Archiv der Kategorie: Stadtgeschichte

Klein St. Martin in Köln. Überlegungen zur Entwicklung einer mittelalterlichen Pfarrei aus stadtgeschichtlicher Perspektive (Teil 2)

Pfarrei und Sondergemeinde

Die vorstehenden Überlegungen eröffnen durch den Hinweis auf den Kontext der reichsweiten kommunalen Emanzipationsbewegungen des Mittelalters vielfältige Anknüpfungspunkte für eine weitere stadthistorische Vertiefung.[68] Denn es handelt sich nicht um eine zufällige zeitliche Korrelation, dass der oben aufgezeigte Konflikt im Verhältnis zwischen Bürgerschaft und Geistlichkeit spätestens seit der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts in Köln mit der Hochphase patrizischer Herrschaft nach dem Sieg der Overstolzen über die Weisen in der Schlacht an der Ulrepforte (1268) zusammenfiel.[69] Dabei muss nicht einmal unterstellt werden, dass der städtische Klerus unterschwellig oder offen von der unterlegenen erzbischöflichen Partei beeinflusst war, auch wenn diese in der ein oder anderen Auseinandersetzung eine Rolle spielte, vor allem in den Dompfarreien, jedoch nicht in Klein St. Martin. Vielmehr wurde bereits oben auch auf den ausschlaggebenden Anteil damals ausgreifender bürgerlicher Partizipationsforderungen hingewiesen, die nicht nur in den Durchsetzungsbemühungen des Meliorats gegenüber dem Stadtherrn in den Jahrzehnten zuvor ihre gesellschaftliche Grundlage hatten, sondern so verstanden auch eine gesamtstädtische Entsprechung bereits im Großen Schied von 1258 fanden.[70] Dessen Bedeutung lag nämlich nicht zuletzt darin, dass die kommunale Vertretung der Bürger, wenn auch eingeschränkt, erstmals offiziell anerkannt wurde. Ein Teil der städtischen Verfassungskonstruktion waren dabei die Amtleutegenossenschaften als Exekutivorgane der Sondergemeinden,[71] die nach verbreiteter Auffassung gleichsam die Keimzellen auch des bürgerlichen Einflusses auf die Pfarreien bildeten, auf deren räumlicher (und sozialer) Basis sie sich konstituierten.[72] Weiterlesen

Klein St. Martin in Köln. Überlegungen zur Entwicklung einer mittelalterlichen Pfarrei aus stadtgeschichtlicher Perspektive (Teil 1)

Dass die Geschichte der Kirchengemeinde Klein St. Martin ein Desiderat der Kölner Forschung ist, muss erstaunen.[1] Traditionell haben sich die pfarrgeschichtlichen Untersuchungen vor allem auf das zentrale Innenstadtkirchspiel St. Kolumba konzentriert, das durch seine schiere Größe, seinen Bevölkerungsreichtum und eine Gruppe höchst prominenter Bewohner um die Patrizierfamilien Rinck, Wasservas und andere einen herausragenden Platz in der Stadtgeschichte einnimmt.[2]Zuletzt wurde auch der benachbarten, kleineren Pfarrei St. Laurenz eine eigene Studie gewidmet.[3] Ausgerechnet die kirchenorganisatorische Entwicklung der Kölner Rheinvorstadt, die neben Klein St. Martin auch die Gemeinde St. Brigida umfasste, ist dagegen weitgehend unerforscht.[4] Dabei wurde deren Bedeutung besonders für die mittelalterliche Verfassungstopographie stets nachdrücklich betont. Auch Manfred Groten hat diesem Thema immer wieder breiten Platz eingeräumt.[5] Frühere Generationen von Historikern sahen hier die Keimzelle des wirtschaftlichen Aufstiegs und damit mehr als nur mittelbar auch der politischen Emanzipation des Bürgertums.[6] Allerdings galt ihre Konzentration besonders den protokonstitutionellen Entwicklungen auf lokaler Ebene, deren räumlichen und sozialen Rahmen in weiten Teilen der Stadt die Kirchspiele vorgaben. Diese erhielten in dem entsprechenden Funktionszusammenhang die Bezeichnung ‚Sondergemeinden‘,[7] wobei jedoch in einseitiger Betonung verfassungsgeschichtlicher Aspekte ihre kirchlichen Implikationen meist zu wenig differenziert wurden. Selbst auf diesem Gebiet existiert damit noch ein eminenter Klärungsbedarf – zumal mit Blick auf den im Titel des Beitrags angekündigten Zusammenhang von Pfarr- und Stadtgeschichte. Überdies wurde zwar immer wieder auf die soziale und wirtschaftliche Potenz der Rheinvorstadtbewohner hingewiesen, ohne allerdings hinsichtlich des laikalen Einflusses auf die pfarrkirchliche Verwaltung angemessen darauf einzugehen, dass der Anteil aktiv gesellschaftspolitisch partizipierender Bürger hier als evident höher eingestuft werden muss als beispielsweise in St. Kolumba. Dort dominierte eine relativ kleine Gruppe einflussreicher Familien das in seiner Sozialstruktur sehr heterogene, in großen Teilen aber medioker oder sogar von unteren Bevölkerungsschichten geprägte Kirchspiel. Insofern kann dieser Bezirk zwar durchaus als repräsentativ für die urbane Gesellschaft gelten; nicht zuletzt hatte er mit 40 ha und mehreren tausend Einwohnern in etwa die Größe umliegender Mittelstädte wie Neuss oder Bonn.[8] Klein St. Martin war dagegen weitaus deutlicher der Schmelztiegel der Kölner Oberschicht – und damit auch der kommunalen Politik. Weiterlesen

Das Verhältnis zu den geistlichen Gewalten

Parallel zu und im engen Zusammenhang mit der Institutionalisierung der Kirchenpflegschaft zeichnet sich eine zunehmende Konsolidierung der Rechte in der pfarrkirchlichen Verwaltung ab, zunächst in der Innenstadt, in der Folge aber auch in den restlichen Kirchspielen Kölns.[1349] Zum Teil war sie jedoch verschieden ausbalanciert und noch keineswegs gegen weitere Verschiebungen geschützt. Zwar waren die Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Geistlichkeit im Verlauf des 15. Jahrhunderts nicht mehr von der grundsätzlichen Natur vor allem des 13. Jahrhunderts. Doch ist noch bis zum Jahrhundertende in keiner der Dom- und Rheinvorstadtpfarreien eine unumstrittene Einsetzung eines Pfarrers überliefert. Im Gegensatz zum 13. und 14. Jahrhundert konnten sich die Parochianen mit ihren Ansprüchen auf der Grundlage der erlassenen Papstbullen aber nun weitgehend durchsetzen. Darüber kam es bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts zum vorläufigen Abschluss der Neuverfassung der Kirchenpflegschaft in der Innenstadt in den hier thematisierten Bereichen. Weiterlesen