Archiv der Kategorie: Pfarrgemeinden

2.4 Ausbreitung der Institutionalisierungstendenzen: Pfarrgeschichtliche Entwicklungen in der Gesamtstadt

Die Entwicklung der pfarrkirchlichen Verwaltung im Kirchspiel St. Brigida verdeutlicht vor allem noch einmal, dass die konkreten Ausprägungsformen der Kirchenpflegschaft im Detail bzw. ihre Durchsetzung selbst in der Innenstadt und selbst im 15. Jahrhundert weiterhin als sehr heterogen anzusehen sind. Erst recht würden sich daher die restlichen 14 Kölner Kirchspiele nur höchst unzureichend verallgemeinert darstellen lassen – allein aufgrund der sehr unterschiedlichen Quellenlage, die einen seriösen Vergleich en bloc nahezu ausschließt. Sie sollen deshalb im Folgenden unter differenzierter Berücksichtigung der jeweils verschiedenen Voraussetzungen und Entwicklungen einzeln beschrieben werden. Die vorangegangene Analyse konnte allerdings einige Grundmuster aufzeigen, die die Eckpunkte der Einordnung bilden sollen: (a) Als zeitlicher Rahmen einer Institutionalisierungsphase der pfarrkirchlichen Verwaltung wurde die Epoche zwischen dem zweiten Viertel des 14. und dem dritten Viertel des 15. Jahrhunderts erkannt. In allen Kölner Kirchspielen – auch außerhalb der Innenstadt – lassen sich in diesem Zeitraum mehr oder weniger evidente Anzeichen einer Ausprägung parochialer Administration nachweisen. (b) Als Anhaltspunkte für den Grad dieser Ausprägung sind dabei vor allem die Häufigkeit von Stiftungen an die Pfarrkirche, das Auftreten von Kirchmeistergremien, Küstern oder die Errichtung einer eigenen Schule heranzuziehen.[1446] Nicht nur dieser Grad, sondern auch der genaue zeitliche Ablauf der Intensivierung variierte stark, besonders im Vergleich zu den fünf zuletzt betrachteten Pfarreien. Diese – auf jeden Fall St. Kolumba, Klein St. Martin und St. Laurenz – gehörten zu einer Avantgarde, wo, von Fall zu Fall und in einem langwierigen Prozess, bestimmte Standards etabliert wurden, die sich zur selben Zeit auch im Rest des Reichs antreffen lassen. Hierzu sind die Frühformen der Sorge um die Kirche und ihre Ausstattung bereits im 12./13. Jahrhundert zu zählen, die Mitwirkungsrechte bei der Besetzung der Pfarrstellen und schließlich eine umfassende Laienvertretung. Die dabei konstituierten Organisationsformen waren in der Theorie zwar bald gesellschaftspolitisches Allgemeingut. Allerdings liegt der entscheidende Unterschied aller Kirchspiele untereinander (c) in einer darüber hinausgehenden, auch qualitativen Bewertung der einzelnen Belege. Diese werden außerhalb der Innenstadt nicht nur überwiegend später und seltener fassbar. Sie zeigen bei einer genaueren Betrachtung auch, dass die Anfänge der Institutionalisierung zwar im 14. Jahrhundert liegen und sich damals auch viele Erstbelege finden lassen, zum Beispiel für Kirchmeister und Offermänner. Die pfarrgemeindeinterne Differenzierung dieser Institutionen wie die konkrete Ausgestaltung der Organisation samt Intensivierung erfolgte aber erst im 15. Jahrhundert – auch in der Innenstadt, das wird nicht zuletzt anhand der Beispiele St. Brigida und St. Laurenz besonders deutlich. Weiterlesen

Klein St. Martin in Köln. Überlegungen zur Entwicklung einer mittelalterlichen Pfarrei aus stadtgeschichtlicher Perspektive (Teil 3)

Pfarrgemeindeverfassung und gesellschaftlicher Wandel

Die geschilderte Entwicklung lässt sich in Klein St. Martin besonders anschaulich verdeutlichen: Hier legte der Pfarrer noch 1409 den oben genannten Amtseid vor den ‚Amtleuten und Parochianen‘ ab,[163] die auch bei den im Amtleutehaus abgehaltenen Wahlen von 1426 und 1431 die Pfarrgemeinde weiterhin nominell repräsentierten.[164] Von ‚Kirchmeistern und Pfarreingesessenen‘ spricht erst die Wahlkapitulation des Jahres 1472,[165] und die Laienverwalter selbst werden 1409 nur passiv, als Gegenstand des Eides erwähnt,[166] erst 1426 und 1431 leiteten sie die Wahlen auch ausdrücklich. Dass es sich dabei nicht allein um eine überkommene Tradition infolge der Kontinuität des Wahlmodus’ handelte, der das Verfahren ebenso seit 1230 vorsah, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass acht der zehn Kirchmeister in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts noch in der Amtleutegenossenschaft vertreten waren.[167] Erst anschließend schlug sich deren oben bereits angedeutete Marginalisierung auch hier endgültig im pfarrkirchlichen Bereich nieder, wenn nurmehr einer der acht nachweisbaren Kirchmeister der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts als Amtmann belegt werden kann.[168] Und so offenbart sich im Rahmen einer genaueren prosopographischen Analyse die Veränderung der Pfarrgemeindeverfassung in Klein St. Martin deutlicher als im Rest der Stadt als ein auch lokalpolitischer Übergangsprozess, dessen Hintergrund die Verschiebungen in der gesellschaftlichen Struktur des Kirchspiels darstellten. Denn während besonders in der Altstadt die nachrückenden Familien ihren Einfluss bereits in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts über die neu gegründeten Kirchmeistergremien geltend machten,[169] betrug in Klein St. Martin der Anteil der alten Geschlechter in den Amtleutelisten schon zwischen 1360 und 1375 nur noch 56,5 Prozent.[170] Diese Tendenz zeichnet sich auch in dem Pfarrerwahlgremium von 1359 ab, in dem Mitglieder des Patriziats zwar noch über eine deutliche, aber im Vergleich zu 1317 bereits schwindende Mehrheit verfügten (9/13)[171] und immerhin drei Personen Familien des weiten Rats zugeordnet werden können.[172] Die zum Zwecke der Präsentation des Kandidaten zur Äbtissin entsandte Delegation bestand wiederum paritätisch aus einem Mitglied der Geschlechter (Herman Hirzelin), einem Nicht-Patrizier (Johan Kaufmann) und dem Advokaten der Gemeinde Rutger Hillesheim.[173] Weiterlesen

Klein St. Martin in Köln. Überlegungen zur Entwicklung einer mittelalterlichen Pfarrei aus stadtgeschichtlicher Perspektive (Teil 2)

Pfarrei und Sondergemeinde

Die vorstehenden Überlegungen eröffnen durch den Hinweis auf den Kontext der reichsweiten kommunalen Emanzipationsbewegungen des Mittelalters vielfältige Anknüpfungspunkte für eine weitere stadthistorische Vertiefung.[68] Denn es handelt sich nicht um eine zufällige zeitliche Korrelation, dass der oben aufgezeigte Konflikt im Verhältnis zwischen Bürgerschaft und Geistlichkeit spätestens seit der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts in Köln mit der Hochphase patrizischer Herrschaft nach dem Sieg der Overstolzen über die Weisen in der Schlacht an der Ulrepforte (1268) zusammenfiel.[69] Dabei muss nicht einmal unterstellt werden, dass der städtische Klerus unterschwellig oder offen von der unterlegenen erzbischöflichen Partei beeinflusst war, auch wenn diese in der ein oder anderen Auseinandersetzung eine Rolle spielte, vor allem in den Dompfarreien, jedoch nicht in Klein St. Martin. Vielmehr wurde bereits oben auch auf den ausschlaggebenden Anteil damals ausgreifender bürgerlicher Partizipationsforderungen hingewiesen, die nicht nur in den Durchsetzungsbemühungen des Meliorats gegenüber dem Stadtherrn in den Jahrzehnten zuvor ihre gesellschaftliche Grundlage hatten, sondern so verstanden auch eine gesamtstädtische Entsprechung bereits im Großen Schied von 1258 fanden.[70] Dessen Bedeutung lag nämlich nicht zuletzt darin, dass die kommunale Vertretung der Bürger, wenn auch eingeschränkt, erstmals offiziell anerkannt wurde. Ein Teil der städtischen Verfassungskonstruktion waren dabei die Amtleutegenossenschaften als Exekutivorgane der Sondergemeinden,[71] die nach verbreiteter Auffassung gleichsam die Keimzellen auch des bürgerlichen Einflusses auf die Pfarreien bildeten, auf deren räumlicher (und sozialer) Basis sie sich konstituierten.[72] Weiterlesen

Klein St. Martin in Köln. Überlegungen zur Entwicklung einer mittelalterlichen Pfarrei aus stadtgeschichtlicher Perspektive (Teil 1)

Dass die Geschichte der Kirchengemeinde Klein St. Martin ein Desiderat der Kölner Forschung ist, muss erstaunen.[1] Traditionell haben sich die pfarrgeschichtlichen Untersuchungen vor allem auf das zentrale Innenstadtkirchspiel St. Kolumba konzentriert, das durch seine schiere Größe, seinen Bevölkerungsreichtum und eine Gruppe höchst prominenter Bewohner um die Patrizierfamilien Rinck, Wasservas und andere einen herausragenden Platz in der Stadtgeschichte einnimmt.[2]Zuletzt wurde auch der benachbarten, kleineren Pfarrei St. Laurenz eine eigene Studie gewidmet.[3] Ausgerechnet die kirchenorganisatorische Entwicklung der Kölner Rheinvorstadt, die neben Klein St. Martin auch die Gemeinde St. Brigida umfasste, ist dagegen weitgehend unerforscht.[4] Dabei wurde deren Bedeutung besonders für die mittelalterliche Verfassungstopographie stets nachdrücklich betont. Auch Manfred Groten hat diesem Thema immer wieder breiten Platz eingeräumt.[5] Frühere Generationen von Historikern sahen hier die Keimzelle des wirtschaftlichen Aufstiegs und damit mehr als nur mittelbar auch der politischen Emanzipation des Bürgertums.[6] Allerdings galt ihre Konzentration besonders den protokonstitutionellen Entwicklungen auf lokaler Ebene, deren räumlichen und sozialen Rahmen in weiten Teilen der Stadt die Kirchspiele vorgaben. Diese erhielten in dem entsprechenden Funktionszusammenhang die Bezeichnung ‚Sondergemeinden‘,[7] wobei jedoch in einseitiger Betonung verfassungsgeschichtlicher Aspekte ihre kirchlichen Implikationen meist zu wenig differenziert wurden. Selbst auf diesem Gebiet existiert damit noch ein eminenter Klärungsbedarf – zumal mit Blick auf den im Titel des Beitrags angekündigten Zusammenhang von Pfarr- und Stadtgeschichte. Überdies wurde zwar immer wieder auf die soziale und wirtschaftliche Potenz der Rheinvorstadtbewohner hingewiesen, ohne allerdings hinsichtlich des laikalen Einflusses auf die pfarrkirchliche Verwaltung angemessen darauf einzugehen, dass der Anteil aktiv gesellschaftspolitisch partizipierender Bürger hier als evident höher eingestuft werden muss als beispielsweise in St. Kolumba. Dort dominierte eine relativ kleine Gruppe einflussreicher Familien das in seiner Sozialstruktur sehr heterogene, in großen Teilen aber medioker oder sogar von unteren Bevölkerungsschichten geprägte Kirchspiel. Insofern kann dieser Bezirk zwar durchaus als repräsentativ für die urbane Gesellschaft gelten; nicht zuletzt hatte er mit 40 ha und mehreren tausend Einwohnern in etwa die Größe umliegender Mittelstädte wie Neuss oder Bonn.[8] Klein St. Martin war dagegen weitaus deutlicher der Schmelztiegel der Kölner Oberschicht – und damit auch der kommunalen Politik. Weiterlesen

Das Verhältnis zu den geistlichen Gewalten

Parallel zu und im engen Zusammenhang mit der Institutionalisierung der Kirchenpflegschaft zeichnet sich eine zunehmende Konsolidierung der Rechte in der pfarrkirchlichen Verwaltung ab, zunächst in der Innenstadt, in der Folge aber auch in den restlichen Kirchspielen Kölns.[1349] Zum Teil war sie jedoch verschieden ausbalanciert und noch keineswegs gegen weitere Verschiebungen geschützt. Zwar waren die Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Geistlichkeit im Verlauf des 15. Jahrhunderts nicht mehr von der grundsätzlichen Natur vor allem des 13. Jahrhunderts. Doch ist noch bis zum Jahrhundertende in keiner der Dom- und Rheinvorstadtpfarreien eine unumstrittene Einsetzung eines Pfarrers überliefert. Im Gegensatz zum 13. und 14. Jahrhundert konnten sich die Parochianen mit ihren Ansprüchen auf der Grundlage der erlassenen Papstbullen aber nun weitgehend durchsetzen. Darüber kam es bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts zum vorläufigen Abschluss der Neuverfassung der Kirchenpflegschaft in der Innenstadt in den hier thematisierten Bereichen. Weiterlesen

Pfarrer und parochiale Verwaltung

Mit der Neuregelung der Mitbestimmungsrechte im Rahmen der Besetzung der Pfarrstellen manifestierte sich auch in dieser personalpolitisch ganz entscheidenden Kompetenz der gesellschaftliche Wandel im Übergang vom 14. zum 15. Jahrhundert.[1248] Dass es sich dabei um einen langsamen Übergang nicht ohne Reibung gehandelt hat, zeigt besonders das Beispiel Klein St. Martin, das nicht neupriviligiert werden musste. Hier leistete der Pfarrer noch 1409 gemäß der alten Regelung seinen Eid vor den ‚Amtleuten und Parochianen‘.[1249] Durch wen er ausgewählt wurde, wissen wir zwar nicht, doch handelt es sich um den stadtweit ersten Fall, dass eine der neuen Führungsschicht zuzuordnende Person die Stelle erhielt, namentlich der städtische Gesandte, Protonotar und geschworene Rat Heinrich Vrunt (1409–1426).[1250] In Klein St. Martin, das durch seine relativ ungebrochene Tradition der Mitbestimmung schon im 13. und 14. Jahrhundert eine nahezu lückenlose Reihe von Amtsinhabern aus der lokalen Elite vorweisen kann,[1251] wurde damit eine neue Besetzungspraxis begründet. Diese sollte in den anderen Kirchspielen der Innenstadt bald ihre fast ausnahmslose Fortsetzung finden. In der Mehrheit handelte es sich um (Theologie-)Professoren der 1388 auf Initiative der Stadt gegründeten Universität.[1252] Auch dies war im Übrigen erstmals in Klein St. Martin in Person des Heinrich Gorkum (1426–1431) der Fall.[1253] In St. Kolumba treffen wir nach Creydt zunächst auf den städtischen Protonotar und geschworenen Rat Johann von Stommeln (1440–1442),[1254] anschließend auf die Universitätsprofessoren Johann Hulshout von Mecheln (1442–1476),[1255] Heinrich Böse ter Horst (1476–1493),[1256] Gerhard Heinrich Harderwijk de Rota aus Utrecht (1493–1503)[1257] und Arnold Nicolai de Dammone aus Reimerswald (ab 1503).[1258] In St. Laurenz amtierten nach Hyndal Paul Wilhelmi von Gerresheim (1456–1470)[1259] und Johann Peregrin de Berka (von Rheinberg) (1470–1490).[1260] In St. Alban folgte auf den Legisten Johann Siberti de Wachtendonk[1261] bei der vermutlich ersten Mitwirkung der Pfarrangehörigen an einer Besetzung der Sohn des städtischen Bediensteten Johann Tute von Münster (ab 1491).[1262] Einzig Klein St. Martin selbst machte noch einmal eine Ausnahme, indem nach Vrunt und Gorkum 1431 der Legist Heinrich Jude (1431–1472) zum Pfarrer bestimmt wurde.[1263] Anschließend finden sich aber auch hier mit Cornelius Pays de Breda (1472–1498)[1264] und Remigius Porta de Malmedar (ab 1498)[1265] nur noch Universitätsprofessoren.[1266] Weiterlesen