Ausbreitung der Institutionalisierungstendenzen: Pfarrgeschichtliche Entwicklungen in der Gesamtstadt

Die Entwicklung der pfarrkirchlichen Verwaltung im Kirchspiel St. Brigida verdeutlicht vor allem noch einmal, dass die konkreten Ausprägungsformen der Kirchenpflegschaft im Detail bzw. ihre Durchsetzung selbst in der Innenstadt und selbst im 15. Jahrhundert weiterhin als sehr heterogen anzusehen sind. Erst recht würden sich daher die restlichen 14 Kölner Kirchspiele nur höchst unzureichend verallgemeinert darstellen lassen – allein aufgrund der sehr unterschiedlichen Quellenlage, die einen seriösen Vergleich en bloc nahezu ausschließt. Sie sollen deshalb im Folgenden unter differenzierter Berücksichtigung der jeweils verschiedenen Voraussetzungen und Entwicklungen einzeln beschrieben werden. Die vorangegangene Analyse konnte allerdings einige Grundmuster aufzeigen, die die Eckpunkte der Einordnung bilden sollen: (a) Als zeitlicher Rahmen einer Institutionalisierungsphase der pfarrkirchlichen Verwaltung wurde die Epoche zwischen dem zweiten Viertel des 14. und dem dritten Viertel des 15. Jahrhunderts erkannt. In allen Kölner Kirchspielen – auch außerhalb der Innenstadt – lassen sich in diesem Zeitraum mehr oder weniger evidente Anzeichen einer Ausprägung parochialer Administration nachweisen. (b) Als Anhaltspunkte für den Grad dieser Ausprägung sind dabei vor allem die Häufigkeit von Stiftungen an die Pfarrkirche, das Auftreten von Kirchmeistergremien, Küstern oder die Errichtung einer eigenen Schule heranzuziehen.[1446] Nicht nur dieser Grad, sondern auch der genaue zeitliche Ablauf der Intensivierung variierte stark, besonders im Vergleich zu den fünf zuletzt betrachteten Pfarreien. Diese – auf jeden Fall St. Kolumba, Klein St. Martin und St. Laurenz – gehörten zu einer Avantgarde, wo, von Fall zu Fall und in einem langwierigen Prozess, bestimmte Standards etabliert wurden, die sich zur selben Zeit auch im Rest des Reichs antreffen lassen. Hierzu sind die Frühformen der Sorge um die Kirche und ihre Ausstattung bereits im 12./13. Jahrhundert zu zählen, die Mitwirkungsrechte bei der Besetzung der Pfarrstellen und schließlich eine umfassende Laienvertretung. Die dabei konstituierten Organisationsformen waren in der Theorie zwar bald gesellschaftspolitisches Allgemeingut. Allerdings liegt der entscheidende Unterschied aller Kirchspiele untereinander (c) in einer darüber hinausgehenden, auch qualitativen Bewertung der einzelnen Belege. Diese werden außerhalb der Innenstadt nicht nur überwiegend später und seltener fassbar. Sie zeigen bei einer genaueren Betrachtung auch, dass die Anfänge der Institutionalisierung zwar im 14. Jahrhundert liegen und sich damals auch viele Erstbelege finden lassen, zum Beispiel für Kirchmeister und Offermänner. Die pfarrgemeindeinterne Differenzierung dieser Institutionen wie die konkrete Ausgestaltung der Organisation samt Intensivierung erfolgte aber erst im 15. Jahrhundert – auch in der Innenstadt, das wird nicht zuletzt anhand der Beispiele St. Brigida und St. Laurenz besonders deutlich.

In diesem Sinne sind auch die Voraussetzungen für den Grad und die Art der Ausprägung zu differenzieren. Als allgemeine Rahmenbedingung – besonders für (b) – ist die Sozialtopographie des jeweiligen Bezirks anzusehen,[1447] also demographische und ökonomische Faktoren. Dazu zählen zum einen die politischen Ressourcen in einem Bezirk, das heißt die Zahl der Angehörigen der städtischen Führungsschicht, gemessen an der Mitgliedschaft im Magistrat. Darüber hinaus war die wirtschaftliche Potenz für den Umfang des finanziellen Engagements im Rahmen der Kirchenfabrik entscheidend. Und schließlich muss die Bevölkerungszahl als Gradmesser der Anforderungen in Bezug auf die geistliche (Seelsorge) und weltliche (Kirchenfabrik) Verwaltung der Pfarrei angesehen werden. Es liegt auf der Hand, dass diese Aspekte ganz ausschlaggebend für die Entwicklung parochialer Administration waren. Entsprechendes Material ist für Köln in Fülle vorhanden und wurde bisher nur ansatzweise ausgewertet,[1448] namentlich die (im Gegensatz zu der Kopfsteuer von 1417 nach Kirchspielen erfolgte) Darlehensaufnahme von 1418,[1449] die Listen einer geplanten Mietzinsen- und Gebäudesteuer von 1487[1450] sowie die Schornsteinsteuerrolle von 1492.[1451] Insbesondere für die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts existieren dann – hier zunächst nur zum Vergleich angegeben – umfangreiche Bevölkerungszählungen: 1568 der Eingesessenen und Hausvorstände im Rahmen einer geplanten Wachtgeldabgabe[1452] und 1574 der gesamten Einwohnerschaft.[1453]

Alban 11 (7,38 %) 18 3383/5  208[1454] 2477 525 176
Aposteln 8 (5,37 %) 15 2142/3  ca. 2000 729 533 578 2363
Brigida  18 (12,08 %) 53 10099/7 497 7000 772 411 403 397 2276
Christoph 1 (0,67 %) 4 239/2 361[1455] 1304 297 241 260 636
Jakob 4 (2,68 %) 11 1893/9 215 1585 309 250 227 673[1456]
Johann B. 7 (4,7 %) 22 2630/9 2600 683 568 552
Johann E. 1 (0,67 %) 5 563/9 1000 131 72 71 73 430
Kolumba 17 (11,41 %) 49 13082/1 927[1457] 6035 1466 809 796[1458] 799 3814
Kunibert 4 (2,68 %) 7 905 242[1459] 1400 767 196
Laurenz  22 (14,77 %) 35 7758/1,5 4277 551 239 229
Lupus 3 (2,01 %) 10 1305/3 246 1300 412 263 210 (??)[1460]
Maria A. 1 (0,67 %) 6 601/4 2151455 700 177 308 295
Maria i. P. 0
Maria L. 0 10 1793/9 827 215 116 115
Martin 28 (18,79 %) 63 10355/1 (??)[1461] 3932 1377 171 539 13181456
Mauritius 1 (0,67 %) 7 871/3 291 285 423 292 276 1265
Paul 4 (2,68 %) 6 1247/1 1559 451 252 252 251 1110
Peter 17 (11,41 %) 7 990 662 2220 905 737[1462] 669 (592)[1463] (??)1460
Severin 2 (1,34 %) 10 641/1 360 633 406 344 323 1276

 

Abgesehen davon, dass die einzelnen Listen – mit Ausnahme der Bevölkerungszählung von 1574 – in Datentiefe und -zuverlässigkeit kaum zu einer differenzierten sozialtopographischen Analyse geeignet sind, ist vor allem ihre Aussagekraft in Bezug auf einen direkten Vergleich der Kirchspiele miteinander fragwürdig. Natürlich geben sie Aufschluss über die ungefähre Größe der einzelnen Pfarreien. Eine Globalaussage über Sozialstrukturen wäre aber unzulässig, da die Stadt – unterhalb der Ebene der Kirchspiele und über deren Grenzen hinweg – „in viele soziale Mikrokosmen“ aufgeteilt war.[1464] Die Zahlen werden daher im Folgenden immer wieder als Erklärungsansatz herangezogen, als Kategorisierungshilfe taugen sie indes nicht. Es lässt sich lediglich recht deutlich das erwartbare Gefälle zwischen Zentrum und Peripherie ausmachen. So kamen jeweils fast 65 Prozent sowohl der Ratsherren 1415–1420 als auch der ‚vermögenden Kölner‘ aus den fünf zentralen Innenstadtpfarreien St. Kolumba, St. Laurenz, St. Alban, Klein St. Martin und St. Brigida. Diese stellten zudem nahezu drei Viertel der 1418 erhobenen Darlehenssumme. Ergänzt man sie noch um die drei südlich und westlich angrenzenden Kirchspiele St. Peter, St. Aposteln und St. Johann Baptist, kommt man auf jeweils über 80 Prozent der zumindest finanziellen und politischen Potenz, die sich in diesen acht Pfarreien versammelte, in denen aber auch etwa zwei Drittel der Gesamtbevölkerung lebten.

Es wäre demnach kaum fruchtbar, beispielsweise Klein St. Martin, St. Lupus und St. Severin einfach unreflektiert nebeneinanderzustellen. Allein an prosopographischem Material lässt sich außerhalb des Zentrums kaum etwas Vergleichbares finden. Im Folgenden muss es daher vielmehr – nach (c) – darum gehen, die Besonderheiten der Entwicklung im Rest der Stadt im Einzelnen herauszuarbeiten. Durch die gegenüber den Innenstadtkirchspielen überwiegend geringere politische und wirtschaftliche Leistungskraft der Bürger spielt dabei die Geistlichkeit eine wesentlich größere Rolle. Dies betraf zum einen die Rahmenbedingungen in Form der jeweiligen Beziehung zum Stift, die in vielen Fällen zunächst noch weitaus intensiver bzw. prägender für Seelsorge und/oder die pfarrkirchliche Verwaltung blieb, besonders in den von ‚alten‘ Stiften abhängigen Pfarreien, die ehemals in den extraurbanen Gebieten selbst die Seelsorge versehen hatten (St. Kunibert, St. Gereon, St. Severin). Zum anderen traten die Pfarrer als weitere entscheidende Institution der parochialen Administration viel deutlicher in Erscheinung und dominierten diese vielfach noch bis in die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die entscheidende Gemeinsamkeit bleibt aber auch in diesem Zusammenhang zum einen eine generelle Tendenz zur zunehmenden Unabhängigkeit der pfarrkirchlichen Verwaltung. Dies konnte in Form der weiteren Loslösung der Stelle vom Patronatsstift oder der abnehmenden Beeinträchtigung der Besetzung durch Reservationen bzw. der Dotation durch Annaten zum Ausdruck kommen – auch wenn dieser Prozess nicht so umfassend wie in der Innenstadt zu beobachten ist, wo die Parochianen eine Beteiligung an der Besetzung der Pfarrstelle und die Residenz des Pfarrers durchsetzten. Es folgte zweitens – ebenfalls wie dort und wieder meist nicht so weitreichend – die Ausdifferenzierung der Kompetenzen innerhalb der pfarrkirchlichen Verwaltung.

[1446] S. dazu bereits Kap. 2.1.2.

[1447] Vgl. dazu jüngst umfassend die Überblicksdarstellung von Denecke, Strukturen, mit der älteren Literatur und dem Forschungsstand sowie die weiteren Beiträge in dem Tagungsband von Meinhardt/Ranft, Sozialstruktur, bes. Ellermeyer, Sozialstruktur, und Kroll, Aufgaben. Zusammenfassend auch Isenmann, Stadt, S. 63 ff.

[1448] Vgl. mit Blick auf die Kirchspiele vor allem die Arbeiten zu St. Kolumba von Greving, Besitzverhältnisse, bes. S. 6 ff.; dazu auch Herborn, Sozialtopographie; und zuletzt Stehkämper, Besiedlung. Zu St. Severin und St. Alban kurz Vogts, Strukturwandlungen. Allgemein Ebeling, Eigentumsverhältnisse; Irsigler/Lassotta, Bettler. Grundlegend für die Gesamtstadt immer noch Banck, Bevölkerungszahl; vgl. auch Irsigler, Wirtschaft, S. 225 ff.; Kellenbenz, Wirtschaftsgeschichte, S. 327 ff.; Schwerhoff, Köln, S. 194 ff.; Jütte, Armenfürsorge, S. 223 ff. Für die rheinischen Bischofsstädte Kellenbenz, Sozialstruktur.

[1449] Vgl. Militzer, Kölner, bes. S. V (die Angaben in Mark/Schilling). Anhand der prosopographischen Angaben Militzers wurden zudem die Ratslisten der Jahre 1415–1420 nach Wohnort ausgewertet; s. dazu schon Kap. 2.2.3, bes. Anm. 1031.

[1450] Vgl. HAStK, VuV N 1459; ausgewertet von Greving, Steuerlisten, bes. S. XXVIII ff. Die Liste verzeichnen die bewohnten Häuser mit Angabe des Eigentümers, Bewohners bzw. Pächters und des gezahlten Zinses (in oberländischen Gulden).

[1451] Vgl. HAStK, VuV N 1472, mit einer Liste zu St. Alban (inkl. Angabe der Eigentümer und der Mietpreise), die aber auch die Eckdaten der anderen Kirchspiele enthält). Die Zahlen nach Keussen, Topographie I, S. 196*.

[1452] Vgl. HAStK, VuV N 1461 f.; ausgewertet von Banck, Bevölkerungszahl, bes. S. 324.

[1453] Vgl. HAStK, VuV N 1466; ausgewertet von Banck, Bevölkerungszahl, bes. S. 312.

[1454] Es handelt sich für St. Alban um zwei Listen: (a) mit Angabe der Eigentümer und der Hausmiete und (b) mit Angabe der Eigentümer, Mieter, Hausmiete, Fahren und Schornsteine; vgl. HAStK, VuV N 1459.

[1455] Die Angabe nach Keussen, Topographie I, S. 195*.

[1456] Ohne Kinder, die nach Banck, Bevölkerungszahl, S. 317, im Schnitt etwa 35 Prozent der Bevölkerung ausmachten.

[1457] Die Angabe nach Greving, Steuerlisten, S. 19.

[1458] Für zwei Häuser sind drei oder vier Parteien ohne Namen erwähnt, sie sind als zwei Hausvorstände in der angegebenen Zahl enthalten; vgl. Banck, Bevölkerungszahl, S. 324, Anm. 2.

[1459] Vgl. Banck, Bevölkerungszahl, S. 326

[1460] Zwar in der Liste, aber sowohl keine Kinder als auch zu wenig Frauen, sodass eine Gesamtzahl kaum errechnet werden kann; vgl. Banck, Bevölkerungszahl, S. 310.

[1461] Die Angaben sind undurchsichtig, da zwei Listen existieren: eine mit 321 und acht nachträglich eingefügten Häusern, die andere mit 274. Beides ist aber eigentlich zu wenig; vgl. HAStK, VuV N 1459.

[1462] 18-mal ist angeführt: … hat ein par folks bei sich (wurde nicht eingerechnet); Banck, Bevölkerungszahl, S. 324, Anm. 1.

[1463] Die Liste wurde nachlässig geführt; vgl. Banck, Bevölkerungszahl, S. 310 f.

[1464] Schwerhoff, Köln, S. 200. S. Kap. 3.2.1 für eine Vertiefung der Frage nach den ‚Nachbarschaften‘.

 

Bei dem Text handelt es sich um einen Auszug meiner Dissertation Die Pfarrgemeinden der Stadt Köln. Entwicklung und Bedeutung vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (Studien zur Kölner Kirchengeschichte, 42), Siegburg 2012, die ich an dieser Stelle sukzessive online zur Verfügung stelle.

Vorheriges Kapitel | Inhaltsverzeichnis | Nächstes Kapitel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.