Frühe Zuständigkeitsbereiche der laikalen Verwaltung

Selbst in den Pfarreien der Innenstadt, wo das Engagement der Laien als deutlich ausgeprägter gelten kann, ist noch zu Beginn des 14. Jahrhunderts eine systematische Verwaltung höchstens in Ansätzen erkennbar, nämlich dann, wenn eine regelmäßige Verbindung mit den Amtleutegremien eingegangen wurde.[806] Angesichts des Umfangs der administrativen Tätigkeit und ihrer Komplexität war eine Verstetigung der Aktivitäten zunächst noch nicht in umfassendem Maße notwendig. Viele Aufgaben konnten situativ erledigt werden – zumal sie noch im 13. Jahrhundert nicht offiziell als Zuständigkeit der Laien definiert worden waren.[807] Größere Projekte wie Bauarbeiten oder die Auseinandersetzungen mit der Geistlichkeit werden zu einer phasenweise höheren Inanspruchnahme bestimmter Personen geführt haben, die aber ohnehin aus den politisch maßgeblichen Kreisen der Gesellschaft stammten.[808] Erst durch das deutliche Anwachsen des Aufgabenbereichs und der Zuständigkeiten der Laienverwalter kam es seit der Mitte des 14. Jahrhunderts in den Pfarreien der Innenstadt zu einer weitreichenden Neuorganisation der pfarrkirchlichen Verwaltung. Vor allem bildeten sich die Kirchmeistergremien heraus, was hier die Institutionalisierungsphase in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bereits weitgehend zum Abschluss brachte, während sie andernorts gerade erst begann.

a) Pfarrerwohnungen:

An erster Stelle früher Zuständigkeiten ist – nach der Pflege und dem Unterhalt des Kirchengebäudes – die Verantwortung für die weiteren Gebäude und Grundstücke der Pfarrei zu nennen, allen voran für Kirchhof und Pastorat.[809] Die Bedeutung des wie kirchenrechtlich vorgesehen meist in der Nähe der Kirche gelegenen Pfarrhauses,[810] das den Geistlichen zumindest im 14. und 15. Jahrhundert mietfrei zur Nutzung überlassen wurde,[811] ist dabei kaum zu überschätzen. Denn es diente immer wieder als Argument oder wahlweise auch Druckmittel, um Einfluss auf die Auswahl des Pfarrers zu nehmen – so geschehen 1252 in St. Laurenz und 1283 in St. Brigida.[812] In Klein St. Martin hören wir ebenfalls im Rahmen des Prozesses um die Pfarrstelle St. Brigida 1300 von einem Pfarrhaus,[813] und in St. Kolumba ist das Pastorat bereits im 12. Jahrhundert erwähnt und wurde im 13. Jahrhundert zu großen Teilen abgerissen und umgestaltet.[814] In St. Alban findet sich zwar erst 1365 ein Beleg für ein Pfarrhaus an der Südseite der Kirche, allerdings dürfte es deutlich älter sein.[815]

Die Bereitstellung einer Wohnung für den Pfarrer war eine der Grundverpflichtungen der Parochianen.[816] In den meisten Pfarreien kann sie spätestens im 14. Jahrhundert als Standard gelten, war jedoch noch nicht überall vorhanden. Zumindest dort, wo es sich bei den Pfarrern um Stiftsgeistliche handelte, werden diese häufig in der Immunität ein eigenes Haus gehabt haben.[817] Spätestens im 15. und 16. Jahrhundert lag die Verantwortung für die Instandhaltung dann meist bei den Geistlichen selbst.[818]

b) Küster:

Mit ihrer Verantwortung für die materiellen Grundlagen der Seelsorge argumentierten die Pfarrgenossen von St. Kolumba auch 1345 gegen den Pfarrer (der nach ihrer Aussage keinen roten Heller dazugebe) im Streit um die Einstellung des Küsters oder custos.[819] Dabei ging es um die Zuständigkeit für die Anschaffung von Kelchen, Leuchtern, (Mess-)Büchern, Gewändern, Gottesdienstgeräten und Ornamenten, inklusive deren Aufbewahrung und Pflege, sowie für die anderen Bedürfnisse des Gottesdienstes bis hin zur Aufsicht über das Gebäude,[820] die diesem oblag.[821] Die Tätigkeit hatte ihre Wurzeln im Läuten der Glocken, das heißt im Amt des Glöckners oder Campanars.[822] Doch schon bald kamen weitere Aufgabengebiete hinzu, vor allem das Einsammeln der Oblationen – deswegen die gängige Bezeichnung als ‚Opfermann‘ oder ‚Offermann‘.[823] Später erhob dieser, als Verantwortlicher für den Friedhof,[824] in Köln auf der Grundlage der Privilegien Papst Bonifaz’ IX. (1389–1404) für die Stadt vom 2. August 1394,[825] die Gebühren für Gräber und Kirchenstühle. Zwar meint die Bulle nur die ‚alten Gebräuche‘ zu bestätigen, doch können sie in dieser Form so lange noch nicht bestanden haben, denn ein entsprechender Passus taucht erst anschließend im Eid des Küsters von St. Kolumba auf.[826] Überhaupt stammen die meisten Erstbelege für Pfarroffermänner aus dieser Zeit.[827] Nur in Klein St. Martin (1233),[828] St. Kolumba (1275),[829] St. Jakob (1277)[830] und St. Laurenz (1283)[831] kann das Amt bedeutend früher nachgewiesen werden.

Ursprünglich – darauf deuten nicht zuletzt die Auseinandersetzungen von 1345 hin – war der Pfarrer mit der Kustodie der Kirche, ihren Heiligtümern und ihren liturgischen Geräten betraut.[832] Ihm stand dafür ein Gehilfe zur Seite, der ihm bei den niederen Kirchendiensten, aber auch bei gottesdienstlichen Handlungen, assistierte.[833] Deshalb wurde zunächst gern betont, es solle sich um einen Geistlichen oder zumindest eine persona litterata handeln.[834] Je mehr allerdings die Vertreter der Parochianen für die genannten Aufgabenbereiche die (auch finanzielle) Verantwortung trugen,[835] desto wichtiger wurde der Zugriff auf dieses Amt für sie.[836] Zum einen unterstanden die Offermänner als Nichtkleriker der weltlichen Rechtsprechung und konnten damit vom Rat zur Verantwortung gezogen werden.[837] Zum anderen alimentierten die Parochianen die Stelle teilweise,[838] auch wenn das jährliche Festgehalt nicht hoch war.[839] Hinzu kam gegebenenfalls der Unterhalt einer eigenen Wohnung, wie sie in St. Alban, St. Brigida, St. Johann Baptist, St. Kolumba, St. Maria Ablass, St. Jakob und St. Maria Lyskirchen nachgewiesen werden kann, für die die Küster aber teilweise Miete zahlen mussten.[840] Den weitaus bedeutenderen Ertrag des Einkommens machten darüber hinaus Anteile an Stiftungen, Gebühren für die Mitwirkung an geistlichen Handlungen und aus dem Einsammeln von Spenden aus.[841] In manchen Städten ist auch ein Anteil an den Oblationen und Stolgebühren des Pfarrers belegbar.[842] Die Offermänner von St. Paul, St. Jakob, St. Laurenz und St. Brigida erhielten zudem von den lokalen Bruderschaften regelmäßige Zahlungen für Hilfsdienste etc.[843]

Die Aussage der Pfarrgenossen von St. Kolumba, sie hätten sich das Amt 1345 nicht erst erstritten, sondern gegen den Zugriff des Pastors verteidigt, und die Wahl sei in allen Kölner Pfarreien von Alters her Tradition,[844] muss also vorsichtig bewertet werden. Heinrich Schäfer schenkt ihr Glauben und leitet daraus für Köln ein allgemeines Küsterwahlrecht der Parochianen ab.[845] Er liefert allerdings keine weiteren Belege und übergeht, dass es sich um ein tendenziöses Argument in einem Rechtsstreit handelte.[846] Noch nach den Synodalstatuten von 1260 und 1362 unterstand der Küster formal der Aufsicht des Pfarrers.[847] Nicht zuletzt der Küsterstreit selbst zeigt, dass dieses Recht in der Praxis kaum unumstritten gewesen sein kann. Der Ausgang des Prozesses ist zwar nicht überliefert. Die Küster bezogen sich in ihrem Eid aber erst nach 1394 auf ihre Wahl durch die Kirchmeister,[848] womit gleichzeitig 1397 der stadtweit früheste Beleg für eine Anstellung durch dieselben zu datieren ist. Dabei fällt auf, dass damals noch an erster Stelle dem Pfarrer und den Kaplänen die Treue versprochen wurde, 1556 dagegen den Kirchmeistern als ‚Prinzipalherren‘.[849]

Es wird sich demnach um einen Entwicklungsprozess im Verhältnis zwischen den Pfarrgenossen, dem Pfarrer und gegebenenfalls den Stiften oder Klöstern gehandelt haben, der auch in der Innenstadt im 14. Jahrhundert noch nicht endgültig zugunsten der Parochianen entschieden war bzw. gerade erst begann und in der Praxis vielfältige Ausprägungsformen kannte.[850] Wo die Pfarrgenossenen einen Einfluss auf die Besetzung der Pfarrstelle ausübten, werden sie dem Kandidaten im Vorfeld seiner Kür die Entscheidung über den Offermann abgerungen haben, wie das in Klein St. Martin spätestens seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts der Fall war.[851] Selbst hier schlossen die Kirchmeister und Sechzehner aber erst 1428 mit dem Pastor einen Vertrag über den Eid des Offermanns und damit über dessen Verpflichtungen.[852] In St. Laurenz wehrte sich der Pfarrer dagegen noch in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gegen die damals gewohnheitsmäßig vorhandenen Rechte der Kirchmeister.[853] Die Pfarrgenossen von St. Brigida ließen sich erst 1415 überhaupt ihre Verantwortung unter anderem für die Verwaltung der kirchlichen Renten und Gefälle sowie die Vergabe der Stühle und Gräber in der Kirche festschreiben.[854] Von einem Küsterwahlrecht war damals noch gar nicht die Rede, das zudem nach 1480 mehrfach erfolgreich vom Pfarrer für sich beansprucht wurde und erst 1505 durch einen umfassenden Kompromiss uneingeschränkt den Parochianen zukam.[855] Auch anschließend gab es aber immer wieder Auseinandersetzungen über die Beteiligung des Pfarrers an der Wahl oder seine genauen Befugnisse gegenüber dem Offermann, zum Beispiel die Frage, ob ihm das Recht zustehe, die jährliche Schlüsselablieferung und Rechnungslegung entgegenzunehmen.[856] Und so finden sich nicht selten – zumal außerhalb der Innenstadt – Kooperationsmodelle oder eine geteilte Verantwortung mit dem Pfarrer: so in St. Maria Lyskirchen in Form eines Vorschlagsrechts desselben,[857] in St. Paul durch ausdrückliche Zustimmung,[858] in St. Maria Ablass durch eine gemeinsame Wahl,[859] ebenso zunächst in St. Jakob.[860] Dort wurde noch 1516 der Küster zwar von den Kirchmeistern ausgewählt, aber vor seiner Anstellung dem Pfarrer präsentiert.[861] Zu Hermann Weinsbergs Zeiten hatte derselbe dann eine Stimme wie die Kirchmeister, Achten und ‚Geerbten‘ des Kirchspiels,[862] wodurch sein Einfluss – auch wenn er vorher nur symbolisch gewesen sein sollte – schwand.[863] Erst im 16. Jahrhundert haben die Pfarrgenossen in dieser Frage – wiewohl immer noch nicht in allen Kirchspielen – ein zunehmendes Übergewicht erlangt. Damals wird auch für St. Alban,[864] St. Aposteln[865] und St. Peter[866] ein Wahlrecht der Parochianen nachweisbar.[867] Noch im 17. Jahrhundert legte aber das Pfarrerkollegium, die Vereinigung der stadtkölnischen Pfarrer, gegen diese Praxis Beschwerde bei der Kurie ein.[868]

c) Pfarrschulen:

Bei der Pflege des Kirchenbaus, der Bereitstellung des Pfarrhauses, dem Unterhalt der weiteren Gebäude und des Zubehörs der Kirche, den Zuständigkeiten des Offermanns für Kirchengerät etc. und der Aufsicht über das sich ausprägende Stiftungswesen handelte es sich um die Kernkompetenzen der Kirchenpflegschaft, auf denen die Laienverwaltung zunächst basierte bzw. sich weiterentwickelte. Die Pfarrschulen sind anfangs zwar noch nicht dazuzuzählen, denn es handelt sich um Ausgründungen der Pfarreien in Abspaltung von den Stiftsschulen.[869] Sie stellten damit einen Kompromiss dar zwischen dem Bildungsanspruch der städtischen Bürgerschaft und den Vorstellungen des Klerus, der in erster Linie Wert auf die Förderung des geistlichen Nachwuchses legte.[870] Dass aber ebendies nur in den hier im Vordergrund stehenden fünf Pfarreien der Innenstadt (sowie außerdem in St. Johann Baptist) schon weit vor dem 15. Jahrhundert nachgewiesen werden kann, darf als weiterer Beleg einer hier ihren Ursprung nehmenden, zunehmend eigenständigen Organisation dienen. In Klein St. Martin wird ab 1299,[871] in St. Kolumba ab 1304,[872] in St. Laurenz ab 1316,[873] in St. Alban ab 1345[874] und in St. Brigida ab 1365[875] ein eigener Schulbetrieb fassbar.[876] Zudem waren die Pfarrschulen anschließend integraler Bestandteil der pfarrkirchlichen Verwaltung bzw. der Kirchenfabrik. Diese kam für das Personal und die Räumlichkeiten auf;[877] Teile des Unterhalts stammten auch aus direkten Stiftungen der Parochianen für die Kirche.[878] Entsprechend hoch sind die Verflechtungen. Meist wohnten die Schulmeister in Gebäuden der Pfarrei.[879] Viele von ihnen hatten Vikarien an der jeweiligen Pfarrkirche inne.[880] Sie wurden – wie der Offermann und andere Kirchendiener – oft an Stiftungsmessen beteiligt.[881] Außerdem nahmen sie weitere Aufgaben innerhalb der Pfarrei wahr, häufig zum Beispiel die des Organisten[882] oder die Leitung des Chors.[883] In St. Maria Lyskirchen wurden am Ende des 16. Jahrhunderts die Ämter des Küsters und des Schulmeisters vereinigt;[884] und der Schulmeister von St. Brigida war 1482 gleichzeitig Kaplan.[885]

Der Schulmeister ist demnach das dritte wichtige Amt nach dem Pfarrer und dem Offermann in den Kirchspielen. Zunächst handelte es sich noch um einen Gehilfen des Pfarrers, der ursprünglich für die – vornehmlich geistliche – Unterrichtung der Pfarrkinder zuständig gewesen sein dürfte, aus der heraus sich der pfarrkirchliche Teil des städtischen Elementar- oder Trivialausbildungswesens entwickelte.[886] Angesichts des notwendigen Aufwands bzw. der Tatsache, dass es sich um maßgeblich pfarrgemeindliche Gründungen handelte, werden die Parochianen auch in diesem Bereich bald auf Mitwirkung gedrängt haben,[887] wenn sie ihnen aufgrund der Konstellation nicht ohnehin zukam. Im Einzelfall ist zwar nur schwer zu belegen, wer den Schulmeister anstellte bzw. seit wann, doch scheint sich eine Wahl durch die Kirchmeister erst seit dem 15. Jahrhundert formaljuristisch durchgesetzt zu haben. In Klein St. Martin lag das Recht der Schulmeisterkür laut der Wahlkapitulation des Pfarrers von 1431 bei dem Kirchspiel,[888] nachdem der Amtseid von 1409 diese Bestimmung nicht enthielt.[889] Noch 1472 ist nach der Wahl eines Unterschullehrers durch die Kirchmeister und Sechzehner ausdrücklich die Zustimmung des Pfarrers erwähnt.[890] In St. Kolumba wählten die Kirchmeister 1413 einen neuen Schulmeister, den ihnen der Pfarrer empfohlen hatte.[891] In St. Laurenz fiel das Wahlrecht erst durch die Vereinbarung von 1486 endgültig den Parochianen zu,[892] nachdem es noch in einem undatierten Leitfaden aus der Mitte des 15. Jahrhunderts hieß, die Wahl werde gemeinsam vorgenommen.[893] In St. Brigida legte der Pfarrer 1457 notariell Verwahrung ein gegen die damaligen Kirchmeister, die gegen das ‚seit unvordenklicher Zeit‘ dem Pfarrer (!) zustehende Recht, den Leiter der Pfarrschule von St. Brigida zu prüfen, zu ernennen und nach Gutbefinden abzusetzen, einen eigenen Kandidaten zum Schulleiter eingesetzt hatten.[894] Die Vereinbarung von 1505 über die Rechte von Parochianen, Pfarrer und Konvent regelte auch diesen Punkt zugunsten der Pfarrgenossen; ein Einspruchsrecht des Pfarrers war ausdrücklich ausgeschlossen.[895] Später wurde der Schulmeister von Kirchmeistern und Pfarrer gemeinsam gewählt.[896] Auch in St. Johann Baptist (1464),[897] St. Jakob (ab 1569)[898] und St. Paul (1607)[899] wird im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts ein Schulmeister(mit)wahlrecht der Parochianen nachweisbar. Demnach hat sich ein solches fast überall, wo eine eigene Pfarrschule belegt werden kann, nachweislich herausgebildet.[900] In der Praxis dürfte aber auch hier überwiegend das Einvernehmen gesucht worden sein,[901] und noch weit bis ins 17. Jahrhundert ist eine Beteiligung der Pfarrer nachzuweisen.[902]

[806]  S. dazu ausführlich Kap. 2.2.2.

[807]  S. dazu bereits Kap. 1.2.2.

[808]  S. dazu die detaillierte prosopographische Analyse in Kap. 2.2.2 ff.

[809]  Dazu Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 207 f.; auch Guttenberg/Wendehorst, Bistum, S. 277, zu Nürnberg; Arend, Bischof, S. 42 ff., 72 ff., 175 ff., zum Bistum Konstanz. Die Unterkunft wurde häufig auch ‚Wedemhof‘ o. ä. genannt, was sich ableitet von Weihtum (= Kirchenvermögen).

[810]  So schon in der Capitula Franciae occidentalis (= MGH LL Capitula episcoporum III, S. 36–47), S. 42, cap. IV.

[811]  Vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 207; zum Hochmittelalter Brückner, Pfarrbenefizium I, S. 165 ff.

[812]  Vgl. Keussen, Rotulus, S. 139; AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C I 8 = Schäfer, Pfarrarchiv Groß S. Martin, C I 8; gedr. bei Kessel, Antiquitates, S. 275, Nr. 5; Schmidt, Quellen I, S. 153 f., Nr. 264. S. auch Kap. 1.2.3. Das Pfarrhaus von St. Brigida ist schon 1268 in der nördlichen Lintgasse, Ecke Brigittengässchen (= südlich von St. Brigida zur Lintgasse hin) nachzuweisen; vgl. Keussen, Topographie I, S. 132a, Nr. 9. Die ‚alte‘ Pfarrerwohnung von St. Laurenz lag um 1400 am Laurenzplatz an der Westseite der Straße Unter Goldschmied nördlich der Kirche; vgl. Stein, Akten II, S. 96; Keussen, Topographie I, S. 209b, Nr. 1.

[813]  Vgl. Keussen, Rotulus, S. 114 ff., 125; Keussen, Topographie I, S. 61b, Nr. 4.

[814]  Vgl. Hegel, St. Kolumba, S. 51.

[815]  Vgl. HAStK, HUA 1/2437 = Keussen, Urkunden-Archiv Reg. V, S. 40; Lau, Entwicklung, S. 312; Keussen, Topographie I, S. 177a, Nr. 2 und 4.

[816]  Vgl. ld, f. 197r.

[817]  S. auch Kap. 2.4 zu den Pfarrhäusern der anderen Kirchspiele. So war es beispielsweise in St. Jakob noch im 16. Jahrhundert üblich, dass sich der Pfarrer nur zu offiziellen Anlässen in der von den Kirchmeistern zur Verfügung gestellten Wohnung aufhielt und diese stattdessen zur Verbesserung seiner eigenen Einkünfte vermietete; vgl. li, f. 328v = BW II, S. 75; li, f. 331v; ld, f. 25v = BW V, S. 297 f. Über den Pfarrer von St. Maria Lyskirchen, Hermann (I) Fley aus Schwerte, ist bekannt, dass er als Kanoniker von St. Kunibert in der Immunität des Stifts – am anderen Ende der Stadt – wohnen blieb und das Pfarrhaus ebenfalls vermietete; vgl. Paas, Pfarre, S. 51 (19. März 1575). Auch Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 207, kann den Besitz der Pastorate nicht eindeutig der Kirchenfabrik zuschlagen und kennt Beispiele, wo sie im Besitz der Propsteien waren; vgl. Talazko, Moritzkirche, S. 94 f., zu Coburg; Kuujo, Stellung, S. 216 ff., zu Livland. Nach Eberhardt, Diözese, S. 158, waren der Pfarrer und der Patron für das Pfarrhaus zuständig. Vgl. auch Brückner, Pfarrbenefizium II, S. 318 f., zur Situation im spätmittelalterlichen Erzbistum Trier; anders Götz, Pfarrbuch, S. 15, 100; auch Graf, Niederkirchenwesen, S. 239, 332.

[818]  So der Eid des Pfarrers von Klein St. Martin von 1431; vgl. AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B I 15 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 16; HAStK, HUA 2/10757a = Knipping, Papierurkunden, S. 287; gedr. bei Ennen, Geschichte I, S. 710 f., Anm. 1. S. auch Kap. 3.4.4 zum Streit der Pfarrgenossen von St. Jakob mit ihrem Pfarrer um diese Frage. Zu Wesel Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 207 f.; zu Konstanz Arend, Bischof, S. 44 ff.; zu Hilpoltstein Götz, Pfarrbuch, S. 100. Nur größere bauliche Veränderungen wurden von der Kirchenfabrik getragen.

[819]  Vgl. dazu Greving, Steuerlisten, S. V ff.; Schäfer, Entwicklung, S. 171, Anm. 2; Johag, Beziehungen, S. 109; Schröcker, Kirchenpflegschaft, S. 112, bes. Anm. 2. Nach der Wahl zweier konkurrierender Kandidaten wurden Schiedsrichter gewählt; vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 25 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 25. Es folgte ein längeres Verfahren; vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 26–29 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 26–29; dazu auch ebd., B 1 V.1 (Original nicht erhalten); HAStK, Best. 8830, Nr. 2 (ehemals GA 74a), Nr. 5, f. 15r ff.; HAStK, Columba U 2/1071.

[820]  Vgl. zu diesem Aufgabenbereich der Kirchenfabrik im Einzelnen auch ausführlich Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 159 ff.

[821]  Vgl. dazu und zu der folgenden Tätigkeitsbeschreibung bes. Schäfer, Entwicklung. Zur Pflege des Kirchenschatzes in den Kölner Pfarreien vgl. Ditges, Gerkammer, S. 118, 120, 127, zu St. Brigida; AEK, PfA St. Kolumba A I 163 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 163, zu St. Kolumba; Groten/Huiskes, Beschlüsse III, S. 186, Nr. 24, zu St. Laurenz; AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 33r, zu St. Jakob; AEK, PfA St. Andreas, Best. Pfarrei St. Paul B II 1, f. 67r = Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 1 76, zu St. Paul; AEK, PfA St. Peter, Best. Stift St. Cäcilia A I 102 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Peter, A 102, zu St. Peter; HAStK, GA 129, f. 1r–2r, zu St. Johann Evangelist. Allgemein auch Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 525 ff.; Habenicht, Leben, S. 6 f.; Götz, Pfarrbuch, S. 133 ff.; Brückner, Pfarrbenefizium I, S. 205 ff.; Angele, Altbiberach, S. 57.

[822]  Vgl. Schäfer, Entwicklung, S. 169 ff.; Schmid, Grundlagen, S. 87 f. Später handelt es sich oft um ein eigenes Amt, meist um einen Knecht des Küsters; vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 537. Ob es sich allerdings bei den noch im 15. Jahrhundert als ‚Glöckner‘ oder ‚Campanar‘ bezeichneten Kirchendienern nicht doch um die Küster handelte, ist im Einzelfall kaum zu belegen; vgl. z. B. HAStK, Columba 2/966 = Diederich, Regesten, S. 458 ff., Nr. 1020 (25./26. Juli 1440), und AEK, PfA St. Alban A I 17 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Alban, I 3 (13. Dezember 1463), zu St. Alban; Militzer, Protokolle, S. 103, Nr. 420 (20. Januar 1469), zu St. Maria Ablass; Schäfer, Pfarrarchiv S. Aposteln, A 144 (Original nicht erhalten), zu St. Aposteln (9. Dezember 1481). So ist der Offermann von St. Paul (vgl. Keussen, Topographie II, S. 127b, Nr. 28, zu 1456) auch als Campanar bezeichnet; vgl. AEK, PfA St. Andreas, Best. Pfarrei St. Paul B II 1, f. 69v = Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 1 70, zum 23. April 1474. In St. Jakob wurde die Tätigkeit noch im 16. Jahrhundert vom Küster ausgeführt; vgl. ls, f. 355r; ld, f. 19v. Eindeutige Belege für den Glöckner als eigenes Amt existieren damit für Köln nicht.

[823]  Vgl. Schäfer, Entwicklung, S. 171. Zu weiteren Begriffen wie Schaffner (Hagenau), Mesner (Nördlingen, Weißenburg) oder Kilwart (Schlettstadt) vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 525.

[824]  Vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 525, 527. Vgl. für Köln Groten/Huiskes, Beschlüsse I, S. 255, Nr. 4 (St. Paul, vor dem 18. März 1454); dasselbe auch unter AEK, PfA St. Andreas, Best. Pfarrei St. Paul B II 1, f. 67r = Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 1 76 (1476). Später ebenfalls als eigenes Amt belegt; vgl. Groten/Huiskes, Beschlüsse III, S. 76, Nr. 22, 26, zu St. Maria Lyskirchen (4. und 6. Januar 1524); Louis, Archivalien, II B 21 (Original nicht erhalten), zu St. Jakob (Eidbuch der Kirche von 1578); auch ld, f. 291r, zum 21. November 1592. Vgl. auch Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 538 f., mit Beispielen für Nürnberg, Rothenburg, Weißenburg, Bamberg, Wertheim und Ulm.

[825]  Vgl. HAStK, HUA 2/5316 = Keussen, Urkunden-Archiv Reg. VI, S. 92; AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B II 1, f. 337r = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 4; AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 32, f. 62r–63v; AEK, PfA St. Andreas, Best. Pfarrei St. Paul B II 1, f. 126v = Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 1 14; gedr. bei Ennen/Eckertz, Quellen VI, S. 270 ff., Nr. 178; auch Kessel, Antiquitates, S. 316 f., Nr. 39.

[826]  Eine entsprechende Angabe von Schäfer, Entwicklung, S. 173, bezieht sich auf den Eid des Küsters von St. Kolumba 1397; vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 45 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 45; gedr. bei Schäfer, Entwicklung, S. 176 ff.

[827]  Vgl. Schäfer, Pfarrarchiv S. Ursula, B 1 3 (Original nicht erhalten), zu St. Maria Ablass (1368); Knipping, Stadtrechnungen II, S. 134, zu St. Johann Baptist (1373); HAStK, Schrb. 158, f. 115r, zu St. Lupus (1389); ebd. 354, f. 91r, zu St. Mauritius (1391); HAStK, Test. H 3/869, zu St. Brigida (1395); Schäfer, Pfarrarchiv S. Peter, A 18 (Original nicht erhalten), zu St. Peter (1397); Buyken/Conrad, Amtleutebücher, S. 211, zu St. Maria Lyskirchen (1400); AEK, PfA St. Alban A I 2, zu St. Alban (3. April 1402). Alle weiteren Belege (St. Aposteln, St. Paul, St. Kunibert, St. Johann Evangelist, St. Christoph) sind erst deutlich später zu datieren; s. Kap. 2.4.

[828]  Vgl. Planitz/Buyken, Schreinsbücher, S. 123, Nr. 535.

[829]  Vgl. Hoeniger, Urkunden, S. 107; Greving, Steuerlisten, S. 44.

[830]  Vgl. Planitz/Buyken, Schreinsbücher, S. 359, Nr. 1371.

[831]  Vgl. Planitz/Buyken, Schreinsbücher, S. 415, Nr. 1553.

[832]  Vgl. Schäfer, Entwicklung, S. 174; Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 525 f. Die Kustodien der Stifte wurden auch später noch von Kanonikern bedient; vgl. ebd., S. 531; Schäfer, Entwicklung, S. 166 ff.

[833]  Vgl. Schäfer, Entwicklung, S. 172; Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 525 f.; Götz, Pfarrbuch, S. 134, zur Mitwirkung bei Trauungen, Firmungen und Taufen.

[834]  Vgl. Schannat/Hartzheim, Concilia IV, S. 42, cap. 17 (Kölner Provinzialsynode, 1300); auch REK III.2, S. 262 f., Nr. 3719, cap. 17; Schannat/Hartzheim, Concilia IV, S. 124, cap. 16 (Kölner Provinzialkonzil, 1310); auch REK IV, S. 99 ff., Nr. 498, cap. 16; Joerres, Urkundenbuch, S. 97 ff., Nr. 102, bes. S. 103 (Statuten des Stifts St. Gereon, 1235). Ähnlich Martène/Durand, Thesaurus IV, S. 243, cap. 10 (Trierer Synodalstatuten, 1310). Vgl. auch Schäfer, Entwicklung, S. 172; Johag, Beziehungen, S. 109, S. 109, Anm. 36; Opladen, Groß St. Martin, S. 206; Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 534; Wiegand, Diözesansynoden, S. 158, zum Bistum Kammin (nach Statuten von 1352). Vgl. Lindner, Anstellung, S. 7, zu dem Grundsatz, dass alle Kirchendienste, auch die niederen, von Geistlichen verrichtet werden sollten.

[835]  Vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 529; auch ebd., S. 527, zur z. T. maßgeblichen Beteiligung an der Finanzverwaltung. In Nürnberg erließ der Rat im 15. Jahrhundert daher sogar eine eigene Ordnung für die Küster; vgl. Gümbel, Mesnerpflichtbuch Lorenz, S. 3, 5; vgl. auch Habenicht, Leben, S. 11 ff., zu Windesheim.

[836]  Dass auch dieser Zuständigkeitsbereich mitsamt der Verfügung über das Amt wie die Pfarrerwohnungen als Druckmittel z. B. gegenüber dem Pfarrer eingesetzt werden konnte, zeigte sich am 7. Januar 1525 in St. Laurenz, als demselben infolge einer Meinungsverschiedenheit die Kelche und übrigen Messgeräte vorenthalten werden sollten; vgl. Groten/Huiskes, Beschlüsse III, S. 186, Nr. 24. Vgl. zur zunehmenden Einflussnahme der Stadt auf das Küsteramt im Zuge der steigenden Bedeutung der Kirchenfabrik und der wachsenden Macht des Rates ausführlich Kießling, Gesellschaft, S. 111 ff., für Augsburg. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 531, sieht als einen weiteren Grund die Zuständigkeit der Küster für das in der Stadt immer wichtiger werdende Läuten der Glocken; s. mit Blick auf das Alarmwesen für Köln auch Kap. 3.1.2.

[837]  Vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 531; auch Borchardt, Institutionen, S. 47, 52 f., zu Rothenburg; Campenhausen, Klerus, S. 28 f., zu Esslingen. In diesem Zusammenhang ist die große Verantwortung zu betonen, die die Küster durch ihre Aufsicht über die oft sehr wertvollen Gerätschaften der Kirche innehatten. Es war daher später üblich, bei der Einstellung ein Inventar anzulegen und Bürgen bzw. eine Kaution zu stellen; vgl. ausführlich zu St. Kolumba AEK, PfA St. Kolumba A I 45 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 45 (1397); gedr. bei Ders., Entwicklung, S. 176 ff.; auch Ders., Pfarrarchiv S. Kolumba, A 47 (Original nicht erhalten); AEK, PfA St. Kolumba A I 50 (1420), A I 60 (1435), A I 64 (1444), A I 158 (1505), A I 163 (1509), A I 229 (1542), A I 238 (1543) = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 50, A 60, A 64, A 158, A 163, A 229, A 238. Zu St. Jakob li, f. 423v; AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 10 (Zweites Kopienbuch), f. 35r, 46r, 55r, 61r. Zu St. Brigida Ditges, Gerkammer, S. 118, 120, 127. Zu St. Johann Evangelist HAStK, GA 129, f. 1r–2r (1547/1586). Vgl. auch Gümbel, Mesnerpflichtbuch Lorenz, S. 4, zu Nürnberg; Schnapp, Stadtgemeinde, S. 80, zu Bamberg; Habenicht, Leben, S. 8, zu Windesheim; Angele, Altbiberach, S. 57, zu Biberach.

[838]  Vgl. zusammenfassend Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 536. Ausführlich zur Finanzierung des Mesners in St. Lorenz (Nürnberg) Gümbel, Mesnerpflichtbuch Lorenz, S. 5, Anm. 5.

[839]  Vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 325 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 325, zu St. Kolumba (zwölf Taler, 23. Juli 1593). Vgl. auch AEK, PfA St. Ursula, Best. Pfarrei St. Maria Ablass B II 1 (liber pastoris, 1654), S. 351 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Ursula, B 1 63, zu St. Maria Ablass (21. September 1578); Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 2 VII.4 (Original nicht erhalten), zu St. Paul (1607–1611).

[840]  Vgl. Löcherbach, Geschichte, S. 24; AEK, PfA St. Alban A I 2; Keussen, Topographie II, S. 331b (ohne Nr.); KDM Köln 2.I, S. 124; Esser, Geschichte, S. 116; Greving, Steuerlisten, S. 137; HAStK, Schreinsurkunden Columba U 2/9 = Diederich, Regesten, S. 475 f., Nr. 1047; AEK, PfA St. Ursula, Best. Pfarrei St. Maria Ablass B II 1 (liber pastoris, 1654), S. 351 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Ursula, B 1 63; ld, f. 202v; Paas, Pfarre, S. 108 f. Allgemein Götz, Pfarrbuch, S. 135, zu Ingolstadt; Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 537, zu Bamberg.

[841]  Vgl. AEK, PfA St. Alban A I 41 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Alban, I 11, zu St. Alban; HAStK, HUA K/16451 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. VIII, S. 121, zu St. Jakob; Kuske, Quellen III, S. 232 f., Nr. 61, zu Klein St. Martin; Hegel, St. Kolumba, S. 186, zu St. Kolumba; Esser, Geschichte, S. 114, zu St. Johann Baptist; auch HAStK, HUA 2/14145 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. VII, S. 56; AEK, PfA St. Kunibert A II 35, f. 2r = Militzer, Quellen II, S. 840 f., Nr. 67.1, zu St. Kunibert; HAStK, AV U 1/1373 (Mauritius), zu St. Mauritius. Vgl. ausdrücklich auch ls, f. 668v, und AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 71r f., zum 30. August 1587, als die Kirchmeister von St. Jakob den Lohn des Offermanns von bis dahin sechs Talern um Einkünfte aus Stiftungen ergänzten. Vgl. auch Gümbel, Mesnerpflichtbuch Sebald, S. 47 f., zu Nürnberg.

[842]  Vgl. Götz, Pfarrbuch, S. 47 f.; Arend, Bischof, S. 86 ff.

[843]  Vgl. AEK, PfA St. Andreas, Best. Pfarrei St. Paul B II 1, f. 134r–135r = Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, A 1 92; Militzer, Quellen II, S. 1225 f., Nr. 109.1; ls, f. 355r.

[844]  Vgl. Johag, Beziehungen, S. 109.

[845]  Vgl. Schäfer, Entwicklung, S. 174 f., bes. S. 175, Anm. 1. Allgemein auch Kurze, Wahlen, bes. S. 203 f.; ebd., Anm. 22, mit weiterer Literatur über die Wahlen anderer niederkirchlicher Ämter außer dem Pfarrer.

[846]  Dieses Vorgehen ist vergleichbar mit der Angabe der Äbtissin von St. Maria im Kapitol über das Patronatsrecht der Kölner Stifte, das es zwar gab, aber im Einzelfall wesentlich differenzierter geregelt war; s. dazu Kap. 1.2.3.

[847]  Vgl. Schannat/Hartzheim, Concilia III, S. 591; ebd. IV, S. 495. Vgl. auch die Trierer Synodalakten von 1310 bei Martène/Durand, Thesaurus IV, S. 243, cap. 19.

[848]  Vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 45 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 45, zu 1397; gedr. bei Schäfer, Entwicklung, S. 176 ff.; AEK, PfA St. Kolumba A I 50 (1420), A I 60 (1435), A I 64 (1444), A I 158 (1505), A I 163 (1509), A I 238 (1543) = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 50, A 60, A 64, A 158, A 163, A 238.

[849]  Gegen diese Formulierung legte das Kölner Pfarrerkollegium 1662 Beschwerde beim Erzbischof ein, da die Pfarrer so ihre Autorität gegenüber den Kirchendienern verlören und außerdem dieses Verfahren den Synodalstatuten von 1260 und 1362 widerspreche; vgl. AEK, PfA St. Kolumba A II 1a, f. 33r ff.; auch Schäfer, Entwicklung, S. 175, mit Anm. 3. Das deutet aber nicht zuletzt darauf hin, dass die Ausweitung des Einflusses der Kirchmeister auf die Küsterstelle im Zuge der gestiegenen Komplexität der Verwaltung auch in St. Kolumba erst seit dem Ende des 14. Jahrhunderts stattfand.

[850]  Auch Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 531, sieht den Zugriff der Laien auf die Stelle als eine Entwicklung des 13. und 14. Jahrhunderts in den Städten. Vgl. zudem Schnapp, Stadtgemeinde, S. 78 f., für Bamberg im 15. Jahrhundert; Götz, Pfarrbuch, S. 132, zu Hilpoltstein; Weigel, Deutschordenskomturei, S. 84 f., zu Rothenburg; Gümbel, Mesnerpflichtbuch Lorenz, S. 3, zu Nürnberg. Anders dagegen in den ländlichen Pfarreien; vgl. Arend, Bischof, S. 86 ff. Auch in den Städten wurde nicht überall ein Mitbestimmungsrecht der Pfarrgenossen durchgesetzt; vgl. Müller, Pfarrkirche, S. 285, zu Esslingen. In Bielefeld ernannte das Stiftskapitel den Küster; vgl. Rüthing, Sankt Marien, S. 130.

[851]  Vgl. die Wahlkapitulation des Pfarrers von Klein St. Martin aus dem Jahr 1426 bzw. 1431 unter AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B I 12 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 10; HAStK, HUA 2/10757a = Knipping, Papierurkunden, S. 287; gedr. bei Ennen, Geschichte I, S. 710 f., Anm. 1. Das Zugeständnis der Küsterwahl aber auch schon im Amtseid von 1409; vgl. AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B I 9 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 6. Vgl. auch den Eid des Pfarrers von St. Johann Baptist bei Esser, Geschichte, S. 237 ff., mit ähnlicher Formulierung.

[852]  Vgl. Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 14 (Original nicht erhalten). Auch die Eide des Küsters von 1416 und 1467 sind nicht erhalten; vgl. die Regesten bei Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 7, 24.

[853]  Vgl. den Kompromiss von 1486, der ihm allerdings lediglich zugestand, bei der Wahl zugegen zu sein; AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 15, f. 17r. In dem undatierten Leitfaden für die Kirchmeister (vmtl. aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts), bei dem es sich aber nicht um ein rechtlich bindendes Dokument handelte, heißt es, die ‚Gemeinde‘ beanspruche das Wahlrecht für sich; vgl. ebd. D II 14. 1590 wurde die Wahl schließlich gemeinsam abgehalten; vgl. ebd. D II 33, f. 1r.

[854]  Vgl. AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C II 3 (Liber instrumentorum iura et parochianorum concernentium), S. 1 ff.; Opladen, Groß St. Martin, S. 209. Auch hier fällt die zeitliche Nähe zu dem schon in Anm. 825 genannten Papstprivileg von 1394 auf.

[855]  Vgl. AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C I 12h. S. zu der Auseinandersetzung am Beginn des 16. Jahrhunderts ausführlich Kap. 2.3.3.

[856]  Vgl. Opladen, Groß St. Martin, S. 207. Noch 1721 verbot der Offizial unter Androhung von Strafe, die Wahl des Offermanns unter Ausschluss des Pfarrers vorzunehmen; vgl. ebd., S. 207.

[857]  Vgl. Paas, Pfarre, S. 108, zu 1571.

[858]  Vgl. AEK, PfA St. Andreas, Best. Pfarrei St. Paul B II 1, f. 67r = Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 1 76, zu 1476.

[859]  So Stein, Pfarre, S. 30, ohne zeitliche Eingrenzung. Die Angabe dürfte sich jedoch auf das 17. Jahrhundert beziehen, allerdings sehen wir auch 1578 den Pfarrer auf Bitten der Kirchmeister die letzte Entscheidung über die finanzielle Ausstattung der Stelle treffen; vgl. AEK, PfA St. Ursula, Best. Pfarrei St. Maria Ablass B II 1 (liber pastoris, 1654), S. 351 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Ursula, B 1 63. 1650 (2. Juni) erfolgte die Wahl gemeinsam; vgl. AEK, PfA St. Ursula, Best. Pfarrei St. Maria Ablass B II 1 (liber pastoris, 1654), S. 341 f. = Schäfer, Pfarrarchiv S. Ursula, B 1 86.

[860]  Vgl. AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 1, f. 0r, zu 1398; der damalige Eid ebd., f. 47v; vgl. auch Corsten, Studien, S. 40.

[861]  Vgl. HAStK, HUA 1/15890 = Kuphal, Urkunden-Archiv Inv. VIII, S. 63; auch AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 1, f. 47v, zum 30. September 1467.

[862]  Vgl. li, f. 423v = BW V, S. 34, zum 5. Februar 1562; auch AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 2v ff. (gedr. Bei Oepen, Küsterwahlen, S. 245 ff.); li, f. 514r = BW V, S. 61, zum 16. Juli 1566; auch AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 11; ebd., f. 35r f., zum 21. Februar 1577; ls, f. 478v, zum 11. Dezember 1584; auch AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 61v. Das Louis, Archivalien, II B 21, noch vorliegende Eidbuch ist nicht erhalten; der von Hermann Weinsberg im Zweiten Kopienbuch (AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 10, f. 9r), dokumentierte ‚Eid‘ (eigentlich handelt es sich um eine Auflistung der Amtpflichten) lässt den Wahlmodus unerwähnt.

[863]  Vgl. zur Küsterwahl in St. Jakob jetzt auch den Beitrag von Oepen, Küsterwahlen.

[864]  Im 16. Jahrhundert wurde in den Ratsprotokollen vermerkt, dass in St. Alban von Alters her das Recht der Wahl des Offermanns bei den Kirchmeistern liege; vgl. HAStK, Rpr. 29, f. 113v.

[865]  In St. Aposteln wurde der Küster nach den Statuten der Sakramentsbruderschaft vom Ende des 16. Jahrhunderts durch dieselbe gewählt; vgl. HAStK, AV B 12 (Agnes), f. 14v = Militzer, Quellen I, S. 138, Nr. 13.1; auch Schäfer, Entwicklung, S. 175, Anm. 1.

[866]  Vgl. AEK, PfA St. Peter, Best. Stift St. Cäcilia A I 102 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Peter, A 102, zu 1548 (Amtseid des Küsters Laurenz Braun). Die Wahl erfolgte damals ohne Beteiligung des Pfarrers nur durch die Kirchmeister und Sechzehner.

[867]  Nicht nachweisbar ist der Wahlmodus in St. Christoph, St. Mauritius, St. Kunibert, St. Lupus, St. Severin, St. Johann Evangelist und St. Maria im Pesch, die allgemein als die Kirchspiele mit den am wenigsten ausgeprägten Laienrechten bezeichnet werden können.

[868]  Vgl. AEK, PfA St. Kolumba A II 1a, f. 33r ff., zu 1662; auch Schäfer, Entwicklung, S. 175, mit Anm. 3.

[869]  Dies zeigt sich besonders deutlich auch im Rahmen der Gründung der Pfarrschule St. Jakob im 16. Jahrhundert; s. dazu Kap. 3.3.4.

[870]  Vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 209. S. zu St. Jakob Kap. 3.3.4. Das Kölner Schulwesen im Mittelalter und der Frühen Neuzeit ist wenig erforscht; vgl. zuletzt Herborn, Schulen; auch Rutz, Schulpolitik; schon früher Oediger, Schulen, zum Niederrhein unter Berücksichtigung Kölner Quellen; nur kurz Kistenich, Schule, bes. S. 44 f. Vgl. zu den Stiftsschulen auch Kottje, Bedeutung. Zur Mädchenbildung Wensky, Mädchenbildung; Dies., Frauenbildung. Allgemein Endres, Schulwesen; Ennen, Stadt; Lucas, Stadt; zusammenfassend Isenmann, Stadt, S. 181 ff.

[871]  Vgl. Keussen, Rotulus, S. 136 (Unterrichtung von Schülern in der Pfarrei). 1326 ist auch ein Schulgebäude erwähnt; vgl. Ders., Topographie I, S. 156a, Nr. 1; auch ebd., S. 169b, Nr. 8, zu 1334. Es lag östlich der Martinstraße hinter der Kirche. Für 1358 findet sich die Erwähnung eines Schulmeisters; vgl. Heuser, Testament, S. 82 f.

[872]  Erwähnung eines rector scholarium; vgl. Oediger, Schulen, S. 390. Frenken, Schulwesen, S. 785b. Hegel, St. Kolumba, S. 317, nennt als ersten Beleg für eine Pfarrschule AEK, PfA St. Kolumba A I 77 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 77, zu 1458. Da sie damals über der Vorhalle war (vgl. Greving, Steuerlisten, S. 136, 139) und damit im Anbau, kann es durchaus sein, dass dies in dieser Form erst ab Mitte des 15. Jahrhunderts so gewesen ist.

[873]  Erwähnung eines rector scholarium in der Stessen-Stiftung; vgl. AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 32, f. 22v f. Vgl. auch HAStK, Schrb. 253, f. 54r = Militzer, Quellen II, S. 895 f., Nr. 71.1, zu 1348.

[874]  Erwähnung eines Schulmeisters; vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 25 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 25; HAStK, GA 74, f. 7r. Vgl. auch Löcherbach, Geschichte, S. 26; Johag, Beziehungen, S. 152; Oediger, Schulen, S. 393; Frenken, Schulwesen, S. 785b. Die Schule lag auf der Ecke zur Höhle; vgl. Löcherbach, Geschichte, S. 24; Keussen, Topographie I, S. 157b, Nr. 7; auch li, f. 40r = BW I, S. 67.

[875]  Erwähnung eines Schulmeisters; vgl. HAStK, Groß St. Martin U 2/77; Oediger, Schulen, S. 390; Frenken, Schulwesen, S. 785b; Opladen, Groß St. Martin, S. 222. Mehrfache Erwähnung einer Pfarrschule ab 1422; vgl. Kessel, Antiquitates, S. 342, Nr. 53; Keussen, Regesten, S. 68, Nr. 475; Kuske, Quellen III, S. 327 ff., Nr. 231, Anm. 1; Oediger, Schulen, S. 389 f.

[876]  Noch in den Reformvorschlägen der Universität 1525 werden außer den sechs o. g. nur Pfarrschulen an St. Peter – die allerdings vom Stift betrieben wurde (s. Kap. 2.4.1) – und St. Mauritius aufgelistet; vgl. Kuckhoff, Rethius, S. 33, Anm. 1. Im weiteren Verlauf des 16. Jahrhunderts könen außerdem Schulen an St. Maria Lyskirchen, St. Johann Evangelist, St. Paul und St. Jakob, wo die Abspaltung am ausführlichsten dokumentiert ist, nachgewiesen werden; s. Kap. 3.3.4. In den weiteren Kirchspielen blieben Stifts- und Pfarrschulen ungetrennt (s. Anm. 900), oder es gab gar keine Pfarrschulen. Dies lässt auch eine Zusammenstellung am Ende der reichsstädtischen Zeit vermuten, die ebenfalls nur die hier genannten Schulen (ohne St. Paul und St. Johann Evangelist, aber wieder mit St. Peter) kannte; vgl. Herborn, Schulen, S. 61.

[877]  S. dazu die in Kap. 3.3.2 analysierten Rechnungsbücher. Zur Bezahlung auch Götz, Pfarrbuch, S. 128, zu Hilpoltstein; Butte, Geschichte, S. 100 ff., zu Dresden; Meltzer, Kreuzschule, S. 11 f., und Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 209 f., 545 ff., zu Wesel; Bauer, Reichsstadt, S. 14 ff., 29, zu Rothenburg.

[878]  Vgl. z. B. die Stiftung von Gesangsbüchern in St. Laurenz bei Ditges, Gerkammer, S. 136 f. In St. Mauritius wurden das Schulgebäude und die Lehrerwohnung 1454 gestiftet; vgl. Schäfer, Pfarrarchiv S. Mauritius, I 2 (Original nicht erhalten); auch Keussen, Topographie II, S. 205b, Nr. 1–3. Eine weitere Stiftung acht Jahre später bei Schäfer, Pfarrarchiv S. Mauritius, I 3 (Original nicht erhalten).

[879]  Vgl. Löcherbach, Geschichte, S. 23, zu St. Alban; Greving, Steuerlisten, S. 137, zu St. Kolumba.

[880]  Vgl. AEK, PfA St. Kolumba A I 77 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 77, zu St. Kolumba (1458, Altar St. Maria); AEK, PfA St. Alban A I 57, zu St. Alban (1522, Altar St. Maria); Kessel, Antiquitates, S. 361, Nr. 62 (1422, Altar St. Kunibert und St. Agnes), und HAStK, AV U 1/241 (Brigida), zu St. Brigida (1564, nicht näher bezeichnetes Offizium). Auch der Schulmeister von St. Paul hatte 1607 eine Vikarie inne; vgl. Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 2 VII.3 (Original nicht erhalten). Allgemein Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 545 ff.

[881]  Vgl. allgemein Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 547; auch Hegel, St. Kolumba, S. 183, zu St. Kolumba; Opladen, Groß St. Martin, S. 223, zu St. Brigida; Ditges, Gerkammer, S. 136 f., zu St. Laurenz.

[882]  So in St. Maria Lyskirchen; vgl. Paas, Pfarre, S. 111. Eigene Organisten können nachgewiesen werden für St. Alban und St. Kolumba; vgl. Löcherbach, Geschichte, S. 27; AEK, PfA St. Kolumba A I 265 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 265. Ihre Gehilfen waren die Orgelbläser oder Balgtreter, auch Folis oder Kalkant genannt; vgl. Hegel, St. Kolumba, S. 186; auch Opladen, Groß St. Martin, S. 208, zu St. Brigida.

[883]  Vgl. Hegel, St. Kolumba, S. 183 f., nach einem Formular mit den Pflichten des Oberschulmeisters von St. Kolumba in einer Niederschrift des 17. Jahrhunderts (AEK, PfA St. Kolumba A II 2, f. 0v); auch li, f. 39v = BW I, S. 65, zu St. Alban; li, f. 576r = BW II, S. 200, zu St. Jakob, wo es zudem einen festangestellten Chorsänger gab; vgl. li, f. 514r; AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 23v; ld, f. 189v. Vgl. allgemein Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 545, 547.

[884]  Vgl. Paas, Pfarre, S. 109.

[885]  Vgl. Opladen, Groß St. Martin, S. 204.

[886]  S. Kap. 3.3.4 zu den Pfarrschulen als Teil des städtischen Bildungswesens.

[887]  Vgl. dazu Johag, Beziehungen, S. 132.

[888]  Vgl. AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B I 15 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 16; HAStK, HUA 2/10757a = Knipping, Papierurkunden, S. 287; gedr. bei Ennen, Geschichte I, S. 710 f., Anm. 1.

[889]  Vgl. AEK, PfA St. Maria im Kapitol, Best. Pfarrei Klein St. Martin B I 9 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 6.

[890]  Vgl. Schäfer, Pfarrarchiv S. Maria im Kapitol, B 1 25 (Original nicht erhalten).

[891]  Vgl. Keussen, Regesten, S. 28, Nr. 185; HAStK, HUA 1/8177a. Vgl. auch AEK, PfA St. Kolumba A I 263 = Schäfer, Pfarrarchiv S. Kolumba, A 263, zu 1557; ebd., A 264 (Original nicht erhalten), zu der im selben Jahr dokumentierten Wahl.

[892]  Vgl. AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 15, f. 17r.

[893]  Vgl. AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 14.

[894]  Vgl. Kessel, Antiquitates, S. 377 f., Nr. 71.

[895]  AEK, PfA Groß St. Martin, Best. Pfarrei St. Brigida C I 12h; auch Opladen, Groß St. Martin, S. 223.

[896]  Vgl. Opladen, Groß St. Martin, S. 223. Diese Praxis hat sich im 17. Jahrhundert zunehmend etabliert.

[897]  Vgl. den Eid des Pastors von 1464 bei Esser, Geschichte, S. 237 ff.

[898]  Vgl. vor allem li, f. 576r = BW II, S. 200; außerdem AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 8 (Memorialbuch), f. 19r ff. (Gründung der Pfarrschule); auch ebd., f. 32r (13. Februar 1575); ebd., f. 54r f.; ls, f. 360r (23. September 1582). Es gab aber vmtl. auch schon vorher eine Mitwirkung; vgl. AEK, PfA St. Georg, Best. Pfarrei St. Jakob B II 10 (Zweites Kopienbuch), f. 61r, zum 4. Februar 1565 (Protokoll der Wahl Heinrich Hattingens); z. T. gedr. bei Corsten, Studien, S. 45 f. Vgl. auch Herborn, Schulen, S. 67 f.

[899]  Vgl. Schäfer, Pfarrarchiv S. Andreas, B 2 VII.3 (Original nicht erhalten), zur Anstellung des Schulmeisters durch die Kirchmeister und den Pfarrer.

[900]  Auch in St. Alban bestimmten im 16. Jahrhundert die Kirchmeister den Schulmeister (vgl. li, f. 39v = BW I, S. 65). In St. Maria Lyskirchen, St. Johann Evangelist und St. Mauritius ist der Wahlmodus nicht bekannt. Wo Stifts- und Pfarrschule ungetrennt blieben – vmtl. in den Stiftspfarreien (so auch Herborn, Schulen, S. 61) und nachweislich in St. Peter, St. Maria Ablass und St. Christoph (s. Kap. 2.4.1 f.) –, werden die Pfarrgenossen dagegen kaum einen Einfluss gehabt haben, wenngleich der Schulmeister von St. Georg-St. Jakob vor der Trennung von Stifts- und Pfarrschule vom Kapitel und den Kirchmeistern gemeinsam gewählt wurde; s. dazu ausführlicher Kap. 3.3.4. In St. Lupus und St. Maria im Pesch sind keine Pfarrschulen belegt.

[901]  So hieß es noch 1614 im Amtseid des Pfarrers von St. Laurenz, die Wahl werde gemeinsam vorgenommen; vgl. HAStK, Kirchensachen 29-8 (Geistliches). Dabei stand sie eigentlich nur den Kirchmeistern zu, die sie zumindest am 2. August 1590 auch nachweislich allein vorgenommen hatten; vgl. AEK, Domarchiv, Best. Pfarrei St. Laurentius D II 33, f. 1r. Vgl. auch die Akten zur Wahl und Anstellung des Schulmeisters 1577–1744 ebd. D II 17, f. 7r ff. Zu St. Johann Baptist Esser, Geschichte, S. 176.

[902]  Gemäß der Kölner Agende von 1650 sollten die Schulmeister ohne Einfluss der Kirchmeister von den Pastoren angestellt werden, die sie eingehend auf ihren guten Glauben zu prüfen hatten; vgl. Paas, Pfarre, S. 111. Vgl. auch Götz, Pfarrbuch, S. 127 f., zu Hilpoltstein, wo der Pfarrer an der Ernennung beteiligt war; Richter, Verwaltungsgeschichte II.2, S. 329 f., zu Dresden (Kreuzschule), wo der Bischof von Meißen die Einstellung bestätigen musste. In Wesel übte dagegen der Stadtrat die Kontrolle über das Amt aus; vgl. Reitemeier, Pfarrkirchen, S. 546 f.

 

Bei dem Text handelt es sich um einen Auszug meiner Dissertation Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (Studien zur Kölner Kirchengeschichte, 42), Siegburg 2012, die ich an dieser Stelle sukzessive online zur Verfügung stelle.

Vorheriges Kapitel | Inhaltsverzeichnis | Nächstes Kapitel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.