Archiv für den Monat: Februar 2017

Im Spannungsfeld zwischen Wandel und Kontinuität

Die in der Forschung diskutierte Frage nach einem scharfen (personellen) Bruch auf der Ebene der Gesamtstadt[1] kann mit Blick auf die Kirchspiele nicht so dezidiert gestellt werden. Angesichts des Fehlens einer durchgängigen Überlieferung – zum Beispiel in Form einer lückenlos geführten Liste von Kirchmeistern – könnten wir uns zur Beantwortung ohnehin nur auf Indizien stützen. Eine große Gruppe von Personen, die als Angehörige der in den Junikämpfen 1396 unterlegenen Geschlechter – durch Verbannung, Verhaftung oder Ähnliches – von der städtischen Politik ausgeschlossenen worden waren,[2] wird damals auch ihre Positionen in den Kirchspielen (zunächst) verloren haben. Andererseits hatte ein Teil des Übergangs weit vor 1396 begonnen, sodass der Schnitt kaum ein gesamtes Gremium betroffen haben dürfte. Darüber hinaus gibt es aber für die Zeit des beginnenden 15. Jahrhunderts bemerkenswerte Unterschiede. Denn während der personelle Austausch in den vormaligen Patrizierhochburgen St. Alban und St. Brigida deutlich erkennbar wird, war die Kontinuität in den anderen drei Kirchspielen wesentlich höher – nicht nur durch die Tatsache, dass der Wandel hier früher begonnen hatte, sondern auch durch eine weiter bestehende Partizipation der alten Elite. Zum Vergleich: In St. Brigida befanden sich unter den Kirchmeistern im gesamten 15. Jahrhundert keine Mitglieder patrizischer Familien und keine Schöffen mehr,[3] in St. Alban erst 1447/1451 Heinrich Harderfust [437],[4] der allerdings – wie viele seiner Standesgenossen seit den 1420er-Jahren –[5] eine Ratskarriere eingeschlagen hatte und sogar viermal zum Bürgermeister gewählt worden war.[6] Er wehrte sich 1430 gegen die vom Rat verordnete Wahl zum Schöffen, da ihn dies von einer Betätigung im Rat ausgeschlossen hätte.[7] Nach 1434 findet er sich allerdings nicht mehr im Rat und wird stattdessen in den Amtleutelisten von 1439 und 1448 doch noch als Schöffe geführt.[8] Weiterlesen

Die Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf die Kirchspiele

Ingesamt erstarkten in St. Alban die ‚neuen‘ Familien zumindest im 14. Jahrhundert noch nicht in dem Maße, wie insbesondere in St. Kolumba, aber auch in Klein St. Martin. Das zeigt sich unter anderem in der länger ausgeprägten Dominanz der Patrizier in der Amtleutegenossenschaft. Die Pfarrei glich in dieser Hinsicht St. Brigida, das eine Hochburg des Meliorats war. Nicht nur ist hier mit noch 80,3 Prozent im dritten Viertel des 14. Jahrhunderts ein überdurchschnittlich hoher Anteil von Mitgliedern des Patriziats in den Amtleutelisten zu verzeichnen.[1] Der Argumentation von Wolfgang Herborn zufolge könnte hier in derselben Zeit auch die Keimzelle der gewaltsamen Niederschlagung der Weberherrschaft zu suchen sein.[2] In beiden Kirchspielen ist ein entsprechend rapider Abfall des patrizischen Anteils auf erst 50, dann 33,3 in St. Alban bzw. 35,2 und nur noch 23,5 Prozent in St. Brigida bis in die 1420er-Jahre festzustellen.[3] Zwar konnten sich die Patrizier in den Amtleutegenossenschaften aufgrund des Prinzips der Selbstergänzung noch wesentlich länger halten als auf der gesamtstädtischen Ebene,[4] wo sie mit dem Jahr 1396 fast vollständig verdrängt wurden.[5] Doch ist diese Entwicklung auch hier als sehr einschneidend zu bezeichnen. Vor allem weist sie auf eine soziale Zäsur hin, die mit Blick auf die pfarrkirchliche Verwaltung auch von politischer Bedeutung war. Das gesellschaftliche/politische Zentrum der Stadt – gemessen an den ansässigen politisch aktiven Mitgliedern der Führungsschicht – scheint sich von St. Brigida und zunächst auch von St. Alban wegbewegt zu haben.[6] So stehen den beiden patrizischen Mitgliedern des Kirchmeistergremiums von St. Alban aus dem Jahr 1378 – beide Schöffen, einer davon Bürgermeister – mit den im Jahr 1402 ersten nachweisbaren nachrevolutionären Gemeindeverwaltern Johann von der Dunen [249] und Heinrich Bellinghausen (genannt Koelsack) [80] zwei Personen zum Vergleich gegenüber, die nicht im Rat vertreten waren.[7] Weiterlesen