Archiv der Kategorie: Artikel

Open Access – eine optimistischere Perspektive

Als Gegenentwurf zu meiner düsteren Bestandsaufnahme des Zustands der digitalen Publikationskultur in den Geschichtswissenschaften vor einigen Monaten1 möchte ich nun ein positiveres Bild von den Möglichkeiten des Open Access zeichnen – dessen Umsetzung doch mittelfristig gar nicht mehr so unrealistisch erscheint. Aber sind wir dafür gewappnet …? Weiterlesen

  1. Vgl. https://ccaa.hypotheses.org/142. []

Entstehung und Entwicklung des Kölner Pfarrsystems im Mittelalter. Ursprünge und räumliche Grundlagen

Trotz all der zuletzt aufgezählten Eigenschaften des Pfarrsystems – und auch, wenn in der Einleitung hinreichend deutlich geworden sein sollte, dass diese Arbeit nicht vordringlich einen genuin kirchengeschichtlichen Ansatz verfolgt:[54] Am Anfang – zeitlich wie organisatorisch – ist die Pfarrei erst einmal die unterste kirchliche Gliederungseinheit.[55] Rechtlich gesprochen handelt es sich um „einen vom Bischof umschriebenen, also in seinen Grenzen genau festgelegten Bezirk […], dessen Verwaltung der Bischof einem Pfarrherrn […] als Amt“ übertrug (meist ist damit ein Priester gemeint, es konnte sich aber auch um eine geistliche Institution wie ein Stift handeln), der in diesem Bezirk prinzipiell allein das Recht besaß, priesterliche Handlungen vorzunehmen oder das kirchliche Lehramt auszuüben, und zu dem außerdem Pfarrkirche, Pfarrvermögen und Pfarrvolk gehörten.[56] Weiterlesen

#nopenaccess in der Geschichtswissenschaft

Als ich vor einigen Jahren auf der Suche nach einem Verlag für die Drucklegung meiner Doktorarbeit war, hatte ich mir fest vorgenommen, keinen Vertrag zu unterschreiben, mit dem ich die Nutzungs- bzw. Verwertungsrechte an meinem Buch dauerhaft abtrete. Das führte zwar zur Trennung von der ursprünglich zur Veröffentlichung vorgesehenen Reihe. Aber das war es wert: Ich fand eine Lösung, die nicht nur finanziell deutlich bessere Konditionen bot – auch die Betreuung und das Endprodukt waren außerordentlich zufriedenstellend. Rückblickend kann ich jedem nur anraten, rechtzeitig verschiedene Optionen zu vergleichen und sich kundig zu machen. Der Service in großen Verlagen tendiert i.d.R. gegen Null: Ich hätte ein gesetztes, druckfertiges PDF abliefern sollen, es gab keine Vorlagen oder aussagekräftigen Anleitungen, und die Projektmanagerin hatten offensichtlich keine Ahnung von Textredaktion. Die Kosten sind in Anbetracht dessen geradezu unethisch (reden wir nicht darüber, aber es wäre fünfstellig gewesen), zumal, wenn man bedenkt, dass es über die Abonnements garantierte Absatzzahlen gibt – für die btw nach der Förderung der Forschung und der Bezuschussung der Druckkosten wiederum ganz überwiegend die Öffentliche Hand über die Bibliotheken aufkommt. Ich vermute, dass auf diese Weise mit meinem Buch ein fest zu kalkulierender Umsatz von um die 30.000,- Euro erzielt worden wäre. Natürlich sind das Peanuts – aber angesichts der überschaubaren Investitionen (Druck, Lagerung, Distribution etc.) sprechen wir hier über planbare Renditen, die sonst nur mit Drogen-, Menschen- oder Waffenhandel zu generieren sind.1 Weiterlesen

  1. Vgl. Laurent Romary, Open Scholarship: it’s all mine, it’s all yours (https://www.fosteropenscience.eu/content/open-scholarship-its-all-mine-its-all-yours), insbes. ab Min. 4:00 []

Erzbischof Sigewin von Köln. Ein Beitrag zur Geschichte des Erzbistums Köln im 11. Jahrhundert (Teil 2)

Sigewins Tätigkeit im lokalen und regionalen Rahmen

In der Kölner Kirchenprovinz sah sich Sigewin kaum mit den in weiten Teilendes Reichs tobenden Auseinandersetzungen konfrontiert – wie angedeutet ein Grund für seine relativ unangefochtene Position, zugleich aber auch ein Beleg derselben. Weiterlesen

Erzbischof Sigewin von Köln. Ein Beitrag zur Geschichte des Erzbistums Köln im 11. Jahrhundert (Teil 1)

Wer sich mit dem Kölner Erzbistum im 11. Jahrhundert beschäftigt, stößt schnell auf den Namen Anno. Durchaus zu Recht hat sich die Forschung ausgiebig mit seiner Amtszeit (1056– 1075) befasst; und auch seine Vorgänger unter salischer Herrschaft gelten als wirkungsvolle – und damit beachtenswerte Zeitgenossen. Von vielen der großen Umbrüche und Veränderungen der Zeit waren sie jedoch nicht unmittelbar betroffen. Anno starb, bevor die kirchenpolitischen Auseinandersetzungen ihren Höhepunkt erreicht hatten. In seiner Territorialpolitik war er zwar ein Vorreiter, doch nahm die Herausbildung von Landesherrschaften in den folgenden Jahrzehnten noch wesentlich deutlichere Züge an. Weiterlesen