Römerstädte am Rhein

Strategien archäologischer Erzählung

Öffentliches Kolloquium mit Abendvortrag
Arbeitskreis Bodendenkmäler im Rheinland – Archäologisches Gedächtnis der Städte der Fritz Thyssen Stiftung

3. Dezember–4. Dezember 2015
Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13–15, 50672 Köln

Von der Quelle bis zur Mündung reihen sich wie an einer Perlenschnur entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse bedeutende moderne Städte. Gemeinsam ist ihnen die Gründung in römischer Zeit als Militärstandort, doch verlief die weitere Entwicklung individuell. Mit ihrer langen Geschichte sowie ihrer römischen, mittelalterlichen und neuzeitlichen Vergangenheit gehen diese Orte sehr unterschiedlich um und berufen sich auf verschiedene Weise auf die einzelnen Epochen.

In diesem Kolloquium geht es daher um Strategien, die die Städte entwickelt haben, um anhand der Monumente ihre Vergangenheit zu erzählen. Es wird analysiert, welche Bilder dafür verwendet werden und auf welcher Epoche der Schwerpunkt der aktuellen Präsentation liegt. Inwieweit die Städte daraus zumindest einen Teil ihrer Identität beziehen, ist eine weitere zentrale Frage der Vorträge.

Die Stadt Köln, der sich die Vorträge am Donnerstag widmen, bildet den Ausgangspunkt des Kolloquiums. Der Abendvortrag stellt grundsätzlich die Frage nach dem heutigen Umgang mit Relikten aus der Vergangenheit, und am Freitag folgen Beiträge zu weiteren, ausgewählten Römerstädten, die ihre Vergangenheit heute in ganz unterschiedlicher Weise in der Öffentlichkeit wahrnehmbar machen, präsentieren und vermarkten.

Programm:

Donnerstag, 3. Dezember 2015

13:00 Uhr | Ulrike Wulf-Rheidt: Begrüßung und Einführung

13:15 Uhr | Georg Mölich: „Lateinische Stadt“: Rombezüge in Köln – ein Schnelldurchgang vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert

14:15 Uhr | Kaffeepause

14:45 Uhr | Dirk Schmitz: Grundlagen Kölner Geschichte I: Die städtebauliche Entwicklung von frührömischer Zeit bis zu den Flaviern
Alfred Schäfer: Grundlagen Kölner Geschichte II: Der rheinseitige Stadtprospekt von der Einrichtung der Provinz unter Domitian bis zum Gallischen Sonderreich
Thomas Höltken: Grundlagen Kölner Geschichte III: Vom Ende der römischen Herrschaft bis in die karolingische Zeit

16:15 Uhr | Kaffeepause

16:45 Uhr | Marcus Trier: Vom Selbstbewusstsein und Umgang mit der römischen Vergangenheit in Köln

18:00 Uhr | Imbiss

19:00 Uhr | Eva Kimminich: Kulturschutt und Identität: Vom Recyceln und Kommerzialisieren
vergangener Zeiten

Freitag, 4. Dezember 2015

09:00 Uhr | Alain Schnapp: Gallier, Römer und Monumente: Die Suche einer Identität in Frankreich von der Aufklärung bis zum 19. Jahrhundert

09:45 Uhr | Kaffeepause

10:00 Uhr | Guido Lassau: Das römische Basel – nur ein Teil der Geschichte

10:45 Uhr | Andreas Schwarting: Konstanz und seine römische Vergangenheit

11:30 Uhr | Gertrud Kuhnle und Sebastian Ristow: Römerzeitliche Archäologie in Straßburg

12:15 Uhr | Imbiss

13:00 Uhr | Marion Witteyer: Mainz – „Gibt es denn keine römerfreie Zone?“

13:45 Uhr | Georg Breitner: Trier – Inszenierung und Wahrnehmung einer urbanistischen Entwicklung

14:30 Uhr | Kaffeepause

15:00 Uhr | Gudrun Escher: Quo vadis Xanten – Römerstadt? Siegfriedstadt? Domstadt? Kurstadt?

15:45 Uhr | Harry van Enckevort: Von Ulpia Noviomagus nach Nijmegen

16:30 Uhr | Norbert Nußbaum: Résumé

Quelle: Fritz Thyssen Stiftung
Kontakt: fts@fritz-thyssen-stiftung.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.