Archiv der Kategorie: Dissertation

Das Verhältnis zu den geistlichen Gewalten

Parallel zu und im engen Zusammenhang mit der Institutionalisierung der Kirchenpflegschaft zeichnet sich eine zunehmende Konsolidierung der Rechte in der pfarrkirchlichen Verwaltung ab, zunächst in der Innenstadt, in der Folge aber auch in den restlichen Kirchspielen Kölns.[1349] Zum Teil war sie jedoch verschieden ausbalanciert und noch keineswegs gegen weitere Verschiebungen geschützt. Zwar waren die Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Geistlichkeit im Verlauf des 15. Jahrhunderts nicht mehr von der grundsätzlichen Natur vor allem des 13. Jahrhunderts. Doch ist noch bis zum Jahrhundertende in keiner der Dom- und Rheinvorstadtpfarreien eine unumstrittene Einsetzung eines Pfarrers überliefert. Im Gegensatz zum 13. und 14. Jahrhundert konnten sich die Parochianen mit ihren Ansprüchen auf der Grundlage der erlassenen Papstbullen aber nun weitgehend durchsetzen. Darüber kam es bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts zum vorläufigen Abschluss der Neuverfassung der Kirchenpflegschaft in der Innenstadt in den hier thematisierten Bereichen. Weiterlesen

Pfarrer und parochiale Verwaltung

Mit der Neuregelung der Mitbestimmungsrechte im Rahmen der Besetzung der Pfarrstellen manifestierte sich auch in dieser personalpolitisch ganz entscheidenden Kompetenz der gesellschaftliche Wandel im Übergang vom 14. zum 15. Jahrhundert.[1248] Dass es sich dabei um einen langsamen Übergang nicht ohne Reibung gehandelt hat, zeigt besonders das Beispiel Klein St. Martin, das nicht neupriviligiert werden musste. Hier leistete der Pfarrer noch 1409 gemäß der alten Regelung seinen Eid vor den ‚Amtleuten und Parochianen‘.[1249] Durch wen er ausgewählt wurde, wissen wir zwar nicht, doch handelt es sich um den stadtweit ersten Fall, dass eine der neuen Führungsschicht zuzuordnende Person die Stelle erhielt, namentlich der städtische Gesandte, Protonotar und geschworene Rat Heinrich Vrunt (1409–1426).[1250] In Klein St. Martin, das durch seine relativ ungebrochene Tradition der Mitbestimmung schon im 13. und 14. Jahrhundert eine nahezu lückenlose Reihe von Amtsinhabern aus der lokalen Elite vorweisen kann,[1251] wurde damit eine neue Besetzungspraxis begründet. Diese sollte in den anderen Kirchspielen der Innenstadt bald ihre fast ausnahmslose Fortsetzung finden. In der Mehrheit handelte es sich um (Theologie-)Professoren der 1388 auf Initiative der Stadt gegründeten Universität.[1252] Auch dies war im Übrigen erstmals in Klein St. Martin in Person des Heinrich Gorkum (1426–1431) der Fall.[1253] In St. Kolumba treffen wir nach Creydt zunächst auf den städtischen Protonotar und geschworenen Rat Johann von Stommeln (1440–1442),[1254] anschließend auf die Universitätsprofessoren Johann Hulshout von Mecheln (1442–1476),[1255] Heinrich Böse ter Horst (1476–1493),[1256] Gerhard Heinrich Harderwijk de Rota aus Utrecht (1493–1503)[1257] und Arnold Nicolai de Dammone aus Reimerswald (ab 1503).[1258] In St. Laurenz amtierten nach Hyndal Paul Wilhelmi von Gerresheim (1456–1470)[1259] und Johann Peregrin de Berka (von Rheinberg) (1470–1490).[1260] In St. Alban folgte auf den Legisten Johann Siberti de Wachtendonk[1261] bei der vermutlich ersten Mitwirkung der Pfarrangehörigen an einer Besetzung der Sohn des städtischen Bediensteten Johann Tute von Münster (ab 1491).[1262] Einzig Klein St. Martin selbst machte noch einmal eine Ausnahme, indem nach Vrunt und Gorkum 1431 der Legist Heinrich Jude (1431–1472) zum Pfarrer bestimmt wurde.[1263] Anschließend finden sich aber auch hier mit Cornelius Pays de Breda (1472–1498)[1264] und Remigius Porta de Malmedar (ab 1498)[1265] nur noch Universitätsprofessoren.[1266] Weiterlesen

Die Rolle der (Pfarr-)Geistlichkeit im 15. Jahrhundert

Die Veränderung der Organisationsstruktur der laikalen pfarrkirchlichen Verwaltung schlug sich auch auf die interne Aufgabenverteilung nieder, namentlich auf das Verhältnis zur Geistlichkeit. Besonders die Funktion und die Besetzung der Pfarrstellen waren betroffen, die zweite wichtige Institution der Pfarrei, zumal diese spätestens seit der Mitte des 14. Jahrhunderts, so wie die laikale Führung durch die inneren Konflikte, äußeren Einflüssen ausgesetzt waren, die einen Wandel unausweichlich machten. Erst beides zusammen lässt die Verfassung des Pfarrsystems am Ende des Säkulums als weitgehend verändert erscheinen. Weiterlesen

Die Auswirkungen des Umformierungsprozesses der Führungsschicht auf die Verfassung der Pfarrgemeinden

Als ein Grund für die wiederholten Auseinandersetzungen in Klein St. Martin muss neben anderen die seit dem 13. Jahrhundert weitgehend unveränderte Wahlverordnung angenommen werden. Diese sah nach wie vor nur 15 bis 25 Wahlmänner vor. Es wählten aber auch 1472 31 Personen (von denen 29 teilnahmen). In dem Rheinvorstadtkirchspiel kam damit eine in ihrer Breite und Ausgeglichenheit stadtweit beispiellosen Dichte an Mitgliedern der Führungsschicht mit einem nur undeutlich geregelten Herkommen zusammen.[1160] Demgegenüber fällt im Vergleich mit dem wesentlich bevölkerungsreicheren Kirchspiel St. Kolumba auf, dass dort die laikale Verwaltung der Pfarrei weitaus klarer von einem im Verhältnis dazu begrenzteren Kreis prominenter Familien dominiert wurde, die ihren Einfluss über das Kirchmeistergremium sicherten – auch bzw. gerade im Rahmen der Mitwirkung an der Besetzung der Pfarrstelle. Denn der neue Wahlmodus vom Anfang des 15. Jahrhunderts stellte ihnen nur jeweils sogenannte ‚Neun Männer‘ (Novemvirn) zur Seite, eine Art Beirat und Vorstufe zur Kirchmeisterei.[1161] Die Majorität konnte so von einem inneren Zirkel wesentlich leichter sichergestellt werden, was sich auch an den beiden erhaltenen Wahllisten zeigt.[1162] 1440 wählten neben den vier Kirchmeistern Dasse [225], Canhus [210], Engelbrecht [304] und Kaldenberg [532] der 13-malige Dekan der Juristischen Fakultät (1441–1499) Dr. leg. Fastard Baryt von dem Busche (de Busco) [197],[1163] der fünfmalige Bürgermeister (1436–1450) und achtmalige Ratsherr (1428–1450) Dr. leg. Hermann (I) de Glesch [383],[1164] die drei späteren Kirchmeister Johann vom Hirtz [476], auch er fünfmal Bürgermeister (1443–1468) und zehnmal im Rat (1440–1474),[1165] Johann (I) Rinck [947] (achtmal Ratsherr 1439–1460)[1166] und Johann Muisgin [769] (neunmal 1426–1450)[1167] sowie die Ratsmitglieder Matthias Elsich [297] (1417–1433),[1168] Johann von Tegelen [1113] (1420–1445),[1169] Peter Essig [323] (1418–1443)[1170] und Matthias de Kerpen [567] (1411–1438).[1171] 1503 sticht dann die familiäre Tradition noch deutlicher ins Auge. Nicht nur die vier Kirchmeister, der Bürgermeister (1495–1520) Gerhard (II) vom Wasserfass [1160][1172] und sein Amtskollege des Revolutionsjahres 1513, Johann (II) Rinck [948],[1173] sowie die Ratsherren Matthias Blitterswich [115] (1499–1508)[1174] und Johann Questenberg [914] (1504–1517)[1175] stammten aus den vier Familien, die im 15./16. Jahrhundert insgesamt 15 Kirchmeister stellten.[1176] Auch die ‚Neun Männer‘ können zu einem großen Teil Familien zugerechnet werden, die nicht erst in der ersten Generation zur Führungsschicht gehörten, namentlich Johann Elsich [296] (Ratsherr 1471–1503)[1177] und der Schöffe (1483/1493) und Greve des Hohen Gerichts (1495/1509) Hermann (II) Glesch [384],[1178] die beide Nachfahren der gleichnamigen Wahlmänner von 1440 waren, außerdem der Ratsherr (1491) und Schöffe (1493/1524) Gottfried Eicheister [279],[1179] ein Sohn des Ratsherrn Johann (1470–1485)[1180] und Vater des Kirchmeisters Kaspar [280]. Dazu trat mit Arnold Westerburg [1200] (Ratsherr 1471–1503),[1181] Johann Broich [164] (1496–1508),[1182] Johann von Trier [1124] (1490–1516),[1183] Peter von Jülich [530] (1506–1509)[1184] und Bernhard Klipping [595] (1514)[1185] eine Minderheit von mehr oder weniger ‚einfachen‘ Ratsherren sowie mit Goswin Rodenkirchen [955] ein Wahlmann, der nicht im Rat vertreten war. Eine ähnliche Tendenz lässt sich im Ansatz bereits 1456 auch in St. Laurenz beochachten, wo die vier Kirchmeister, die Bürgermeister Johann Penninck (1440–1458) [874] und Eberhard vom Hirtz (1454–1472) [477], der Ratsherr Judocus Lederbach (von Frankfurt) (1433–1463) [657] und Ulrich von Buchheim [186], fünf Wahlmänner kooptierten, von denen drei vermutlich familiäre Verbindungen in die parochiale Führungsschicht aufwiesen.[1186] Weiterlesen

Im Spannungsfeld zwischen Wandel und Kontinuität

Die in der Forschung diskutierte Frage nach einem scharfen (personellen) Bruch auf der Ebene der Gesamtstadt[1] kann mit Blick auf die Kirchspiele nicht so dezidiert gestellt werden. Angesichts des Fehlens einer durchgängigen Überlieferung – zum Beispiel in Form einer lückenlos geführten Liste von Kirchmeistern – könnten wir uns zur Beantwortung ohnehin nur auf Indizien stützen. Eine große Gruppe von Personen, die als Angehörige der in den Junikämpfen 1396 unterlegenen Geschlechter – durch Verbannung, Verhaftung oder Ähnliches – von der städtischen Politik ausgeschlossenen worden waren,[2] wird damals auch ihre Positionen in den Kirchspielen (zunächst) verloren haben. Andererseits hatte ein Teil des Übergangs weit vor 1396 begonnen, sodass der Schnitt kaum ein gesamtes Gremium betroffen haben dürfte. Darüber hinaus gibt es aber für die Zeit des beginnenden 15. Jahrhunderts bemerkenswerte Unterschiede. Denn während der personelle Austausch in den vormaligen Patrizierhochburgen St. Alban und St. Brigida deutlich erkennbar wird, war die Kontinuität in den anderen drei Kirchspielen wesentlich höher – nicht nur durch die Tatsache, dass der Wandel hier früher begonnen hatte, sondern auch durch eine weiter bestehende Partizipation der alten Elite. Zum Vergleich: In St. Brigida befanden sich unter den Kirchmeistern im gesamten 15. Jahrhundert keine Mitglieder patrizischer Familien und keine Schöffen mehr,[3] in St. Alban erst 1447/1451 Heinrich Harderfust [437],[4] der allerdings – wie viele seiner Standesgenossen seit den 1420er-Jahren –[5] eine Ratskarriere eingeschlagen hatte und sogar viermal zum Bürgermeister gewählt worden war.[6] Er wehrte sich 1430 gegen die vom Rat verordnete Wahl zum Schöffen, da ihn dies von einer Betätigung im Rat ausgeschlossen hätte.[7] Nach 1434 findet er sich allerdings nicht mehr im Rat und wird stattdessen in den Amtleutelisten von 1439 und 1448 doch noch als Schöffe geführt.[8] Weiterlesen

Die Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf die Kirchspiele

Ingesamt erstarkten in St. Alban die ‚neuen‘ Familien zumindest im 14. Jahrhundert noch nicht in dem Maße, wie insbesondere in St. Kolumba, aber auch in Klein St. Martin. Das zeigt sich unter anderem in der länger ausgeprägten Dominanz der Patrizier in der Amtleutegenossenschaft. Die Pfarrei glich in dieser Hinsicht St. Brigida, das eine Hochburg des Meliorats war. Nicht nur ist hier mit noch 80,3 Prozent im dritten Viertel des 14. Jahrhunderts ein überdurchschnittlich hoher Anteil von Mitgliedern des Patriziats in den Amtleutelisten zu verzeichnen.[1] Der Argumentation von Wolfgang Herborn zufolge könnte hier in derselben Zeit auch die Keimzelle der gewaltsamen Niederschlagung der Weberherrschaft zu suchen sein.[2] In beiden Kirchspielen ist ein entsprechend rapider Abfall des patrizischen Anteils auf erst 50, dann 33,3 in St. Alban bzw. 35,2 und nur noch 23,5 Prozent in St. Brigida bis in die 1420er-Jahre festzustellen.[3] Zwar konnten sich die Patrizier in den Amtleutegenossenschaften aufgrund des Prinzips der Selbstergänzung noch wesentlich länger halten als auf der gesamtstädtischen Ebene,[4] wo sie mit dem Jahr 1396 fast vollständig verdrängt wurden.[5] Doch ist diese Entwicklung auch hier als sehr einschneidend zu bezeichnen. Vor allem weist sie auf eine soziale Zäsur hin, die mit Blick auf die pfarrkirchliche Verwaltung auch von politischer Bedeutung war. Das gesellschaftliche/politische Zentrum der Stadt – gemessen an den ansässigen politisch aktiven Mitgliedern der Führungsschicht – scheint sich von St. Brigida und zunächst auch von St. Alban wegbewegt zu haben.[6] So stehen den beiden patrizischen Mitgliedern des Kirchmeistergremiums von St. Alban aus dem Jahr 1378 – beide Schöffen, einer davon Bürgermeister – mit den im Jahr 1402 ersten nachweisbaren nachrevolutionären Gemeindeverwaltern Johann von der Dunen [249] und Heinrich Bellinghausen (genannt Koelsack) [80] zwei Personen zum Vergleich gegenüber, die nicht im Rat vertreten waren.[7] Weiterlesen