Archiv der Kategorie: Dissertation

Bürger – Stifte – Geistlichkeit: Zur Aufwertung der Rolle der Pfarrgenossen im 13. Jahrhundert

Mit der bisherigen Darstellung sollte vor allem einführend eine räumliche Orientierung geschaffen und die pfarrgeschichtlichen Grundlagen des Stadtgebietes für das Mittelalter gelegt werden. Dabei entsteht leicht der Eindruck oft anonymer Triebkräfte; hin und wieder werden der Papst oder der Erzbischof als Akteure sichtbar. Dies ist den Schwerpunkten insbesondere in der älteren Forschung geschuldet – und wohl auch der früh- beziehungsweise hochmittelalterlichen Quellenlage, auf die sie sich beziehen konnte. Weiterlesen

Entstehung und Entwicklung des Kölner Pfarrsystems im Mittelalter. Ursprünge und räumliche Grundlagen

Trotz all der zuletzt aufgezählten Eigenschaften des Pfarrsystems – und auch, wenn in der Einleitung hinreichend deutlich geworden sein sollte, dass diese Arbeit nicht vordringlich einen genuin kirchengeschichtlichen Ansatz verfolgt:[54] Am Anfang – zeitlich wie organisatorisch – ist die Pfarrei erst einmal die unterste kirchliche Gliederungseinheit.[55] Rechtlich gesprochen handelt es sich um „einen vom Bischof umschriebenen, also in seinen Grenzen genau festgelegten Bezirk […], dessen Verwaltung der Bischof einem Pfarrherrn […] als Amt“ übertrug (meist ist damit ein Priester gemeint, es konnte sich aber auch um eine geistliche Institution wie ein Stift handeln), der in diesem Bezirk prinzipiell allein das Recht besaß, priesterliche Handlungen vorzunehmen oder das kirchliche Lehramt auszuüben, und zu dem außerdem Pfarrkirche, Pfarrvermögen und Pfarrvolk gehörten.[56] Weiterlesen

Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit

Einleitung

Seit jeher nimmt Köln eine ganz besondere Stellung in der europäischen Stadtgeschichte ein.[1] Die einschlägigen Beiträge würden mühelos eine eigene Bibliothek füllen. Und angesichts der exponierten wirtschaftlichen und politischen Stellung der freien Reichsstadt sowie ihrer schieren Größe kann ein wesentlicher Teil davon weit mehr als bloße lokalgeschichtliche Relevanz beanspruchen – auch was das wissenschaftliche Niveau betrifft. Trotzdem – vielleicht auch gerade deshalb – scheinen besonders Untersuchungen zu Köln oft ausschließlich für sich selbst zu stehen.[2] Die Gründe dafür werden auch in der vorliegenden Arbeit anhand der Untersuchung des Pfarrsystems geradezu exemplarisch deutlich werden. Neben der Überlieferungsdichte ist es vor allem eine in vielen Bereichen sehr spezielle gesellschaftliche und Verfassungskonstruktion, die im Falle der Kirchspiele allein in der für das Reich nahezu singulären Anzahl von 19 Gemeinden überdeutlich zum Ausdruck kommt,[3] die eine Vergleichbarkeit oder Abstraktion erheblich erschwert – ganz abgesehen von einer starken und nicht allein prosopographische Verflechtung kirchlicher mit administrativen, sozialen und politischen Elementen. Weiterlesen