eng mit dieser verbunden ist. Denn so, wie auf der Ebene der Gesamtstadt die Neuformierung der Führungsschicht einen Umsturz der überkommenen Konstitution nach sich zog, erfolgte auch in den Kirchspielen eine wesentliche Umstrukturierung des Verwaltungsaufbaus unter anderem deshalb, weil der im 13. Jahrhundert etablierte Zuschnitt die Einflussmöglichkeiten auf einen kleinen Kreis von Personen verengte und weite Teile der Pfarrgemeinde ausschloss. Auch hier darf ein Kausalzusammenhang aber nicht zu einseitig konstruiert werden. Als auslösendes Moment für die Einführung eines neuen, breiter legitimierten Leitungsgremiums der Pfarrei – der Kirchmeister – muss nicht zuletzt der beschriebene Anstieg der Komplexität der Verwaltung berücksichtigt werden. Doch wie auf der gesamtstädtischen Ebene der weite Rat geschaffen wurde, um die neuen, aufstrebenden Kaufmannsfamilien am Stadtregiment zu beteiligen, so muss der eingehenden prosopographischen Analyse dieses Prozesses zumindest eine entsprechende Vermutung als Arbeitshypothese auch für die Kirchspiele vorangestellt werden.

Der früheste Beleg eines magister ecclesie findet sich 1324 in St. Laurenz.[946] Zunächst handelte es sich – wie auch noch 1336 – nur um eine Person. Möglicherweise können in den zu besonderen Anlässen erwähnten Prokuratoren Vorläufer dieses Amts erblickt werden.[947] 1278 vertraten diese die Interessen des Kirchspiels St. Brigida gegenüber der Abtei Groß St. Martin in der Frage der Beteiligung bei der Besetzung der Pfarrstelle,[948] 1298 wurde in St. Laurenz eine Mitbestimmung für sie im Rahmen des Vergabeverfahrens gefordert.[949] In beiden Fällen waren jedoch die ‚Amtleute und Parochianen‘ nach wie vor die ausdrücklichen Hauptverantwortlichen der Vorgänge – in St. Laurenz als officiati, maiores et universitas parrochianorum.[950] Die Prokuratoren waren damit – im eigentlichen Sinne des Wortes – von der Pfarrgemeinde bzw. den Amtleuten und Parochianen als deren Träger ‚Bevollmächtigte‘ in einer speziellen Frage. Dass 1324 und 1336 der Kirchmeister von St. Laurenz cum consensu parrochie ipsius ecclesie et ratihabitione auch in Finanzfragen aktiv wurde –[951] bis dato der Kernbereich der Einflussnahme der Amtleutegenossenschaft auf die pfarrkirchliche Verwaltung –, dürfte hier mit der nur wenige Jahre zuvor, 1316, getätigten und in ihrem Umfang außergewöhnlichen Stessen-Stiftung zur Errichtung einer Kapelle für die Gebeine der Hll. Sylvester und Vinzenz zusammenhängen.[952] Das heißt, der im Anschluss an die emanzipatorischen Tendenzen der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts im 14. Jahrhundert zu beobachtende deutlich steigende Verwaltungsaufwand war ein wesentlicher Grund für die damals einsetzende Institutionalisierungsphase.[953] Hinzu kommt, dass erst um die Jahrhundertwende reichsweit wie für das Erzbistum Köln die kirchenrechtlichen Rahmenbedingungen eine Beteiligung der Laien an der pfarrkirchlichen Verwaltung überhaupt vorsahen und diese dabei nach wie vor unter strenge Auflagen der geistlichen Kontrolle gestellt war.[954]

Wie die von Schröcker für das 13. Jahrhundert aufgelisteten Belege für weltliche Amtbezeichnungen, die im Zusammenhang mit Verwaltungsakten in den kirchlichen Gemeinden stehen,[955] so müssen demnach auch die Amtleutegenossenschaft in ihren pfarrgemeindlichen Zuständigkeiten zunächst als eine zwar sehr spezielle, politisch sogar besonders effiziente, aber letztlich historisch parallele Form des noch nicht offiziell legalisierten und sehr verschiedentlich organisierten Zugriffs von Laien auf die Geschäfte der Pfarreien erkannt werden.[956] Denn auch in Köln kam es erst im 14. Jahrhundert zu einer systematischen Ausprägung der Kirchenpflegschaft.[957] Zwar ist die Vermutung von Eduard Hegel, die Kirchmeister seien aus den Amtleutegenossenschaften hervorgegangen,[958] nicht ganz von der Hand zu weisen, doch muss sie differenziert werden.[959] Es sollten darüber hinaus ebenfalls die eigenständigen Wurzeln der weltlichen Pfarrgemeindeleitung deutlich geworden sein. Sie konstituierten sich vor allem über die Zuständigkeit für die Kirchenfabrik – wenn auch nicht so ausschließlich wie von Arnd Reitemeier in den Vordergrund gestellt.[960] Zudem wird bereits im Rahmen der Bemühungen um die Mitwirkung bei der Besetzung der Pfarrstellen immer auch die ‚Gesamtgemeinde‘ – wenn auch nur schemenhaft – sichtbar,[961] lange bevor es zu einer organisierten Form der Einflussnahme kam und zeitgleich mit einzelnen belegbaren Immobiliengeschäften der Amtleute in Bezug auf die Pfarreien.[962] Dieser Zusammenhang ist gar nicht ausdrücklich genug zu betonen angesichts der Prokuratoren, die ebenfalls erstmals in diesem Kontext auftauchten, der Entwicklung von Kirchmeistergremien auch in den Pfarreien, die räumlich nicht mit den Sondergemeinden übereinstimmten (St. Jakob, St. Johann Baptist), sowie dem später in mehreren Fällen feststellbaren Hervorgehen der sogenannten Achter, Zwölfer, Sechzehnern etc. aus den Wahlgremien.[963]

Besonders vor dem erläuterten Hintergrund des Kölner Kommunalverfassungsaufbaus darf allerdings nicht übersehen werden, dass diese Veränderungen über die bloßen administrativen und kirchenrechtlichen Fragen hinaus auch eine immense verfassungsgeschichtliche Relevanz hatten. Denn seit der Mitte des 14. Jahrhunderts erfolgte stadtweit über die bloße Zuständigkeit einzelner Bevollmächtigter in bestimmten Fragen eine Institutionalisierung von mehrköpfigen Gremien, die nach und nach sämtliche Fragen der lokalen Verwaltung – zunächst die weltliche Leitung der Pfarreien – an sich zogen und dabei die Amtleutegenossenschaften aus dieser Funktion verdrängten. Vermutlich fanden sich dafür in St. Laurenz besonders gute Voraussetzungen, denn das Kirchspiel kann nicht gerade als Hochburg des alten Patriziats gelten, das in weiten Teilen zumindest der Innenstadt die Amtleutegenossenschaften kontrollierte. Wolfgang Herborn hat für die Zeit zwischen 1360 und 1375 einen Anteil von nur 48,6 Prozent in der Amtleutegenossenschaft und damit den niedrigsten Stand innerhalb der Innenstadt (gegenüber dem Spitzenwert von 93,2 Prozent in St. Alban) ermittelt.[964] Auch ein genauerer Blick auf den 1298 die Pfarrgemeinde repräsentierenden namentlich genannten Personenkreis lässt – abgesehen von dem an der Spitze stehenden Schöffen und Bürgermeister (1297/1296) Franko de Cornu (Birkelin vom Horn) –[965] eine zwar deutlich patrizisch geprägte, aber nicht in den Führungsfunktionen der Stadt zu findende Gruppe erkennen.[966] Dies ist ein erster Anhaltspunkt dafür, dass die Entwicklung der pfarrkirchlichen Verwaltung im 14./15. Jahrhundert unter anderem von den nachrückenden nichtpatrizischen Familien mitgeprägt wurde, die zunächst noch vom Stadtregiment ausgeschlossen waren,[967] auf der lokalen Ebene aber ein erstes gesellschaftliches Betätigungsfeld fanden.[968] Dass der Erstbeleg eines Kirchmeisters für 1324 mit dem Anfang des von Herborn in seiner großen Untersuchung über die Kölner Verfassungsgeschichte des 13. bis 15. Jahrhunderts gewählten zweiten, auf die Hochphase patrizischer Herrschaft nach der Schlacht an der Ulrepforte folgenden und auf die Revolution von 1396 hinführenden zeitlichen Abschnitts zusammenfällt,[969] mag zwar ein Zufall sein. Es kennzeichnet aber auch für die Entwicklung der pfarrkirchlichen Verwaltung den Beginn einer neuen Periode.

Es soll damit allerdings ausdrücklich kein Antagonismus zwischen Amtleuten und Kirchmeistern unterstellt werden – zumal für die These von der nichtpatrizischen Prägekraft das entsprechende prosopographische Beweismaterial in Form namentlicher Belege für Kirchmeister von St. Laurenz im 14. Jahrhundert fehlt. Wenden wir daher den Blick auf die wesentlich besser dokumentierte Lage in St. Kolumba. Hier findet sich 1345 – im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung um das Besetzungsrecht der Offermannstelle – die stadtweit erste Überlieferung eines Gremiums von vier Kirchmeistern,[970] der in Köln später überwiegend üblichen Anzahl.[971] Dass zwei von ihnen als novi und zwei als veteres bezeichnet[972] und Letztere bei der nächsten Gelegenheit nur acht Monate später nicht mehr mit aufgeführt werden,[973] deutet auf einen damals noch turnusgemäßen Wechsel hin.[974] Alle vier finden sich in der Amtleuteliste von St. Kolumba wieder,[975] sodass zu diesem Zeitpunkt noch von einer klaren Bindung auszugehen ist. Die Zusammensetzung ist darüber hinaus allerdings höchst aufschlussreich, denn mit Ludolph Birkelin vom Horn (de Cornu) [109] und Werner de Pantaleon (vermutlich der Ältere) [864] stehen zwei Mitglieder des Meliorats – einer im engen, einer später im weiten Rat –[976] zwei nichtpatrizischen Kirchmeistern, namentlich Hermann von dem Abtshof (de abbatis curia) [14] und Johann Plock [888], gegenüber,[977] jeweils gleichmäßig auf die ‚alten‘ und ‚neuen‘ Amtsinhaber verteilt. Ein fast identisches Bild zeigt sich noch über 40 Jahre später,[978] wenn wir 1386 auf Johann Hirzelin vom Grin [404] als Angehöriger eines der 15 von der Koelhoffschen Chronik in der ersten Gruppe aufgelisteten Geschlechter und Mitglied des engen Rats,[979] Hermann von Mauenheim [718] aus der dritten Gruppe von 15 Geschlechtern und Mitglied des weiten Rats[980] sowie Constantin Plock [886] und Gobel Buschof [200] treffen, die beide ebenfalls im weiten Rat vertreten waren.[981]

Besonders beachtenswert ist in diesem Zusammenhang, dass der ‚Patrizier‘ Hermann von Mauenheim vermutlich als die nach der Weberschlacht verhaftete ältere der beiden gleichnamigen Personen identifiziert werden kann,[982] während Constantin Plock ein Parteigänger der Geschlechter war.[983] Es handelte sich damit um eine sehr ausgewogene Repräsentanz der sozialen und politischen Kräfte in dem Bezirk. Auch damals noch waren zwar alle vier in der Amtleutegenossenschaft vertreten.[984] Dies darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Gremien in den drei vom Dom abhängigen Pfarreien der Altstadt zu diesem Zeitpunkt in Bezug auf die Verwaltung der Kirchengemeinden bereits marginalisiert waren. Sie hatten sich in St. Kolumba – und wohl auch in St. Laurenz –, wo nach der Niederlage der Partei der Weisen in den innerstädtischen Auseinandersetzungen des 13. Jahrhunderts ein diesbezügliches gesellschaftliches Vakuum entstanden zu sein scheint, lediglich den neuen Schichten geöffnet.[985] Denn in St. Alban, wo sich die Amtleute weiter abschotteten,[986] gab es trotzdem eine ähnliche Konstellation wie in St. Kolumba. Der erste Beleg für Kirchmeister liegt hier mit 1351 nur sechs Jahre später.[987] Namentlich begegnen wir ihnen 1378, und es handelte sich ebenfalls um zwei Melioren, Tilman de Pavone (vom Pfau) [871] und Eberhard Gir de Caniculo (vom Hündchen) [379],[988] denen mit Heinrich Buntoige [191] und Christian Eimgyn [283] zwei nichtpatrizische Amtsinhaber zur Seite standen –[989] nur dass diese hier nicht in der Amtleutegenossenschaft vertreten waren.[990]

[946]  Vgl. HAStK, Schrb. 182, f. 44v; auch Lau, Entwicklung, Beil. XVI, S. 375, Anm. 1. Die häufigsten lateinischen Quellenbegriffe sind procurator, magister oder provisor ecclesiae bzw. fabricae; vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 102. Zu Deutsch auch Kirchmeister, Heiligenpfleger, Kirchväter, Zechpröpste oder Kirchenpfleger; vgl. Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 25; auch ebd., S. 172–196, und Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 103, mit weiteren Zusammenstellungen. Die Unterscheidung von den damals schon durchgängig als officiati bezeichneten Amtleuten der Sondergemeinden (s. o.) ist unzweifelhaft. 1336 sind zudem beide Ämter zusammen in einer Urkunde genannt; vgl. Buyken/Conrad, Amtleutebücher, S. 122, 124; auch Ennen/Eckertz, Quellen I, S. 280.

[947]  Es handelt sich dabei um den Rückgriff auf ein römischrechtliches Institut; vgl. Wolfgang Sellert, Art. ‚Prokurator‘, in: HRG III, Sp. 2032 ff. Dadurch werden nicht zuletzt Ansätze eines Gruppenbildungsprozesses erkennbar.

[948]  Vgl. AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C I 2 = Schäfer, Pfarrarchiv Groß S. Martin, C I 2.

[949]  Vgl. Ennen/Eckertz, Quellen III, S. 437 ff., Nr. 457. Vgl. zu einem späteren Beleg (6. August 1359) für Klein St. Martin AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B I 3 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, A 1 143.

[950]  Vgl. Ennen/Eckertz, Quellen III, S. 437 ff., Nr. 457.

[951]  Vgl. HAStK, Schrb. 182, f. 44v; Lau, Entwicklung, Beil. XVI, S. 375, Anm. 1; Buyken/Conrad, Amtleutebücher, S. 122, 124; Ennen/Eckertz, Quellen I, S. 280.

[952]  In den Unterlagen zur Stiftungsurkunde selbst ist noch nicht von irgendwelchen pfarrkirchlichen Verwaltungsämtern die Rede, weder von Amtleuten noch von Kirchmeistern; vgl. AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 32, f. 16r–31v; ebd. D II 134, f. 2r–5r, 40r–46r (Abschrift, 1654); auch HAStK, Schrb. 103, f. 30v. In der ergänzenden Stiftung der Ehefrau Adelheid von 1348 ging das Geld dann schon im Falle, dass der Kaplan seine Pflichten versäumte, an die (!) Kirchmeister; vgl. ebd. 253, f. 54r = Militzer, Quellen II, S. 895 f., Nr. 71.1; auch AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 32, f. 30r–31v.

[953]  S. dazu Kap. 2.1.

[954]  S. die Angaben zur Kölner Synode in Kap. 2.1.2; vgl. Schannat/Hartzheim, Concilia IV, S. 42, cap. 16; REK III.2, S. 262, Nr. 3719, Art. 16. Noch kurz zuvor, 1287, also in einer Hochphase der Erweiterung der Befugnisse der Pfarrgenossen nicht nur in Köln, hatte ein in Würzburg zusammengerufenes Konzil verboten, dass Laien, die von Laien gewählt waren, die Kirchenfabrik verwalteten; vgl. Schannat/Hartzheim, Concilia III, S. 730, cap. XXI, S. 733, cap. XXXV; Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 134; Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 38, 60; Brückner, Pfarrbenefizium I, S. 123 f. Ähnlich schon das Salzburger Provinzialkonzil von 1267 und von 1274; vgl. Hübner, Provinzialsynoden, S. 208 f., 214 f. Vgl. auch die Aussagen des Magdeburger Konzils 1266; Schannat/Hartzheim, Concilia III, S. 802, cap. XXIII.

[955]  Vgl. Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 36 ff.

[956]  S. dazu bereits Kap. 1.2.2.

[957]  Vgl. die schon in Kap. 1.2.2 genannten Bestimmungen von 1300 bei Schannat/Hartzheim, Concilia IV, S. 42, cap. 16; auch REK III.2, S. 262, Nr. 3719, Art. 16. Dass die Synode bereits laici Provisores parochialium Ecclesiarum, qui pro conservatione structurarum, luminarum, & comparatione ornamentorum instituuntur kannte, muss allerdings nicht heißen, dass es sie unter diesem Namen auch in der Stadt Köln vor 1300 gab. Es handelte sich angesichts der vielfältigen aufkommenden Beteiligungsformen lediglich um einen Oberbegriff.

[958]  Vgl. Hegel, St. Kolumba, S. 92; ähnlich Ders., Rechtsstellung, S. 290.

[959]  Ansonsten ist dieser Wechsel bislang kaum thematisiert worden. Am zutreffendsten Keussen, Topographie I, S. 50*, unter Verweis auf die bereits in Anm. 331 genannten Veränderungen des kanonischen Rechts. Früher: Ennen, Geschichte I, S. 712 f.; danach auch Gierke, Genossenschaftsrecht I, S. 335. Lau, Entwicklung, S. 175, unterscheidet dagegen überhaupt nicht zwischen den beiden Institutionen, während Beyerle, Entstehung, S. 53, überlegt, ob nicht gar die Vorsteher der Amtleutegenossenschaften aus den pfarrkirchlichen Verwaltern hervorgegangen seien – eine Vermutung, die nach dem Gesagten als widerlegt gelten muss; so schon Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 118, der auf knapp zwei Seiten am ausführlichsten auf diese Frage eingeht (s. auch die folgenden Angaben).

[960]  Dagegen spricht, dass die Kölner Synode auch Pflegschaften an Institutionen ohne eigenes Gotteshausvermögen kannte (instituuntur, certis ad hoc vel non certis reditibus deputatis); Schannat/Hartzheim, Concilia IV, S. 42, cap. 16; auch REK III.2, S. 262, Nr. 3719, Art. 16.

[961]  Der Blick auf diesen Aspekt wird durch die Tatsache verstellt, dass die Pfarrei – noch bis ins 15. Jahrhundert hinein (s. die Beispiele zu Klein St. Martin in Kap. 2.2.4) – in den zeitgenössischen Quellen häufig mit ‚Amtleute und Parochianen‘ umschrieben wurde. Auch Hegel, St. Kolumba, S. 60, verkennt diesen Aspekt, wenn er davon ausgeht, dass die Kirchmeistergremien eine für Kölner Verhältnisse recht kleine Korporation waren, die daher kein Exekutivorgan brauchten. Es handelte sich vielmehr bei den Kirchmeistern selbst bereits um ein Exekutivorgan, nämlich das der Pfarrgemeinde, auch wenn sie später korporative Züge entwickelten.

[962]  Um diesen Aspekt hinreichend zu würdigen, hebt Schröcker, Kirchenpflegschaft – trotz ausführlichen Eingehens auf den ‚Sonderfall‘ Köln (ebd., S. 110 ff.) als Beispiel für eine Stadt mit mehreren Pfarrgemeinden – in seiner Argumentation zu sehr ab auf die „Kommunalisierung und Zentralisierung der kirchlichen Vermögensverwaltung“ (ebd., S. 108) als Folge der Stadtverfassungsentwicklung des 13. Jahrhunderts in den Städten, wo Pfarr- und Stadtgemeinde identisch waren.

[963]  S. dazu Kap. 3.2.2. Vgl. auch die wesentlich über die Angaben bei Reitemeier hinausgehenden Überlegungen zur Entstehung der Kirchenpflegschaft bei Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 28 ff., 42 ff., auf Basis der älteren Literatur. Sie sollen hier im Einzelnen nicht wiedergegeben werden, da vieles nicht mehr dem neuesten Stand der Forschung entspricht, verdeutlichen aber die äußerst heterogenen Erscheinungs- und Ausprägungsformen der Kirchenpflegschaft im 12. und 13. Jahrhundert (so ausdrücklich ebd., S. 50 f.), bevor es zu einer einheitlicheren Organisation im 14.–16. Jahrhundert kam.

[964]  Vgl. Herborn, Verflechtung, bes. S. 87 f., 92 ff. Er dürfte sich auf die dritte Liste des Amtsbuches HAStK, VuV G 336, f. 8r–22v, beziehen, die auf 1369 datiert. Die zweite, undatierte Liste enthält weitgehend dieselben Namen. Auch die erste Liste, die demnach die Zeit vom Beginn der Aufzeichnungen bis in das dritte Viertel des 14. Jahrhunderts enthält, bestätigt seinen Befund.

[965]  Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 615, 629; Ders., Rekonstruktion, S. 123; auch in der Amtleuteliste von St. Laurenz: HAStK, VuV G 336, f. 8r, Nr. 8.

[966]  Repräsentiert sind die Familien Leopart (evtl. ein Zweig der Grin, zumindest in deren ehemaligem Haus ansässig; vgl. Lau, Patriziat II, S. 379 ff.; auch Keussen, Topographie I, S. 207b, Nr. 23), Kusin, Lindlar (Schallenberg), Boten und Lambardum (Seitenlinie der Quattermart; vgl. Lau, Patriziat III, S. 136). Keiner der Aufgelisteten war aber in einer städtischen Führungsposition. Ein Vergleich mit der Dominanz der Overstolz/Mommersloch in St. Peter im 14. Jahrhundert (s. Kap. 2.4.1) oder den Wahllisten von Klein St. Martin im 13. und 14. Jahrhundert, die ganz überwiegend den engsten Kreis der bedeutenden Familien enthalten (s. Kap. 2.2.4), weist die evidenten Unterschiede auf. Aus den anderen Kirchspielen, also St. Brigida, St. Kolumba und St. Alban, sind umfassende prosopographische Daten vor der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts nicht zu ermitteln.

[967]  Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 299, der ebd., S. 202 ff., eine zunehmende Abschottung der Führungsschicht seit dem zweiten Viertel des 14. Jahrhunderts konstatiert.

[968]  So stammen nicht wenige der in Kap. 2.1.1 genannten Stiftungen des 14. Jahrhunderts von diesem nachrückenden Personenkreis. Gerade darin muss eine Möglichkeit gesehen werden, sich im lokalen Umfeld zu profilieren; s. dazu auch Kap. 3.2 für das ausgehende 15. und das 16. Jahrhundert. Besonders in St. Laurenz und St. Kolumba ist diese Tendenz schon früh zu bemerken; s. die Stiftung an die Sakramentsbruderschaft an St. Laurenz durch Heinrich von Gladbach und seine Frau Hilla in der Mitte des 14. Jahrhunderts (vgl. HAStK, Schrb. 257, f. 101r = Militzer, Quellen II, S. 896, Nr. 71.2) und die ebendortige Fundation des Kreuzaltars 1399 durch Matthias von Roermondt und Druda; vgl. HAStK, Test. R 3/514; Kuske, Quellen III, S. 309, Nr. 209; AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 118, f. 33r–38v, 42r–47r, 58v–59r, 62r, 68r; HAStK, AV U 3/462, 3/482, 2/492, 2/502 (Geisthaus); Sauerland, Urkunden VII, S. 247 f., Nr. 612; HAStK, HUA 2/8031 = Keussen, Urkunden-Archiv Inv. III, S. 43. Beide finden sich auch in der Amtleuteliste; vgl. HAStK, VuV G 336, f. 22r, Nr. 32/2 (Gladbach, 1369), f. 25r, Nr. 93 (Roermondt, 1388), f. 27v, Nr. 65 (1394). Roermondt saß zudem 1396 im weiten und 1402 auch im neuen Rat; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 491, S. 588; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 494, Nr. 3198. Für St. Kolumba sei auf die Dotation des Kreuzaltars von 1349 durch Hermann de Seyne und seine Frau Agnes verwiesen; vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 30 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 30; auch HAStK, Test. S 3/715. Er findet sich unter den Amtleuten schon in der ersten Liste (vgl. HAStK, VuV G 335, f. 8r, Nr. 57/6, f. 9r, Nr. 98) und auch 1348 (ebd., f. 11r, Nr. 18); eine genealogische Einordnung des Stifters bei Militzer, Ursachen, Anhang, S. 333, Tafel 14. Vogts, Patriziergeschlechter, S. 524 f., gibt an, dass auf den ersten Blick aus den alten Geschlechtern – mit Ausnahme des o. g. Hilger von der Stessen – niemand an die ausgeprägte Stiftungstätigkeit der Rinck, Hackeney, Kannegießer, der jüngeren Lyskirchen, Helman, Jabach etc. in den folgenden Jahrhunderten heranreiche. Das habe allerdings auch damit zu tun, dass es im 15. Jahrhundert einen Kunstboom – und nicht zuletzt mehr Quellen – gibt. Vgl. allgemein auch von Oidtmann, Stifterbilder, bes. S. 119.

[969]  Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 132; auch ebd., S. 220 ff. Damals – 1318 indirekt und 1321 ausdrücklich – ist auch der weite Rat erstmals bezeugt; vgl. Lau, Entwicklung, S. 115 ff.; Herborn, Führungsschicht, S. 81 ff., 471 ff.

[970]  S. dazu Kap. 2.1.2. Die Kirchmeister sind genannt in AEK, PfA St. Kolumba A I 25, 29 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 25, 29; 1352 auch in einer Urkunde mit den Amtleuten; vgl. Lau, Entwicklung, S. 369, Nr. V; Buyken/Conrad, Amtleutebücher, S. 107, zu 1360. Die Wahl und Aufsicht über den Offermann wurde allerdings auch hier noch 1345 für die ‚Amtleute und Parochianen‘ beansprucht, als deren Vertreter die Kirchmeister lediglich auftraten; vgl. HAStK, Columba U 2/1071.

[971]  In 15 der 19 Pfarreien lässt sich diese Zahl zumindest phasenweise nachweisen, während Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 103 f., kaum Beispiele für mehr als drei Kirchmeister kennt; vgl. auch Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 99 f.; Schöller, Organisation, S. 153 f. Nur in St. Johann Evangelist (2), St. Lupus (2), St. Maria Ablass (2) und St. Maria im Pesch (unbekannt) waren es dauerhaft weniger. In St. Brigida (3), St. Johann Baptist (3) und St. Christoph (2) war die Zahl anfangs geringer, wurde dann aber angeglichen; s. auch die Liste im Anhang. Eine Aufstockung im Rahmen besonderer Aufgaben (z. B. für den Bau), wie Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 103, sie kennt, ist nur für St. Peter Anfang des 16. Jahrhunderts einmal ausdrücklich angegeben (vgl. von Mering/Reischert, Bischöfe I, S. 192), kann aber angesichts der Varianz auch sonst nicht ausgeschlossen werden. Meist werden die Verantwortlichen jedoch als ‚Baumeister‘ bezeichnet.

[972]  Vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 25 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 25.

[973]  Vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 29 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 29.

[974]  Eine zeitliche Beschränkung des Amts war die Forderung vieler Konzilien; vgl. Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 155. Später wurde es in der Regel auf Lebenszeit verliehen; so auch Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 107, für die von ihm untersuchten Städte mit wenigen Ausnahmen, z. B. Freiburg i. Br. und Koblenz. Anders Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 100, der von einem jährlichen Wechsel als Regelfall ausgeht.

[975]  Vgl. zu Pantaleon HAStK, VuV G 335, f. 10v, Nr. 12 (1348); ebd., f. 31r, Nr. 3 (1355); ebd., f. 34r, Nr. 2 (1367); ebd., f. 35r, Nr. 2 (verdienter). Zu Birkelin ebd., f. 32r, Nr. 42 (1355); ebd., f. 34v, Nr. 22 (1367); ebd., f. 35v, Nr. 23 (verdienter); ebd., f. 38v, Nr. 8 (1380). Zu Abtshof ebd., f. 11v, Nr. 28 (1348); ebd., f. 31r, Nr. 9 (1355). Zu Plock ebd., f. 7v, Nr. 49/3, f. 9r, Nr. 78 (erste, undatierte Liste); ebd., f. 10v, Nr. 10, f. 12r, Nr. 44 (1348); ebd., f. 24r, Nr. 25 (1355).

[976]  Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 447, zu Birkelin (1362–1385 im engen Rat); ebd., S. 489, zu Pantaleon (1374/1375 im weiten Rat).

[977]  Bei Johann Plock handelt sich um zwei Personen (s. auch die Einträge in der Amtleuteliste in Anm. 984), einer davon der gleichnamige Sohn des anderen. Die Familie findet sich erst in der nächsten Generation im weiten Rat; s. Anm. 981.

[978]  Vgl. HAStK, Schrb. 174, f. 100v.

[979]  Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 451 (1362–1388). Ein weiterer 1388/1389 und 1394/1395; vgl. ebd.

[980]  Es finden sich zwei: (a) 1371–1380, (b) 1394/1395 und 1396; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 485. Vgl. zu (a) auch Militzer, Ursachen, S. 314. (b) ist noch 1411 auch als Ratsherr nachweisbar; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 573; Schleicher, Ratsherrenverzeichnis, S. 414, Nr. 2615. Es dürfte sich demnach um den ersten gehandelt haben.

[981]  Vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 489, zu Plock (1371–1396); ebd., S. 475, zu Buschof (1375–1396). Militzer, Ursachen, S. 314, hält den Ratsgang 1371 für fragwürdig.

[982]  S. Anm. 980.

[983]  Vgl. Militzer, Ursachen, S. 147, 282 f.

[984]  Vgl. zu Hirzelin HAStK, VuV G 335, f. 32r, Nr. 47 (1355), f. 34v, Nr. 26 (1367), f. 35v, Nr. 27 (verdienter), f. 38v, Nr. 10 (1380), f. 41r, Nr. 2 (1393); ein weiterer (de Leopard) ebd., f. 13(2)r, Nr. 74, f. 22r, Nr. 13 (1348), f. 32r, Nr. 33 (1355), f. 34r, Nr. 17 (1367), f. 35v, Nr. 17 (verdienter); aber nicht mehr 1380. Zu Mauenheim sen. edb., f. 35r, Nr. 12/2 (1367), f. 40r, Nr. 63 (1380), f. 41v, Nr. 28 (1393); der Jüngere ebd., f. 42v, Nr. 92 (1393), f. 44r, Nr. 47 (1407); nicht mehr 1428. Zu Plock ebd., f. 12v, Nr. 45, f. 24r, Nr. 26 (1348), f. 31r, Nr. 17 (1355), f. 34r, Nr. 8 (1367), f. 35r, Nr. 8 (verdienter), f. 38v, Nr. 2 (1380), f. 41r, Nr. 1 (1393). Zu Buschof ebd., f. 32r, Nr. 60 (1355), f. 34v, Nr. 36 (1367), f. 36r, Nr. 37 (verdienter), f. 38v, Nr. 15 (1380), f. 41r, Nr. 5 (1393).

[985]  Die Zahlen zu St. Laurenz wurden oben bereits genannt. In St. Kolumba fiel der Anteil des Patriziats im zweiten von Herborn, Verflechtung, bes. S. 87 f., 92 ff., untersuchten Zeitraum (1375–1390) auf 50 Prozent.

[986]  S. den bereits genannten Anteil von 93,2 Prozent im dritten Viertel des 14. Jahrhunderts bzw. von noch 88,5 Prozent in der Zeit zwischen 1375 und 1390; vgl. Herborn, Verflechtung, bes. S. 87 f., 92 ff.

[987]  Vgl. Löcherbach, Geschichte, S. 64, nach einer Abschrift der Statuten des Konvents Klein Landskron.

[988]  De Pavone ist 1364/1365 oder 1365/1366 als Schöffe belegt, 1372–1395 im engen Rat, Gir ist 1374 und 1400 als Schöffe belegt, 1376–1396 im engen Rat, 1372/1373 und 1380/1381 als Bürgermeister, 1391 und 1392 auch als Greve; vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 447, 456, 616, 618, 632; Ders., Rekonstruktion, S. 125; Lau, Entwicklung, S. 393.

[989]  Buntoige findet sich schon 1350 im ersten weiten Rat (für St. Alban); vgl. Herborn, Führungsschicht, S. 632; auch Ennen/Eckertz, Quellen I, S. 79 ff.

[990]  Vgl. zu Pavone HAStK, VuV G 333, f. 19v, Nr. 36 (1394). Zu Gir ebd. f. 17v, Nr. 8/2, f. 19r, Nr. 2/2 (1394), f. 23r, Nr. 1/2 (1407).

 

Bei dem Text handelt es sich um einen Auszug meiner Dissertation Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (Studien zur Kölner Kirchengeschichte, 42), Siegburg 2012, die ich an dieser Stelle sukzessive online zur Verfügung stelle.

Vorheriges Kapitel | Inhaltsverzeichnis | Nächstes Kapitel


Ein Gedanke zu „Amtleute und Kirchmeister

  1. Pingback: Die Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf die Kirchspiele | Colonia Praemoderna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.