Städtische Interaktion – Interaktion in der Stadt

Konferenz, 17. Oktober 2015, Universität zu Köln

Olivier Richard, Nina Kühnle, Kristina Odenweller, Simon Liening (Lehrstuhl für die Geschichte des Mittelalters / Schwerpunkt Spätmittelalter, Prof. Dr. Sabine von Heusinger)

Städte standen im späten Mittelalter und in der Frühen Neuzeit in vielfältigen Beziehungen zu verschiedenen Herrschaftsträgern und Akteuren. Sowohl auf der offiziellen Ebene der Ratskontakte – zu nennen wären hier beispielsweise Kontakte zu anderen Städten oder zum Königshof – als auch auf der eher inoffiziellen Ebene – etwa in Form familiärer oder geschäftlicher Kontakte einzelner Stadtbürger zu auswärtigen Personen, Gruppen und Partnern – lassen sich Verbindungen und Interaktionsfelder feststellen. Zugleich eröffneten sich in der Stadt Handlungsräume, die unterschiedliche Formen der Interaktion zwischen verschiedenen Personen und Gruppen innerhalb der Stadtgemeinschaft ermöglichten und erforderlich machten. Welche Formen der Interaktion lassen sich ausmachen? Welche Inhalte, Akteure, Methoden und Techniken spielten dabei eine wichtige Rolle? Welche Aussagen lassen sich durch die Beantwortung derartiger Fragen über die Verfasstheit und die Gesellschaft der jeweiligen Städte treffen?

Die Veranstaltung soll Nachwuchswissenschaftler_innen die Möglichkeit eröffnen, ihre Dissertations- und Forschungsprojekte unter den oben genannten und ähnlichen Themen- und Fragestellungen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Die Tagungsteilnahme ist kostenlos.
Anmeldung bitte bis 12. Oktober 2015.

Programm

9.30 Uhr Begrüßung: OLIVIER RICHARD (MULHOUSE/KÖLN)

Moderation: OLIVIER RICHARD (MULHOUSE/KÖLN)

9.45 Uhr COLIN ARNAUD (BERLIN): Vertikale vs. horizontale Zentralität. Wirtschaft, Alltag und Politik im Stadtzentrum von Bologna und von Straßburg um 1400

10.45 Uhr CLAUDIA ESCH (BAMBERG): Grenzkonflikte oder grenzenlose Kooperation? Das Verhältnis von Stadt und Immunitäten am Beispiel Bambergs

11.45 Uhr Mittagspause

Moderation: NINA KÜHNLE (KÖLN)

13.15 Uhr GEORG WENDT (TÜBINGEN): Aufstieg und Fall des Amtmanns Samuel Schultheiss: Herrschaft und öffentliche Meinung in Weilheim/Teck 1574

14.15 Uhr ANDREAS WEBER (TRIER): Die Nürnberger Juden im Spätmittelalter. Über Handlungsspielräume und Aktionsfelder einer städtischen Gruppe

15.15 Uhr Kaffeepause

Moderation: KRISTINA ODENWELLER (KÖLN)

15.45 Uhr FABIENNE MEIERS (LUXEMBURG): Städtische Funktionäre im Sattel – Interurbane Kommunikation im Spiegel der spätmittelalterlichen Rechnungsbücher der Stadt Luxemburg (1388 – 1500)

16.45 Uhr SIMON LIENING (KÖLN) / ANDREAS WEBER (TRIER): Gesandte in Gefahr. Interaktionsprozesse in einer Ausnahmesituation städtischer Diplomatie

17.45 Uhr Abschlussdiskussion
Leitung: SABINE VON HEUSINGER (KÖLN)

Kontakt
Nina Kühnle
Historisches Institut der Universität zu Köln
+49-(0)221-470-3811
nina.kuehnle@uni-koeln.de

Quelle: H-Soz-Kult – Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.