Archiv der Kategorie: Hermann Weinsberg

Freunde und Verwandte. Soziale Beziehungen in einer spätmittelalterlichen Stadt

Besprechung von Kerstin Seidel: Freunde und Verwandte. Soziale Beziehungen in einer spätmittelalterlichen Stadt (Campus Historische Studien, Bd. 49), Frankfurt M./New York: Campus Verlag 2009,350 S., ISBN 978-3-593-38903-5. Weiterlesen

Hermann Weinsberg (1518–1597), Kölner Ratsherr und Chronist

Der Kölner Ratsherr Hermann Weinsberg (* 3.1.1518, † 23.3.1597), der als Chronist des städtischen Alltagslebens der Frühen Neuzeit schriftliche Aufzeichnungen von bis heute noch nicht vollständig überschaubarem Umfang hinterlassen hat, wird meist – durchaus liebevoll – als leicht verschrobener Sonderling beschrieben. Seine „Entdecker“ im 19. Jahrhundert vermissten die Größe der historischen Persönlichkeiten, denen seinerzeit das Hauptinteresse der Geschichtswissenschaft galt. In den folgenden Jahrzehnten dienten seine detailreichen Schilderungen einer Fülle von Untersuchungen über Einzelaspekte des Lebens in Köln im 16. Jahrhundert, was in der Außenwahrnehmung zu einer – sicherlich unbeabsichtigten – Banalisierung führte. Das vor einiger Zeit aufkommende Interesse an Selbstzeugnissen hatte dann eine – wiederum im Ergebnis oft wenig vorteilhafte – Psychologisierung der tiefer liegenden Motive des Autors zur Folge. Und auch zu seinem 2018 anstehenden 500. Geburtstag wird er mit dem schier unermesslichen Schatz an Anekdoten und Skurrilitäten aus seinem Werk viel Anlass für unterhaltsam aufbereitete Geschichtsabende bieten. Weiterlesen

Die „Digitale Erfassung sowie historische und sprachgeschichtliche Auswertung der autobiographischen Aufzeichnungen des Kölner Bürgers Hermann Weinsberg (1518–1597)“. Ein Projektbericht

Die etwa 2600 Folioseiten umfassenden Aufzeichnungen Hermann Weinsbergs sind eine zentrale Quelle für die zweite Hälfte des 16. Jhs. – nicht nur, aber besonders mit Blick auf die Kölner Geschichte, für die gerade aus dieser Zeit recht wenig ediertes Material vorliegt. Darüber hinaus handelt es sich um ein außergewöhnliches Beispiel vor allem in der jüngeren Forschung viel beachteter Textgattungen wie Autobiographien, Selbstzeugnisse und Ego-Dokumente. Ihr Kernstück – zumindest im Umfang – bilden die drei so genannten Gedenkbücher, in denen der Verfasser über seine Zeit, sein Umfeld und seine Lebensumstände berichtet: Den größtenteils noch autobiographisch auf seine Jugend zurückblickenden liber iuventutis setzte er im Stile eines Tagebuchs als liber senectutis und liber decrepitudinis über sein Alter fort. Bereits zuvor hatte er das boich Weinsberg verfasst, eine (weitgehend fiktionale) Geschichte seines Geschlechts. Und in der Funktion als Kirchmeister der Gemeinde St. Jakob schrieb er ein offiziöses ‚Memorialbuch‘ über die Verwaltung der Pfarrei. Weiterlesen