Archiv der Kategorie: Kirchengeschichte

Die romanischen Kölner Pfarrkirchen von den Anfängen bis zur Gegenwart

Besprechung von Lucie Hagendorf-Nußbaum: Die romanischen Kölner Pfarrkirchen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Geschichte – Architektur – Ausstattung, 2 Bde. (Colonia Romanica, 28/29), Köln: Greven 2013/2914, ISBN 9783774306240, 9783774306448. Weiterlesen

Bürger – Stifte – Geistlichkeit: Zur Aufwertung der Rolle der Pfarrgenossen im 13. Jahrhundert

Mit der bisherigen Darstellung sollte vor allem einführend eine räumliche Orientierung geschaffen und die pfarrgeschichtlichen Grundlagen des Stadtgebietes für das Mittelalter gelegt werden. Dabei entsteht leicht der Eindruck oft anonymer Triebkräfte; hin und wieder werden der Papst oder der Erzbischof als Akteure sichtbar. Dies ist den Schwerpunkten insbesondere in der älteren Forschung geschuldet – und wohl auch der früh- beziehungsweise hochmittelalterlichen Quellenlage, auf die sie sich beziehen konnte. Weiterlesen

Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit

Einleitung

Seit jeher nimmt Köln eine ganz besondere Stellung in der europäischen Stadtgeschichte ein.[1] Die einschlägigen Beiträge würden mühelos eine eigene Bibliothek füllen. Und angesichts der exponierten wirtschaftlichen und politischen Stellung der freien Reichsstadt sowie ihrer schieren Größe kann ein wesentlicher Teil davon weit mehr als bloße lokalgeschichtliche Relevanz beanspruchen – auch was das wissenschaftliche Niveau betrifft. Trotzdem – vielleicht auch gerade deshalb – scheinen besonders Untersuchungen zu Köln oft ausschließlich für sich selbst zu stehen.[2] Die Gründe dafür werden auch in der vorliegenden Arbeit anhand der Untersuchung des Pfarrsystems geradezu exemplarisch deutlich werden. Neben der Überlieferungsdichte ist es vor allem eine in vielen Bereichen sehr spezielle gesellschaftliche und Verfassungskonstruktion, die im Falle der Kirchspiele allein in der für das Reich nahezu singulären Anzahl von 19 Gemeinden überdeutlich zum Ausdruck kommt,[3] die eine Vergleichbarkeit oder Abstraktion erheblich erschwert – ganz abgesehen von einer starken und nicht allein prosopographische Verflechtung kirchlicher mit administrativen, sozialen und politischen Elementen. Weiterlesen

Erzbischof Sigewin von Köln. Ein Beitrag zur Geschichte des Erzbistums Köln im 11. Jahrhundert (Teil 2)

Sigewins Tätigkeit im lokalen und regionalen Rahmen

In der Kölner Kirchenprovinz sah sich Sigewin kaum mit den in weiten Teilendes Reichs tobenden Auseinandersetzungen konfrontiert – wie angedeutet ein Grund für seine relativ unangefochtene Position, zugleich aber auch ein Beleg derselben. Weiterlesen

Erzbischof Sigewin von Köln. Ein Beitrag zur Geschichte des Erzbistums Köln im 11. Jahrhundert (Teil 1)

Wer sich mit dem Kölner Erzbistum im 11. Jahrhundert beschäftigt, stößt schnell auf den Namen Anno. Durchaus zu Recht hat sich die Forschung ausgiebig mit seiner Amtszeit (1056– 1075) befasst; und auch seine Vorgänger unter salischer Herrschaft gelten als wirkungsvolle – und damit beachtenswerte Zeitgenossen. Von vielen der großen Umbrüche und Veränderungen der Zeit waren sie jedoch nicht unmittelbar betroffen. Anno starb, bevor die kirchenpolitischen Auseinandersetzungen ihren Höhepunkt erreicht hatten. In seiner Territorialpolitik war er zwar ein Vorreiter, doch nahm die Herausbildung von Landesherrschaften in den folgenden Jahrzehnten noch wesentlich deutlichere Züge an. Weiterlesen